Altenpflege Beschriftung von Medikamenten

roadrunner54

roadrunner54

Mitglied
Basis-Konto
0
18211
0
Hallo ihr wissenden,
wir haben hier grade eine Diskussion, wo ich hoffe, dass ihr mir helfen könnt.

Es geht um die Beschriftung von Medikamenten - speziell von Salben und Tropfen. Ist es notwendig, die Tropfenflaschen und Salbentuben mit dem Namen des Heimbewohners und dem Anbruchs- und Ablaufdatum zu beschriften, auch wenn das bereits außen auf der Verpackungshülle steht und das Teil da wieder rein gepackt wird?

Wo steht eigentlich wie die Medikamente beschriftet werden müssen?

Ich danke allen für die Hilfe und ihr Wissen :eek:riginal:

Roadrunner54
 
Qualifikation
QMB
Fachgebiet
ambulante und stationäre Pflege
T

Tania

Mitglied
Basis-Konto
0
4
0
Hallo,
Ich muß auch die Medikamente mit Namen und Anbruchsdatum+Ablaufdatum beschriften. Ich glaube das das Gesundheitsamt gefordert hat oder der MDK.
Gruß
Tania
 
Qualifikation
Pflege
Fachgebiet
Altenheim
R

romana

Aktives Mitglied
Basis-Konto
5
Ostrach
0
Hallo roadrunner54 !

Wir müssen das Anbruchsdatum auf Tuben und Flaschen schreiben, auch den Namen des Bewohners. Früher haben wir einfach die Namensaufkleber von der Verpackung weggemacht und draufgeklebt, weil sich auf dem Papier besser schreiben läßt, aber seit die Apotheke das nicht mehr macht, haben wir die Aufkleber nicht mehr.
Das ist Vorschrift, weil vor allem Tuben meist im Zimmer verbleiben und so zugeordnet werden können.

Libe Grüße

Romana
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
QMB
Weiterbildungen
Bin Praxisanleiterin und MAV
Weiterbildung Stationsleitung mit Zusatzqualif. QMB
S

SchwesterH.

Neues Mitglied
Basis-Konto
0
25980
0
Moin Moin!
In dem Heim, in dem ich früher gearbeitet habe,hatten wir für jeden Bewohner Namensaufkleber auf denen dann nur noch das Anbruchdatum eingetragen werden mußte. Ganz simpel am Computer ausgedruckt, nur der Name und das Wort "Anbruchdatum:"
Der MdK und die Apotheke hatten bei Überprüfungen bemängelt, dass nicht durchgehend alle Flaschen und Tuben beschriftet waren. Es geht halt schnell mal vergessen. Mit den Aufklebern war es dann nicht mehr wirklich viel Arbeit und klappte prima. Man muß nur aufpassen, dass die Aufkleber nicht zu groß sind, da man sie sonst nicht mehr optimal draufkleben kann (Verfallsdatum muß ja noch erkennbar sein).
Liebe Grüße, Schwester H.
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
ambulanter Pflegedienst
S

smily

Mitglied
Basis-Konto
2
91056
0
Hallo zusammen,

ein nicht zu verachtender Punkt ist die Haltbarkeit. Ich arbeite zwar in einer Klinik und wir haben keine patientenbezogenen Medikamente, aber bei uns geht in regelmäßigen Abständen die Hygiene durch, um z.B. auch zu schauen, ob Salben, Tropfen, Mehrfachentnahmeampullen etc. mit Datum beschriftet sind. Und zwar der Haltbarkeit wegen- Augentropfen z.B. sind nur eine bestimmte Zeit nach Anbruch haltbar. Und grad, wenn bei Euch jede Flasche etc. nur für einen Patienten benutzt werden, könnt ich mir vorstellen, daß diese Verbrauchsfrist schnell mal erreicht ist.
Zum anderen müssen verschiedene Medis im Kühlschrank aufbewahrt werden- da macht sich eine Namensbeschriftung zur Wiedererkennung sicher nicht schlecht:thumbsup2:

Liebe Grüße, smily
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
Neurologie / Pflege
J

Jungsmama4

Mitglied
Basis-Konto
0
95030
0
Hallo,

bei uns werden sämtliche Medis egal ob Salben, Tropfen oder Tabletten mit kleinen vorgedruckten Etiketten versehen und beschriftet so beschriftet:

Name:
Dauermedikation oder Bedarfsmedikation (wird angekreuzt)
Anbruchdatum:
Verfallsdatum:


So werden Verwechslungen vermieden und man sieht das Verfallsdatum praktisch bei jeder Medigabe.
 
