Aussage des MDK-RPF zu Pflegedokusoftware

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
E

E. Hansen

Neues Mitglied
Basis-Konto
25.05.2006
56077
Hallo,

ein Kollege von mir hat mal den MDK Rheinland-Pfalz zu einer grundsätzlichen
Stellungnahme zu Pflegedokusoftware gebeten.

Hier die Antwort:

Sehr geehrter Herr xxx,

es gibt für eine Software zur Pflegedokumentation grundsätzlich keine
anderen Anforderungen als an eine handschriftliche Dokumentation, abgesehen
von der Notwendigkeit eines Passwortes pro Pflegekraft, damit ersichtlich
wird, von wem welcher Eintrag stammt.

Der MDK darf keine Empfehlungen für Firmen geben, da wir als Körperschaft
des öffentlichen Rechts zur Neutralität verpflichtet sind.

In meiner mehrjährigen Tätigkeit als MDK-Berater in Pflegeeinrichtungen
habe ich es schon mehrfach erlebt, dass Einrichtungen für viel Geld wenig
geeignete EDV-Software angeschafft hatten.
Daher empfehle ich Ihnen, sich die nachvollziehbare Darstellbarkeit aller
Pflegeprozessschritte von den jeweiligen Anbietern sorgfältig und ohne
Zeitdruck demonstrieren zu lassen und zuvor mit den leitenden Pflegekräften
eine Kriterienliste zur Bewertung zu erstellen. Es sollte möglich sein,
alle Einträge auch frei zu formulieren, Textbausteine sollten auf jeden
Fall veränderbar sein , damit die notwendige Individualität ausgedrückt
werden kann.

Wenn Sie sich über die Anforderungen des MDK Rheinland-Pfalz zur
Pflegedokumentation informieren möchten, können Sie dazu auch eine Beratung
durch den MDK beantragen.

Für telefonische Rückfragen erreichen Sei uns unter xxxxxx - xxxxxx (am
besten donnerstags)

Mit freundlichen Grüßen
xxx xxx
(MDK-Beratungsteam für Pflegeeinrichtungen

(Die Namen habe ich aus Datenschutzgründen mal rausgenommen)

Was haltet Ihr von dieser Aussage ?

Gruß

E. Hansen :wink:
 
Qualifikation
Diplom-Pflegewirt (FH)
Fachgebiet
QMB/PDL
U

UlrichFürst

es gibt für eine Software zur Pflegedokumentation grundsätzlich keine
anderen Anforderungen als an eine handschriftliche Dokumentation, abgesehen
von der Notwendigkeit eines Passwortes pro Pflegekraft, damit ersichtlich
wird, von wem welcher Eintrag stammt.
Ist eigentlich noch nicht mal 'ne neue Anforderung; auch aus der Papier-Doku muss ja hervorgehen, wer was gemacht und dokumentiert hat.

Der MDK darf keine Empfehlungen für Firmen geben, da wir als Körperschaft
des öffentlichen Rechts zur Neutralität verpflichtet sind.[...]
[...Empfehlung wie man ein Programm heraussucht...]
Würde ich noch ergänzen um: Und auf jeden Fall erst mal eine Demoversion zum ausprobieren und üben besorgen. Und da am besten ein paar Mitarbeiter dran herumprobieren lassen. Weil mehr Tester entdecken einfach mehr Potential aber auch Probleme des Programmes. Manche Anbieter passen dann auch ihre Programme noch den Wünschen des jeweiligen Hauses an.


Wenn Sie sich über die Anforderungen des MDK Rheinland-Pfalz zur
Pflegedokumentation informieren möchten, können Sie dazu auch eine Beratung
durch den MDK beantragen.
Ist doch nett.

Was haltet Ihr von dieser Aussage ?
Was hast Du denn erwartet? Ich verstehe glaube ich Deine Frage nicht ganz:ermm:

Ulrich
 
X

Xilip

Hallo,

Es sollte möglich sein,
alle Einträge auch frei zu formulieren, Textbausteine sollten auf jeden
Fall veränderbar sein , damit die notwendige Individualität ausgedrückt
werden kann.

Ich denke das ist ein wesentlicher Punkt, ich kenne einen Hersteller bei dem die Textbausteine nicht bzw. nur kaum veränderbar sind.

Bei "unserem" Anbieter heisst das auch Formulierungshilfen :laughing: Die Schulung der MA ist auch wesentlicher Punkt denke ich.

gruss
xilip
 
Monika58

Monika58

Aktives Mitglied
Basis-Konto
26.09.2005
Bonn
Qualifikation
Lehrerin für Pflegeberufe, Qualitätsmanagerin
Fachgebiet
Leiterin Fachseminar für Altenpflege
E

E. Hansen

Neues Mitglied
Basis-Konto
Themenstarter/in
25.05.2006
56077
Hi Danke mal für die Antworten

@ UlrichFürst und Monika58

Mich stört nichts daran, ich wollte "nur" feststellen, dass selbst der MDK keine Vorurteile gegen Pflegesoftware hat. Ich kenne einige Heimleiter, die immer behaupten der MDK hätte gesagt, dass Sie keine Pflegedokusoftware benutzen dürften, dem wollte ich entgegen treten.

