Berufsverband

marlamad

marlamad

Mitglied
Basis-Konto
0
Hamberge
0
Hallo
Wir haben jetzt endlich eröffnet, nun haben wir auch die Rechnung vom BPA erhalten und müssen feststellen das die Mitgliedschaft doch sehr teuer ist. Wir möchten erwähnen, das der BPA hier nicht in Frage gestellt wird, aber wie ist das eigentlich, können wir die Vergütungsverhandlungen nicht selber führen bzw. wie verhandelt man oder bekommt man automatisch die Vergütungsvereinbarungen mitgeteilt (auch ohne BPA Mitgliedschaft)? Muss man überhaupt Mitglied in einem Berufsverband sein?

Gruß,
Marlamad
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
amb. Pflegedienst
L

Lisy

Unterstützer/in
Basis-Konto
AW: Berufsverband

Hallo marlamad,
ich fang mal mit der letzten Frage an. Nein, man muß kein Mitglied in einem Berufsverband sein. Allerdings hat man es dann doch sehr schwer und die eigentliche Mitgliedschaft empfinde ich nicht als wirklich teuer. Wenn man den Betrieb frisch gründet erscheint einem oft vieles als sehr teuer. Das relativiert sich mit der Zeit. Sprich man ist es irgendwann gewohnt mit höheren Summen um zu gehen.
Die Vergütungsverhandlungen könnt ihr natürlich auch selber führen- es wird mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit eine Gebührenordnung dabei rauskommen, von der ihr nicht mal die Unkosten decken könnt.
Und Versuch macht klug ist in dem Fall auch nicht zu empfehlen, weil ihr vor Ende der Laufzeit nicht mehr aus den Vergütungsverträgen rauskommt.
Ob ihr automatisch eine Gebührenordnung bekommt, weiß ich nicht und wie die Verhandlungen laufen auch nicht.
Eins ist aber sicher, die Pflege und Krankenkassen zahlen nichts freiwillig.
Gruß Lisy
Viel Erfolg
 
Qualifikation
Altenpflegerin
Fachgebiet
pdl
marlamad

marlamad

Mitglied
Basis-Konto
0
Hamberge
0
AW: Berufsverband

Hallo lisy,
danke für die schnelle Antwort. wenn ich die Gebühren vom BPA nehme, lande ich auch bei 1200,- jährlich und das ist noch der ermäßigte Satz, da ich nur 3 Mitarbeiter habe.....Wenn man berücksichtigt, über was die dort verhandeln (es sind meistens nur ein paar Cent) und die Beiträge gegenüberstellt, frage ich mich eben, ob man nicht selber verhandelt und die 1200 Euro spart. Gerade am Anfang (wir sind seit dem 16.05.2011 am Netz) muss ich jeden Cent achtmal umdrehen, da ich bislang noch keine Zahlungen von den Kassen erhalten habe. Bekomme ich wirklich eine Gebührenordnung oder kann ich erstmal die jetzigen Vergütungssätze beibehalten? Und weiss Du, ob ich mit dem für mich zuständigen Landesverband (SGB XI)verhandeln muss oder mit allen Krankenkassen (SGB V) ? Vielleicht gibt es jemanden der sich mit Vergütungsverhandlungen im Detail auskennt. Gruß marlamad
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
amb. Pflegedienst
L

Lisy

Unterstützer/in
Basis-Konto
AW: Berufsverband

Hallo marlamad,
die paar Cent, die die aushandeln, sind auf 31 Tage, bei drei Einsätzen und 20 Kunden schnell mal so um die 400 €, wenn du dann den Beitrag gegenrechnest... aber das mußt du selber wissen.
Ich weiß nicht, nach welchen Sätzen ihr bislang abgerechnet habt, wenn das die Sätze der Wohlfahrtsverbände waren, kannst du diese nicht einfach übernehmen.
Was du machen kannst ist eine vorläufige Abrechnungsmöglichkeit schriftlich erfragen. Das mußt du im SGB XI bei deiner zuständigen AOK Abteilung Vertragswesen machen, im SGB V bei allen Kassen, wobei manche Kassen sich zusammengeschlossen haben.
Die Vertragsbedingungen mußt du im SGB XI, wie im SGB V mit allen Kassen führen.
Gruß Lisy
Ach ja, ich kann mir nicht vorstellen, das das jemand schon mal gemacht hat.
 
Qualifikation
Altenpflegerin
Fachgebiet
pdl
Die E-Mail-Adresse wird lediglich zur Versendung des Aktivierungslinks für diesen Beitrag verwendet.