Qualifikation
Altenpflegerin
Fachgebiet
Alten- und Pflegeheim
roadrunner54

roadrunner54

Mitglied
Basis-Konto
0
18211
0
Hallo,
so wie ihr das schreibt sehe ich das auch, allerdings habe ich heute mit der PDL gesprochen und die meint dass, wenn es auf der Verpackung steht, dass es dann nicht extra auf den Flaschen oder Tuben stehen muss - auch meint sie, dass das Verfallsdatum nciht rauf muss, weil ja die Chargennummer drauf steht (hat nix damit zu tun denke ich) Ich finde es sinnvoll auch das Verfallsdatum drauf zu schreiben, sonst sucht man ewig bis man für jedes Medikament die verfallsfrist gefunden und berechnet hat.

Hat irgendjemand ne Idee wo es geschrieben steht, dass das so gemacht werden muss? beim MDK vielleicht?

Ich danke schonmal für die rege Mitarbeit.

Roadrunner54
 
Qualifikation
QMB
Fachgebiet
ambulante und stationäre Pflege
S

stern3007

Aktives Mitglied
Basis-Konto
41
Köln
0
Hallo,
so wie ihr das schreibt sehe ich das auch, allerdings habe ich heute mit der PDL gesprochen und die meint dass, wenn es auf der Verpackung steht, dass es dann nicht extra auf den Flaschen oder Tuben stehen muss - auch meint sie, dass das Verfallsdatum nicht rauf muss, weil ja die Chargennummer drauf steht (hat nix damit zu tun denke ich) Ich finde es sinnvoll auch das Verfallsdatum drauf zu schreiben, sonst sucht man ewig bis man für jedes Medikament die verfallsfrist gefunden und berechnet hat.
Das Verfallsdatum, welches auf einer verschlossenen Verpackung bzw. Flasche oder Tube steht, hat nichts mit dem Verfallsdatum nach Öffnung zu tun.

Tropfen verfallen teilweise sehr schnell, wenn sie geöffnet wurden. Typische Haltbarkeit sind z.B. 6 Wochen nach Öffnen. Diese Hinweise findet man in der Regel in der Gebrauchsanweisung. Genau diese Daten sollten dann auf der Flasche stehen. Es bringt nichts, die Daten auf der Umverpackung zu fixieren. Umverpackungen können auch vertauscht werden.
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
ambulante Pflege
roadrunner54

roadrunner54

Mitglied
Basis-Konto
0
18211
0
Ist richtig - aber bei uns werden derzeit die Namen und manchmal das Anbruchsdatum nur auf die Verpackung geschrieben - die Flaschen oder Tuben werden grundsätzlich nicht beschriftet mit der Begründung, dass man die Blister bei den Tabletten ja auch nicht beschriftet.

ich fänds besser, wenn wir das auch auf die Flaschen und Tuben schreiben, aber die PDL wehrt sich noch - darum brauch ich noch irgend einen Nachweis. ich hab im Netz schon gesucht, aber nix gefunden :(
 
Qualifikation
QMB
Fachgebiet
ambulante und stationäre Pflege
S

stern3007

Aktives Mitglied
Basis-Konto
41
Köln
0
Naja nicht gerade eine intelligente Begründung ;-)
Verblisterte Tabletten und Tuben und Flaschen haben für mich schon gravierende Unterschiede. Leider habe ich auch nichts gefunden. Bin aber weiter auf der Suche.
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
ambulante Pflege
F

Furosemid

Neues Mitglied
Basis-Konto
0
79106
0
Bilster musst du auch nicht beschrifften weil jede Tablette in einer Eigenen Sauberenkammer liegt. Wenn Du aber Sieht das mannche leute dieDas Tropfenfläschen mit einem Benutzetn Löffel in Berührung bringen, Herr las Keime spriesen, dann ist es wichtig das man dann nicht auch noch ausversehen mit der Falsche ausversehen dem Zimmer nachbarn/ Nächsten bewohner gibt. Also die Flaschen nach dem Versterben eines Bewohners entsorgt.
Genauso ist es mit Tube von Salben/Cremes, die kommen oft mit Kontakt des Patienten in Berührung und somit ist der In halt Besidelt. Und nun mal ein Dummes beispiel, was machst du wenn der Patient einen noch nicht erkanten MRSA hat. Dann gehst du mit der Tube (weil falsch beschriftet und so verwechselt) zum Nächsten und der Stirbt dran oder Erkrankt.

Gruß Tim
 
Qualifikation
Kinderkrankenpfleger
Fachgebiet
Schule
roadrunner54

roadrunner54

Mitglied
Basis-Konto
0
18211
0
Hat wirklich niemand von Euch was schriftliches gefunden? Ich hab beim MDK gefunden, dass sowohl Anbruch, als auch das Verfallsdatum auf dem Medikament vermerkt werden müssen.

