Berufsverband

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
T

Tysen

Mitglied
Basis-Konto
21.01.2008
23558
Moin,

wer von Euch ist eigentlich in einem Berufsverband und wenn in welchem?

Gruß, Tysen
 
Qualifikation
Teamleitung, Student PM
Fachgebiet
anästh.Intensivstation m.Schwerpunkt Herzchirurgie
M

matras

Hallo,

da wirst Du Dich aber wundern, wie wenige hier antworten werden!

DBfK; VHD und Verdi

Gruss
Matras
 
F

freddy20020

Mitglied
Basis-Konto
24.10.2006
67308
wahrscheinlich hat Matras Recht :), wird ja lieber schnell gemeckert und schnell wieder vergessen, bevor man 2,50€ im Monat z.B. für eine Re-Registrierung ausgibt.

drum noch eine Meldung:
bin im BeKD und Freiwillig Registriert

diese Umfrage finde ich sehr interessant und bin ebenfalls sehr gespannt auf die Anzahl der Meldungen, also los!!!

schönen Tag
 
Qualifikation
Fachkinderkrankenschwester
Fachgebiet
neonatologische Intensivstation
M

matras

Hallo,

interessant schon, nur meldet sich die "Dunkelziffer" bestimmt auch hier nicht zu Wort, so dass eine Zahl der "Organisierten" am Schluss alleine für sich steht...

Gruss Matras
 
HBR69

HBR69

Aktives Mitglied
Basis-Konto
05.10.2000
58644
Bin im DBfK und freiwillig registriert....bin im Moment aber am überlegen ob ich zur DGF wechseln soll....

Gruß
Heike
 
Qualifikation
Fachkrankenschwester I/A, freie Dozentin
Fachgebiet
Lungenfachklinik Intensivstation, Stationsleitung
Weiterbildungen
Mitgliedschaft bei der DGF
T

Tysen

Mitglied
Basis-Konto
Themenstarter/in
21.01.2008
23558
Ich befürchte auch, das viele sich hier nicht "outen" werden !!!
Die Dunkelziffer ist extrem hoch!!! Sie wird bei 1 Mio von 1,5 Mio liegen:cry:
(z.B. sind im DBfK ca. 20000 - 30000 von ca. 1,5 Mio.Pflegekräften Mitglied).

Auf meiner Station wird auch sehr viel gemeckert und gelabert :heul: , aber kaum jemand ist organisiert und wenn es drauf ankommt, ist kollektives "Schwanzeinkneifen" angesagt.

Ich bin auch sehr gespannt, wie die Reaktionen hier sein werden!!!

Gruß, Tysen
 
Qualifikation
Teamleitung, Student PM
Fachgebiet
anästh.Intensivstation m.Schwerpunkt Herzchirurgie
S

Surrogat

Freiwillig registriert und bis vor drei Monaten im DBfK organisiert - werde meine Mitgliedschaft dort oder in der DGF in den nächsten Monaten auch wieder aufnehmen.

Gruss,

Surrogat
 
M

ms-sophie

Aktives Mitglied
Basis-Konto
14.03.2007
Mannheim
Hallo

ich bin weder registriert noch Mitglied im DbfK. Ich arbeite seit 15 Jahren in der Pflege und habe vor einem halben Jahr das erste Mal was von beidem gehört.

Ich frage mich deshalb, wieso sollte ich Geld ausgeben, und was tun die mit meinem Geld.
Es sind ja leider nicht nur 2.50 euro sondern für die Freiwillige Registrierung 15 Euro und im darauffolgenden Jahr 60 Euro. Da frage ich mich, für was? Viele Fortbildungen haben dieses Punktesystem noch nicht das heisst, es würde mir gar nix bringen.

DbfK hab ich drüber nachgedacht aber auch hier stellt sich für mich die frage, für was soll ich monatlich 15 Euro zahlen???? Ich sehe leider nicht, dass der Dbfk etwas tut.
Generell bin ich allerdings schon der Meinung dass die Pflege sich organisieren sollte und bin auch bereit dafür Geld zu zahlen, wenn ich sehe, dass sich etwas tut und ich nicht nur irgendwelche Verwaltungen finanziere.

Gruss Sophie
 
Qualifikation
QM
Fachgebiet
ambulante und stationäre Altenhilfe, Hospiz
S

Surrogat

Hallo Ms-Sophie,

der DBfK biete schon einiges für deinen Beitrag (siehe hier: DBfK - Deutscher Berufsverband für Pflegeberufe == Kontaktadressen) und sei es "nur" das du "Die Schwester, der Pfleger" als "Vereinszeitung bekommst.
Die Berufshaftpflicht ist auch nicht zu vernachlässigen...

