Altenpflege Ausbildungsfrage bezüglich Zulassung zur Prüfung und

O

Obeyer

Neues Mitglied
Basis-Konto
28.03.2021
Guten Abend liebe Pfleger und Pflegerinnen (o.ä.),

ich habe vor ca. 1 1/2 Jahren eine Ausbildung im Bereich ambulante Pflege anfangen wollen (Okt. 2019), mein derzeitiger Träger meinte allerdings ich soll im April 2020 mit der generalisierten anfangen. Gesagt getan, paar Monate Praktikum gegen minimale Vergütung, passiert muss man durch. Im März 2020 wiederum wurde mir gesagt ich soll doch in den von Okt 2019 anfangen, da für April schon andere Auszubildende genommen wurden ansonsten müsste ich zusehen. Habe ich dann einfach angenommen und dann 1 Monat angepasst ausgezahlt bekommen, zuzüglich zur ersten Vergütung. (Kann man sehen wie man will, ich würde sagen ich wurde aus ein paar Monatsgehältern gescamt aber das sei jedem selber überlassen).

Dann ging Corona los und ich habe erst Anfang des 2 Jahres den Stoff fürs erste zum lernen bekommen, mache jetzt quasi zwei Jahre in einem, das ist auch schon sehr unglücklich aber naja.

Nun war ich bei meiner Neurologin mit welcher ich aufgrund meiner Ms Erkrankung öfters im Kontakt stehe und sie hat mir dazu geraten den Träger zu wechseln aufgrund fehlender Beurteilungen.

Ich bin quasi jetzt seit 1 1/2 Jahren dort am arbeiten, teilweise in einem Haus mit Seniorenwohnungen wo ich alleine Patienten versorge, ohne Praktika stellen (zum teil auch weil ich einfach so überfordert bin das ich nicht dazu komme und wenn ich mich bewerbe meist aufgrund von Corona abgelehnt wird) und generell was den systematischen teil der Ausbildung angeht komplett unwissend.

Meine Neurologin meinte das ich evntl. nicht einmal zu den Prüfungen zugelassen werde, da ich keine Beurteilungen habe und aufgrund des späten Einstiges und dem Ausfall durch Corona immer noch kein Zeugnis, geschweige den Noten habe.

Thematisch stehe ich gut da und habe auch keine Probleme mit dem Stoff, da ich das meiste entweder schon weiß oder aus dem Abitur schon kenne, allerdings fühlt es sich momentan an als ob ich einfach für Lau als Vollzeitkraft eingesetzt werde und am ende der 3 Jahre nicht mal zu den Prüfungen zugelassen werde.

Ich hoffe jemand kann mir etwas Aufschluss zu meiner momentanen Situation geben und etwas Licht ins dunkle bringen kann.

MfG,

Obeyer
 
Qualifikation
N/A
M

Menschenkind

Mitglied
Basis-Konto
18.12.2012
Licht ins Dunkel bringen könnte der Träger, der für dir theoretische Ausbildung zuständig ist. Ich bin mir nicht sicher, ob dieser noch die Gesamtverantwortung für die Ausbildung trägt im rahmen der generalistischen Ausbildung - aber nach der alten Ausbildung war das so!

ZUm einen kann er dir somit Auskunft über deine Zulassung zur Prüfung geben und zum anderen wäre er Verantwortlich, deinem praktischen Ausbildungsbetrieb bzgl. notwendiger Nachweise und Beurteilungen auf die Füße zu treten.

Gleichzeitig kann ich dir (meine persönliche Meinung) fast nur raten, den praktischen Ausbildungsbetrieb zu wechseln, da dieser sich nicht um deine praktische Anleitung kümmert...da gibt es sicher bessere Arbeitgeber.

Gruß vom Menschenkind
 
Qualifikation
Krankenpfleger, Pflegefachmann, freiber. Dozent
Fachgebiet
Heimaufsicht/WTG-Behörde
Weiterbildungen
Pflegedienstleitung, Qualitätsbeauftragter, Algesiologischer Fachassistent (DGSS)
N

Nandus

Mitglied
Basis-Konto
16.02.2012
Nach welchem Gesetz wirst du nun ausgebildet?
 