Habt ihr was dazu gefunden, ob nun Tuben und Fläschchen auch beschriftet werden müssen.

Gruß

Roadrunner54
 
Qualifikation
QMB
Fachgebiet
ambulante und stationäre Pflege
M

Marion FKS

Mitglied
Basis-Konto
2
35756
0
Hallo,

bei einer von uns selbst durchgeführten Kontrolle hatt ich das Problem, das auf den meisten Beipackzetteln der Tropfen und Lösungen kein Verfallsdatum draufstand. In der beliefernden Apotheke erhielt ich auch keine genaue Auskunft zu den jewiligen Medikamenten,man sagte mir, daß läge daran, obe es alkoholische oder andere Lösungen seien und die Haltbarkeit bewege sich zwischen sechs Wochen und einem halben Jahr (nach Abruch!). Wo bekommt man verlässliche Infos zum jeweiligen Medikament???

LG Marion
 
Qualifikation
FKS Psych., Studentin Pflege- u. Gesundheitswissenschaften, Dozentin KPS
Fachgebiet
Psychiatrie/Krisenintervention
R

romana

Aktives Mitglied
Basis-Konto
5
Ostrach
0
Hallo M.Hartmann !

Dazu haben wir unseren Apotheker bei der Arzneimittelunterweisung gefragt, und der hat uns dann eine mehrseitige Liste erstellt, wo die Haltbarkeit nach Anbruch der Flaschen bzw. Tuben draufsteht für die Medikamente, die bei uns verwendet werden, so dass wir im Zweifelsfall nachschauen können. So reicht es auch, das Anbruchsdatum auf die Flaschen/Tuben zu schreiben.

Fragt doch mal bei Eurem Apotheker danach !

LG
Romana
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
QMB
Weiterbildungen
Bin Praxisanleiterin und MAV
Weiterbildung Stationsleitung mit Zusatzqualif. QMB
roadrunner54

roadrunner54

Mitglied
Basis-Konto
0
18211
0
mhm, von der Praktikabilität her kann ich mir kaum vorstellen, dass die Fachkräfte auf die Flasche gucken, sehen, wann die angebrochen wurde, sich dann den Zettel suchen, gucken, wie lange das ganze nach Anbruch haltbar ist und dann sehen, dass es abgelaufen oder nicht ist - funktioniert das bei euch so?
 
Qualifikation
QMB
Fachgebiet
ambulante und stationäre Pflege
R

romana

Aktives Mitglied
Basis-Konto
5
Ostrach
0
Da wir Medikamente, die abgesetzt werden sowieso entsorgen müssen ,ist das kein Problem, da steht dann nichts lange rum. Wichtig ist das nur bei Medi's, die eben nur bei Bedarf gegeben werden. Wir müssen regelmäßige Kontrollen des Medikamentenbestandes machen mit jeweiligem Ergebnisprotokoll, so dass da auch regelmäßig nachgeschaut wird. Klappt eigentlich ganz problemlos, wir sind froh, dass wir die Liste haben, weil es gerade bei flüssigen Medik. sehr unterschiedliche Haltbarkeiten nach Anbruch gibt.Hat man das Anbruchsdatum auf der Flasche und sieht, dass der Anbruch mehr als vier Wochen her ist, schaue ich nach. Mit der Zeit weiß man auch bei den häufig genutzten Medik. wie lange das ist. Im Krankenhaus mit sehr vielen unterschiedlichen Medik. ist das bestimmt viel aufwändiger und shwerer umzusetzen, aber wir sind ein Heim mit 30 Bew., davon haben 24 die gleiche Grunderkrankung, so dass sich die Medikation ähnelt.

LG
Romana
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
QMB
Weiterbildungen
Bin Praxisanleiterin und MAV
Weiterbildung Stationsleitung mit Zusatzqualif. QMB
R

Rixte

Hallo @All,
Nach dem Arzneimittelgesetz müssen alle Med mit Verfallsdatum versehen sein.:thumbsup2:

Solche, die nach Öffnung, ein anderes Verfallsdatum, als auf der Verpackung vermerkt bekommen, müssen mit Anbruchsdatum versehen sein.

Nicht jeder hat den Verfallzeitraum im Kopf, darum ist es von Vorteil auch gleich das Verfallsdatum drauf zu schreiben.

Wir haben mit unserer Apotheke vereinbart, dass alle bei uns notierten Daten Verfallsdaten sind. So kommt es auch nicht zu Verwechslungen, und jeder sieht, wann das Med. entsorgt werden muss.

Wir handhaben es bei allen Daten einheitlich, egal was es ist, es steht immer für Verfall, oder Wechsel.

Auch wir haben von unserer Apotheke eine Liste mit den gängigsten Med. und deren Verfall nach Anbruch bekommen.