Bzgl. der Handlungsfähigkeit von Organisationen wie dem DBfK im Vergleich zu z.B. dem Marburger Bund der Ärzte kann ich nur sagen das ein Verein immer nur soviel Druck aufbauen kann wie es seine Mitgliederzahl zulässt...und da haben uns die Ärzte massiv etwas voraus.

Also beisst sich die Katze weiter in den Schwanz - "ich trete nicht in einen BV ein, da die ja nichts tun"..."die BV's können nichts tun weil sie zuwenig an Finanzen haben und nicht genug Mitglieder repräsentieren"...etc., etc., etc.

Pflichtregistrierung und Pflegekammer(n)...aber ich denke meine Meinung heirzu habe ich inzwischen oft genug kundgetan.

Zum Thema "Freiwillige Registrierung" ist natürlich ein kritischer Standpunkt durchaus sinnvoll und das Ganze wurde hier auch schon diskutiert http://www.pflegeboard.de/forum/29727-freiwillige-registrierung-fuer-beruflich-pflegende.html#post220834

Gruss,

Surrogat
 
Matz-KA

Matz-KA

Neues Mitglied
Basis-Konto
29.01.2008
76149
Also ich bin im KEINEN...

aber welche Vor- & Nachteile bringt mir das denn?

Ich bin in einem privatem Unternehmen...

Kann mir das mal einer erklären???

greetz Matz
 
Qualifikation
Gesundheits- & Krankenpfleger, Wundmanager
Fachgebiet
ambulante Pflege
C

conny-baer17

Unterstützer/in
Basis-Konto
29.09.2003
Warthausen
Hi Ihr Lieben,
Connybaer meldet sich wieder zurück-hatte und habe zuviel um die Ohren-ja ich bin auch im DBfK und ganz froh darüber.Werde vielleicht demnächst den kostenlosen
Rechtsschutz nutzen müssen.Das ist ein Grund und der Zweite ist die Berufshaftpflicht-der Dritte günstigere Weiterbildung.
Liabs Grüssle
connybaer
 
Qualifikation
Gesundheits-und Krankenschwester
Fachgebiet
Nachtdienst Norddorf/Amrum
F

freddy20020

Mitglied
Basis-Konto
24.10.2006
67308
Es sind ja leider nicht nur 2.50 euro sondern für die Freiwillige Registrierung 15 Euro und im darauffolgenden Jahr 60 Euro. Da frage ich mich, für was? Viele Fortbildungen haben dieses Punktesystem noch nicht das heisst, es würde mir gar nix bringen.

DbfK hab ich drüber nachgedacht aber auch hier stellt sich für mich die frage, für was soll ich monatlich 15 Euro zahlen???? Ich sehe leider nicht, dass der Dbfk etwas tut.
Generell bin ich allerdings schon der Meinung dass die Pflege sich organisieren sollte und bin auch bereit dafür Geld zu zahlen, wenn ich sehe, dass sich etwas tut und ich nicht nur irgendwelche Verwaltungen finanziere.

hallo ms-sophie,
für die Re-Registrierung zahlt man 60 € für die folgenden 2 Jahre, das macht im Monat umgerechnet 2,50€. Das ist gerade mal ein Bier im Monat oder eine kleine Tasse Kaffee, und auch die tollen Käseblättchen Lisa, Laura, Brigitte o.ä. in der Woche sind schon deutlich teurer. Tut mir leid...wer diese lächerlichen 2,50€ wirklich als Gegenargument einwirft, der will einfach nicht wollen.
Im übrigen wird ja alleine schon das Abo einer Fachzeitschrift pro Jahr mit Punkten bewertet, auch die Mitgliedschaft in einem Berufsverband :) oder auch Geräteeinweisungen, eigene Referententätigkeit, Teilnahme an Supervisionen usw.usf.; nicht nur die Teilnahme an Fortbildungsveranstaltungen

"Die Pflege" ist man zuerst einmal immer selbst.
Surrogat (u.a.) hat doch treffend beschrieben, wie dieser Kreislauf funktioniert, dem noch mal dasselbe hinzuzufügen ist müßig.

Und Verwaltung kostet eben auch, und ich zahle lieber für diese Verwaltung als für die Verwaltungseinrichtung an meiner Klinik, für das Finanzamt, für die Stadtverwaltung, für die Verwaltung an der Schule meiner Kinder.......
viele Grüße
 
Qualifikation
Fachkinderkrankenschwester
Fachgebiet
neonatologische Intensivstation
M

matras

Hallo,

jetzt droht der Threat schon am zweiten Tag von der Startseite zu verschwinden!!! Das übertrifft meine kühnsten Erwartungen, auf Leute Ihr müsst Euch outen!

Die Berufverbände bringen doch echt nix, haben uns noch nie was gebracht und sollen sich auflösen.... Dann sind wir endlich nur noch Verschiebemasse für Einsparungen im Gesundheitswesen!!!