Qualifikation
Gesundheits und Krankenpfleger
Studium
BSc. Pflegewissenschaft/Pflegemanagement
O

Obeyer

Neues Mitglied
Basis-Konto
Themenstarter/in
28.03.2021
Licht ins Dunkel bringen könnte der Träger, der für dir theoretische Ausbildung zuständig ist. Ich bin mir nicht sicher, ob dieser noch die Gesamtverantwortung für die Ausbildung trägt im rahmen der generalistischen Ausbildung - aber nach der alten Ausbildung war das so!

ZUm einen kann er dir somit Auskunft über deine Zulassung zur Prüfung geben und zum anderen wäre er Verantwortlich, deinem praktischen Ausbildungsbetrieb bzgl. notwendiger Nachweise und Beurteilungen auf die Füße zu treten.

Gleichzeitig kann ich dir (meine persönliche Meinung) fast nur raten, den praktischen Ausbildungsbetrieb zu wechseln, da dieser sich nicht um deine praktische Anleitung kümmert...da gibt es sicher bessere Arbeitgeber.

Gruß vom Menschenkind
Also bin noch in der Altenpflege Ausbildung, letzter Jahrgang Okt. 2019, ich weiß nicht inwiefern es was bringen würdeden Betrieb zu wechseln, da meine Schule echt unterste Schublade ist und ich dort echt kaum wissen vermittelt bekomme, da wird lieber auch über corona 4 stunden geredet oder urlaub etc. aber kein Unterricht. Ich bin quasi schon bei über der hälfte der Ausbildung aber habe erst 1 Klausur geschrieben, keine Zeugnisse, keine Beurteilungen oder sonstiges, auf Anfrage des Lernstoffes wurde mir eine Liste mit Lernfeldern gegeben, aber nicht was ich lernen muss bzw. was schon im Unterricht durchgenommen wurde (war ja Nachzügler) und musste mir den Stoff zum Anfang des 2 Jahres in den 2 Wochen wo die Schule doch auf hatte mir alles von einem Mitschüler kopieren (trotz mehreren Anfragen bei Schule und Betrieb)
Ich habe mich etwas schlau gemacht und (zum Glück) genug Beweise gesammelt um evntl. sogar auf Schadensersatz zu plädieren, da ich so wie es momentan läuft weder zu den Prüfungen zugelassen werde, noch irgendwie in der Lage sein werde die Prüfungen zu bestehen da mein Wissenstand so lückenhaft ist (bezüglich allgemeiner Sachen Pflegeorganisation z.B. Bio habe ich ohne Probleme drauf).

Ich muss echt sagen der Job hat mir echt Spaß gemacht, aber in Anbetracht der kommenden Situation mit Pflegermangel etc. werde ich jetzt einfach eine Krankschreibung bei meiner Neurologin einholen und versuchen in einen anderen Job zu wechseln, da ich keinen Sinn mehr darin sehe nochmal irgendwie zu versuchen alles zu regeln.

Trotzdem danke für die Antwort,

Mit freundlichen Grüßen,
Obeyer
Automatisch zusammengeführt:

Nach welchem Gesetz wirst du nun ausgebildet?
Nach der alten Altenpflegeausbildung, war im letzten Jahrgang bevor die generalisierte angefangen hat.
 
Qualifikation
N/A
M

Menschenkind

Mitglied
Basis-Konto
18.12.2012
Tja, das ist sehr schade! Grundsätzlich werde ja motivierte und GUTE Fachkräfte dringend gebraucht.
Ich finde es immer erschreckend, wie die theoretische Ausbildung teilweise abläuft, habe auch mit unterschiedlichen Schulen bisher zu tun gehabt.
Natürlich ist COrona da nicht grade erleichternd, das merke ich in bezug auf Unterricht immer wieder und da ich selbst Dozent bin...im letzten Jahr ist für mich nichts gelaufen...habe ioch mich auch schon gefragt, wie wohl die theoretische AUsbildung bei den Bildeungsträgern läuft.

Ich wünsche für dir Zukunft alles Gute und weise Entscheidungen!
 
Qualifikation
Krankenpfleger, Pflegefachmann, freiber. Dozent
Fachgebiet
Heimaufsicht/WTG-Behörde
Weiterbildungen
Pflegedienstleitung, Qualitätsbeauftragter, Algesiologischer Fachassistent (DGSS)