Wir sind nämlich gerade in der Projektierungsphase einer stationären Einrichtung mit 100 Betten und 4 WB und sind von dem Nutzen einer Software überzeugt, fragt sich nur noch weches System man nehmen soll.

@ Xilip
Wie heisst denn die Firma ?

Gruß
E. Hansen
 
Qualifikation
Diplom-Pflegewirt (FH)
Fachgebiet
QMB/PDL
Monika58

Monika58

Aktives Mitglied
Basis-Konto
26.09.2005
Bonn
Ich kenne einige Heimleiter, die immer behaupten der MDK hätte gesagt, dass Sie keine Pflegedokusoftware benutzen dürften, dem wollte ich entgegen treten.
Hört sich stark nach "Schiss inne Bux" an :happy: . Ich wette, der MDK wäre ziemlich erstaunt, wenn er wüsste, was er so alles gesagt haben soll :smile:
 
Qualifikation
Lehrerin für Pflegeberufe, Qualitätsmanagerin
Fachgebiet
Leiterin Fachseminar für Altenpflege
X

Xilip

@ Xilip
Wie heisst denn die Firma ?

Die Firma heisst C&S Computer und Software GmbH mit Haupsitz in Augsburg
Standorte haben die in: Berlin, Dresden, Erfurt, Hamburg, Köln und Wels (Österreich)

http://www.managingcare.de

Habt Dir mal die "Vorstellung" kopiert !

C&S versteht sich als Vordenker. Es ist Teil unserer über 20-jährigen Unternehmensgeschichte, dass wir seit jeher Lösungen anbieten, bevor andere das Problem erkennen.

Wir von C&S haben uns ganz auf Fragestellungen für das Sozialwesen spezialisiert. In allen C&S-Lösungen steckt die Erfahrung jahrzehntelanger Software-Entwicklung für den sozialen Bereich. Dabei bilden wir nicht nur einzelne Bereiche softwaretechnisch ab, sondern stellen eine umfassende Branchenlösung für nahezu alle Gebiete der Sozialwirtschaft zur Verfügung.

Gruß Xilip
 
wantonik

wantonik

Mitglied
Basis-Konto
Hallo ann Alle,
hab noch was gutes für Euch,
Dem MDK und der Heimaufsicht ist sogar positiv aufgefallen,
das sämtliche Einträge individuell und als Katalogtexte einzugeben sind.
Je nachdem wie die Einrichtung es möchte.
Auch eine Mischform ist Möglich.

Auch Anamesen, Assessements, Biographien und Pflegvisiten sind vom Benutzer selber wie mit einem Baukasten selber zu generieren.
Die Eingaben können dann in die Pflegeplanung übernommen werden:
d.h. doppelte Eingaben von Euren eigenen individuellen Berichten, Bewertungen,Beobachtungen werden vermieden.

Sehr komfortabel!

Siehe Vega-Software GmbH

Gruß Wolfgang
 
Qualifikation
Berater und Dozent im Gesundheitswesen
Fachgebiet
Lippstadt
Pflegeboard.de

Pflegeboard.de

Administrator
Teammitglied
05.07.2001
www.pflegeboard.de
Dieses Thema hat seit mehr als 365 Tagen keine neue Antwort erhalten und u.U. sind die enthalteten Informationen nicht mehr up-to-date. Der Themenstrang wurde daher automatisch geschlossen. Wenn Du eine ähnliche Frage stellen oder ein ähnliches Thema diskutieren möchtest, empfiehlt es sich daher, hierfür ein neues Thema zu eröffnen.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Verwandte Forenthemen

Amorelie
  • Gesperrt
Habe heute gehört das man in der Doku nicht schreiben darf : Patient äußert keine Beschwerden weil es im Widerspruch steht wenn jmd im...
  • Erstellt von: Amorelie
2
Antworten
2
Aufrufe
3K
Zum neuesten Beitrag
Pflegeboard.de
Pflegeboard.de
A
  • Gesperrt
Hey Ho, Aktuell habe ich folgende Situation bei uns auf Station: Dokumentation wird nach der Entlassung durch andere Personen...
  • Erstellt von: angryMob
5
Antworten
5
Aufrufe
1K
Zum neuesten Beitrag
Pflegeboard.de
Pflegeboard.de
M
  • Gesperrt
Hallo. Ich arbeite in der Kinder- und Jugendpsychiatrie. Ich hätte gerne mal gewusst, ob es erlaubt ist, einen Artikel aus dem...
  • Erstellt von: Michael-KJP
1
Antworten
1
Aufrufe
1K
Zum neuesten Beitrag
Pflegeboard.de
Pflegeboard.de
T
  • Gesperrt
Hallo zusammen ich bin neu hier :) ich habe nächste woche dienstag eine zwischen prüfung in der ambulanten pflege, nun habe ich...
  • Erstellt von: Tusia1995
3
Antworten
3
Aufrufe
2K
Zum neuesten Beitrag
Pflegeboard.de
Pflegeboard.de