Wollt Ihr nix gegen diese Provokation einwenden???
Matras
 
W

wusel82

Mitglied
Basis-Konto
22.01.2008
90459
Hallöchen,
bin beim DBfK und kann sagen das auf meiner Station sehr viele bei Verdi oder DBfK sind :)
Schönen Abend noch
Gruß
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
Chirurgie
resedoma

resedoma

Mitglied
Basis-Konto
03.01.2006
50000
Guten Abend,
kann mich den anderen nur anschließen.:cry:
Meckern und jammer istleichter, als etwas zu tun!!

Ich bin auch beim DBfK :thumbsup2: und kann sagen das auf meiner Station sehr viele bei Verdi oder DBfK sind.......nur leider machen zu wenige bei dem Aufruf mit!!
Habe sogar im Betrieb eine Unterschiftensammlung ausgelegt...ihr glaubtes nicht....von ca. 120 Angestellten...nur 5 Unterschriften...:mad_2:
Gruß resedoma
 
Qualifikation
Altenpflegerin, PA, WBL
Fachgebiet
Stationäre Altenpflege
Weiterbildungen
Tracheostomabeauftragte
Praxisanleitung, WBL
stinkfisch

stinkfisch

Mitglied
Basis-Konto
21.07.2007
23554
also ich bin seit anfang der ausbildung bei verdi (bzw damals ötv) obwohl ich so meine zweifel habe,ob das sinnvoll ist...weil es da nie um die pflegequalität geht, sondern nur um geld.


deshalb bin ich grad am überlegen mich dem bapp anzuschließen.
 
Qualifikation
kinderkrankenschwester
Fachgebiet
ambulante sozialpsychiatrische fachpflege
M

ms-sophie

Aktives Mitglied
Basis-Konto
14.03.2007
Mannheim
Hallo,

wie ich aus diesem Threat entnehmen kann, gibt es ja scheinbar sehr viele unterschiedliche Verbände.

Gibt es da irgendwo eine Liste ?????

Und wenn die Pflege schon dabei ist, sich endlich zu organisieren, dann solltest es doch ein Verband sein, und nicht 4 oder mehr???? Die Ärzte wurden ja schon angeführt, da gibt es den Marburger Bund, der ist gleich zur Stelle. Nach dem Studium ist das wohl sozusagen die erste Amtshandlung eines Arztes sich dort anzumelden. Wie wäre es denn, wenn die Pflege sich einigen würde auf einen Verband und dieser sich ebenso stark präsentieren könnte. Mir scheint als kocht hier jeder Verband ein Süppchen. Aber nur von einer Zeitung und einer verbilligten Berufshaftpflicht bekommt die Pflege kein Sprachrohr.

Sophie
 
Qualifikation
QM
Fachgebiet
ambulante und stationäre Altenhilfe, Hospiz
S

Surrogat

Bevor der Gedanke aufkommt, die Ärzteschaft sei so "weise" gewesen sich ausschliesslich in einem Verband/Verbund zu organisieren, so muss man anführen das es hier auch mehrere gibt - z.B. Marburger Bund und Hartmannbund (von denen man am meisten hört), aber auch zahlreiche Fachgesellschaften sowie Organisationen wie z.B. die kassenärztlichen Vereinigung (mit Pflichtmitgliedschaft für ambulante Ärzte), die natürlich auch , wenngleich in unterschiedlicher Form, als Sprachorgan oder auch Lobby wirken können.
Natürlich spricht auch für Ärzte im öffentlichen Dienst nichts gegen eine Mitgliedschaft bei verdi.

Den Unterschied macht also nicht die Art und Menge der Organisation sondern schlicht der Fakt das nahezu jeder Arzt in irgendeinem berufsrelevanten Verband organisiert ist - und in der Pflege das genaue Gegenteil die Realität bleibt.

Für uns gibt es z.B.

Deutscher Pflegeverband e.V. DPV

DBfK - Deutscher Berufsverband für Pflegeberufe

Deutsche Gesellschaft für Fachkrankenpflege und Funktionsdienste e.V. - DGF

Gewerkschaft für Beschäftigte im Gesundheitswesen

ver.di: Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft

die ich hier wertungsfrei und ohne Anspruch auf Vollständigkeit anführe.

Gruss,

Surrogat
 
A

Ameise

Aktives Mitglied
Basis-Konto
Weiterhin:

Arbeitsgemeinschaft Deutscher Schwesternverbände Pflegeorgansiation e,V. (ADS)

Bundesausschuss der Lehrerinnen und Lehrer für Pflegeberufe e.V. (BA e.V.)