LG Rixte
 
S

stern3007

Aktives Mitglied
Basis-Konto
41
Köln
0
In der ambulanten Pflege schreiben wir das Verfallsdatum auf das betreffende Medikament.
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
ambulante Pflege
double19

double19

Aktives Mitglied
Basis-Konto
0
56335
0
Hallo,

rixte muss ich leider korrigieren. Das Arzneimittelgesetz ist nicht anwendbar. Es regelt nur Arzneimittel, die von Firmen in Verkehr gebracht werden. Es geht nicht um Pflegekräfte, die Medis ausgeben bzw. geben.

Die Begründungen, die bisher zu lesen waren, sind grundsätzlich einleuchtend. Also schreibt das Datum und den Namen auf die Flaschen. Natürlich muss es eine Kontrolle geben. Das Zusammenstellen abgelaufener Medis ist definitiv zu vermeiden.

Ich darf anmerken, dass der MDK großen Wert darauf legt, dass dies so geschieht. Und dies zu Recht. Ich habe selbst schon erlebt, dass rettungslos abgelaufene Medis weiter gegeben werden oder auch, dass genau die Lasche der Umverpackung abgerissen wurde, auf der das Haltbarkeitsdatum vermerkt war.

Wer mehr zur Vergabe von Medis wissen will, will dem empfehle ich folgendes zur Lektüre:
Thema 148
Organisation der Medikamentenversorgung für Bewohner/-innen von Altenpflegeheimen


zu finden bei KDA Verzeichnis der lieferbaren Veröffentlichungen

Gruß double
 
Qualifikation
selbstständig; Heimberater
Fachgebiet
Rheinland-Pfalz
R

Rixte

Hallo double,

im Prinzip hast du recht.:eek:riginal:

Aber das Arzneimittelgesetz regelt noch mehr als das.

Es regelt unter anderem:
Apothekengesetz,
Vertriebsweg,
Und vieles mehr

Einige Ausschnitte:

§ 8 Verbote zum Schutz vor Täuschung

(2) Es ist verboten, Arzneimittel in den Verkehr zu bringen, deren Verfalldatum abgelaufen ist.


§ 10 Kennzeichnung

9. das Verfalldatum mit dem Hinweis "verwendbar bis",

(2) Es sind ferner Warnhinweise, für die Verbraucher bestimmte Aufbewahrungshinweise
und für die Fachkreise bestimmte Lagerhinweise anzugeben, soweit dies nach dem
jeweiligen Stand der wissenschaftlichen Erkenntnisse erforderlich oder durch Auflagen
der zuständigen Bundesoberbehörde nach § 28 Abs. 2 Nr. 1 angeordnet oder durch
Rechtsverordnung vorgeschrieben ist.


§ 12 Ermächtigung für die Kennzeichnung, die Packungsbeilage und die
Packungsgrößen
3. für bestimmte Arzneimittel oder Arzneimittelgruppen vorzuschreiben, dass
Warnhinweise, Warnzeichen oder Erkennungszeichen auf
a) den Behältnissen, den äußeren Umhüllungen, der Packungsbeilage oder
b) der Fachinformation
anzubringen sind,
4. vorzuschreiben, dass bestimmte Bestandteile nach der Art auf den Behältnissen
und den äußeren Umhüllungen anzugeben sind oder auf sie in der Packungsbeilage
hinzuweisen ist,
soweit es geboten ist, um einen ordnungsgemäßen Umgang mit Arzneimitteln und deren
sachgerechte Anwendung im Geltungsbereich dieses Gesetzes sicherzustellen und um
eine unmittelbare oder mittelbare Gefährdung der Gesundheit von Mensch oder Tier zu
verhüten, die infolge mangelnder Unterrichtung eintreten könnte.

Das beinhaltet, dass die im Beipackzettel begrenzten Haltbarkeitsdaten nach Öffnung übernommen werden.

§ 84 Gefährdungshaftung

2. der Schaden infolge einer nicht den Erkenntnissen der medizinischen Wissenschaft
entsprechenden Kennzeichnung, Fachinformation oder Gebrauchsinformation eingetreten
ist.

§ 97 Bußgeldvorschriften
(1) Ordnungswidrig handelt, wer eine der in § 96 bezeichneten Handlungen fahrlässig
begeht.
(2) Ordnungswidrig handelt auch, wer vorsätzlich oder fahrlässig
1. entgegen § 8 Abs. 2 Arzneimittel in den Verkehr bringt, deren Verfalldatum
abgelaufen ist,


http://www.gesetze-im-internet.de/bundesrecht/amg_1976/gesamt.pdf


LG Rixte
 
Die E-Mail-Adresse wird lediglich zur Versendung des Aktivierungslinks für diesen Beitrag verwendet.