Aushilfen auf 400 Euro Basis - Informationsdefizit

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
S

stern3007

Aktives Mitglied
Basis-Konto
29.07.2005
Köln
Eine meiner Freundinnen betätigt sich zusätzlich als Aushilfe auf 400 Euro Basis in einem größeren Pflegedienst. Dort ist das Wort Qualitätsmanagement hoch im Kurs, es gibt ständig neue Verfahrensanweisungen. Die Bürokratie ist gigantisch, zudem nutzt man Scanner. Für die Festangestellten in der Regel kein Problem da täglich im Haus.

Sie fragte mich, ob es rechtens ist, wenn man von ihr verlangt, dass sie zusätzlich zu ihren Einsatzzeiten ins Büro kommt, um sich die Verfahrensanweisungen und Dienstprotokolle durchzulesen, selbstverständlich unbezahlt. In der Regel arbeitet sie im Frühdienst. Auch den Aushilfen wird grundsätzlich nur 10 Minuten Vorbereitungszeit vor und nach der Tour zugestanden. Es interessiert niemanden, dass eine Aushilfe länger braucht, eben weil die Routine nicht so ist wie bei einer Festangestellten, die tagtäglich eine Tour fährt. Für das Lesen von Verfahrensvorschriften und Dienstanweisungen ist da überhaupt kein Platz mehr zu finden.

Ist das ok so? Für mich ist das Lesen von Dienstanweisungen und Verfahrensvorschriften Arbeitszeit.
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
ambulante Pflege
S

stern3007

Aktives Mitglied
Basis-Konto
Themenstarter/in
29.07.2005
Köln
Dankeschön für die Links. Ich werde dort einmal nachhaken.
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
ambulante Pflege
L

Lisy

Hallo stern,
Das Lesen von Dienstanweisungen ist Arbeitszeit. Sie macht das ja nicht zum Spaß. Das sie die gleichen Rüstzeiten wie die anderen zugestanden bekommt ist legitim.
Gruß Lisy
 
S

stern3007

Aktives Mitglied
Basis-Konto
Themenstarter/in
29.07.2005
Köln
Sehe ich auch so. Ich bin immer wieder erstaunt, auf welche Ideen Arbeitgeber kommen.

Antwort aus dem BiG Forum (Gewerkschaft für Beschäftigte im Gesundheitswesen), wo ich auf Surrogats Anraten auch mal nachgefragt habe:
alles was Sie Im Auftrag Ihres Arbeitgebers, oder im Rahmen Ihrer Tätigkeit verrichten, und dazu gehören natürlich auch organisatorische Tätigkeiten, sind als Arbeitszeit zu werten und zu vergüten.
Ich werde ihr das so übermitteln und ihr zureden, sich für ihre Rechte einzusetzen, denn langsam habe ich echt ein Problem mit den Abzockmethoden mancher Arbeitgeber.
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
ambulante Pflege
L

Lisy

Hallo Stern,
ich kann dich verstehen. Doch nicht alle Arbeitgeber sind so.
Gruß lisy
 
U

Ubs

Mitglied
Basis-Konto
31.01.2006
45356
Hallo Stern,
in dem PD in dem ich tätig bin findet regelmäßig wöchtl. eine Dienstbesprechung statt. Hier können/sollten sämtl. Mitarbeiter/Aushilfen teilnehmen, wird leider nicht von jedem angenommen obwohl diese Zeit als Arbeitszeit angerechnet wird. Wir benutzen auch Scanner die auch für die Aushilfen nach zwei Tagen arbeit in der Regel keine großen Probleme darstellen.
Lg Ubs
 
Qualifikation
Ex. Altenpflegerin
Fachgebiet
24 Std Intensiv Pflege
Valentina

Valentina

Aktives Mitglied
Basis-Konto
Hallo,
Zitat Lisy:
Das Lesen von Dienstanweisungen ist Arbeitszeit. Sie macht das ja nicht zum Spaß. Das sie die gleichen Rüstzeiten wie die anderen zugestanden bekommt ist legitim.
Ich hatte den Beitrag von stern3007 so verstanden, dass ihrer Freundin die 10 Minuten davor und danach eben nicht ausreichen, weil sie für ihre Patiententour als Aushilfe schon länger braucht.
Kann sie denn nicht mit dem AG aushandeln, dass sie nach ihrem Frühdienst noch ein paar Minuten zusätzlich für die Dokumentation vergütet bekommt - oder endet ihr Dienst nicht in der Station, sondern beim letzten Patienten?

Im Laufe der Jahre - und mit Einführung des Qualitätsmanagements - ist es tatsächlich so, dass jede Menge Protokolle und Anweisungen nachweislich "an den Mann" zu bringen sind.:sad:
Wir haben dies so gelöst, dass wir den Mitarbeitern bei neuen Standards oder Verfahrensanweisungen Kopien mitgeben oder diese auch künftig per e-Mail versenden. Die Mitarbeiter können diese dann in Ruhe lesen und nicht in Hektik in der Pflegestation. Die Zeit dafür können sie sich natürlich aufschreiben.
Bei wichtigen Neuerungen greifen wir zum Telefon.
Auch die von Ubs erwähnten regelmäßigen Dienstbesprechungen, sofern sie denn stattfinden und vergütet werden, eignen sich gerade für Aushilfen, um ein Informationsdefizit zu verhindern.
Gruß
Valentina
 
Qualifikation
Krankenschwester/TQM-Auditorin
Fachgebiet
Ambulanter Pflegedienst
L

Lisy

Hallo Valentina,
die Rüstzeit hat doch nichts mit dem Lesen von Dienstanweisungen zu tun.
Rüstzeit ist die Zeit auf Station um sich die Schlüssel zu besorgen, das Auto zu nehmen und sich aktuelle Veränderungen anzusehen.
Alles andere findet man in der Doku vor Ort oder wird in der Dienstbesprechung besprochen.
Gruß Lisy
 
Pflegeboard.de

Pflegeboard.de

Administrator
Teammitglied
05.07.2001
www.pflegeboard.de
Dieses Thema hat seit mehr als 365 Tagen keine neue Antwort erhalten und u.U. sind die enthalteten Informationen nicht mehr up-to-date. Der Themenstrang wurde daher automatisch geschlossen. Wenn Du eine ähnliche Frage stellen oder ein ähnliches Thema diskutieren möchtest, empfiehlt es sich daher, hierfür ein neues Thema zu eröffnen.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Verwandte Forenthemen

likeadash
Hallo zusammen, hat jemand von euch die Erfahrung, wie lange es momentan dauert, bis man die Zulassung hat bzw. die Kasse die Sachen...
  • Erstellt von: likeadash
0
Antworten
0
Aufrufe
115
likeadash
A
Hallo, woher bezieht man im amb. Pflegedienst Handschuhe? Erhalten die Patienten hierfür ein Rezept/ kaufen sie diese oder bin ich als...
  • Erstellt von: ambpdkranz
1
Antworten
1
Aufrufe
322
F
A
Hallo, Sollten die Patienten in Besitz der Wochendosetten zum verabreichen und stellen der Medikation sein oder muss der Pflegedienst...
  • Erstellt von: ambpdkranz
2
Antworten
2
Aufrufe
304
A
Bürofee
Hallo alle zusammen! Wir sind grad in der Gründungsphase eines neuen Pflegedienstes und mich würde interessieren, was Ihr auf der Tour...
  • Erstellt von: Bürofee
1
Antworten
1
Aufrufe
359
Joan Doe