Berufsverband Kinderkrankenpflege (BeKD)

Verband der Pflegedirektoren (VDP)

Verband der Pflegedirektoren der Universitäten Deutschlands (VPU)

Verein der Hygienefachkräfte Deutschlands (VHD)

Ich denke hier gibt es noch weitere Einzelverbände.....

Wichtig ist, dass diese Verbände sich im Pflegerat zusammengeschlossen haben und die Pflegekammerbildung vorantreiben. Das ist nicht nur für die Stellung der Pflege wichtig es geht auch um die einheitlichen Ausbildungsvorgaben bis hin zur Bezahlung.

Gruß Ameise

P.S nur in der VHD aktives Mitglied aber im Landespflegerat des Bundeslandes mitarbeitend
 
Qualifikation
HFK
Fachgebiet
gGmbH
F

freddy20020

Mitglied
Basis-Konto
24.10.2006
67308
Hallo,

wie ich aus diesem Threat entnehmen kann, gibt es ja scheinbar sehr viele unterschiedliche Verbände.

Gibt es da irgendwo eine Liste ????? guck mal da rein: pflege-links.de von Reinhard Wieck und ich bin sicher die Liste ist immer noch nicht vollständig

Und wenn die Pflege schon dabei ist, sich endlich zu organisieren, dann solltest es doch ein Verband sein, und nicht 4 oder mehr???? Die Ärzte wurden ja schon angeführt, da gibt es den Marburger Bund, der ist gleich zur Stelle. Nach dem Studium ist das wohl sozusagen die erste Amtshandlung eines Arztes sich dort anzumelden. Wie wäre es denn, wenn die Pflege sich einigen würde auf einen Verband und dieser sich ebenso stark präsentieren könnte.Diesen Vorschlag könntest du zum Beispiel als Aktive in einem/deinem Verband machen; alleine hier im Forum verhallt er ungehört... Mir scheint als kocht hier jeder Verband ein Süppchen. Aber nur von einer Zeitung und einer verbilligten Berufshaftpflicht bekommt die Pflege kein Sprachrohr.Sondern wovon...?

Sophie
hallo Sophie,
das nenn ich mutig... gerade erst in Erfahrung gebracht zu haben, daß es überhaupt mehr als einen Berufsverband für "die Pflege" gibt (wie schon in einer vorherigen Antwort bleibe ich dabei, daß "die Pflege" man immer erstmal selbst ist), somit auch nicht zu wissen, welche Formen des Zusammenschlusses es schon gibt, aber schon munter Vorschläge machen, wie diese Verbände ihre Arbeit besser machen sollen und sich stärker präsentieren können:nono:

Mein Tip: erkundige dich doch mal, welcher dieser vielen Vereine am besten auf deine Bedürfnisse zugeschnitten ist; frage vor einem Beitritt nach, welche Mitgestaltungsmöglichkeiten du hast; nimm aktiv am Geschehen der Verbandsarbeit teil, dann läßt sich auch leicht erkennen, wohin deren politische Richtung geht (z.B. Zusammenschluß im Pflegerat, fachspezifische Belange, Kammerbildung gefordert ja oder nein.?....)
Ansonsten ist der Beitrag von Surrogat, bezogen auf die ärztliche Organisationsstruktur, wunderbar zu unterstreichen:thumbsup2:

viele Grüße
 
Qualifikation
Fachkinderkrankenschwester
Fachgebiet
neonatologische Intensivstation
Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Verwandte Forenthemen

Pressespiegel
DBfK - Pressemitteilung Gesundheitsversorgung neu ausrichten: DBfK zu Lauterbachs Plänen für Ambulantisierung und Gesundheitskioske Der...
  • Erstellt von: Pressespiegel
0
Antworten
0
Aufrufe
91
Zum neuesten Beitrag
Pressespiegel
Pressespiegel
Pressespiegel
DBfK - Pressemitteilung Fortschritte für die Pflege: Personalbemessung – aber richtig! Der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe...
  • Erstellt von: Pressespiegel
0
Antworten
0
Aufrufe
75
Zum neuesten Beitrag
Pressespiegel
Pressespiegel
Pressespiegel
DBfK - Pressemitteilung Will Lauterbach die Verantwortung abgeben? DBfK kritisiert Krankenhauspflegeentlastungsgesetz Am 14. September...
  • Erstellt von: Pressespiegel
0
Antworten
0
Aufrufe
72
Zum neuesten Beitrag
Pressespiegel
Pressespiegel
Pressespiegel
DBfK - Pressemitteilung Gesundheitskioske als Chance Der Berufsverband für Pflegeberufe, DBfK Nordost e.V., begrüßt das Eckpunktepapier...
  • Erstellt von: Pressespiegel
0
Antworten
0
Aufrufe
126
Zum neuesten Beitrag
Pressespiegel
Pressespiegel