Altenpflege Ausbildung ein Desaster

S

Sussel

Neues Mitglied
Basis-Konto
0
64732
0
Hallo alle zusammen

Ich bin Ende des 1. Ausbildungsjahren und machen den Beruf sehr gerne, aber irgendwie werde ich in meinem Betrieb NULL angeleitet und mir wird nicht Geholfen.
In den Schulblöcken bekomme ich öfter mal die Wochenenden zugepampt mit Diensten.
So kam es vorkurzem vor das ich eine Prüfung nicht so prickelnt abgeschlossen habe weil ich am Wochenende Arbeiten musste und das gelernte nach Horror diensten nicht in den Kopf wollte.:sick: Ist nicht weiter Tragisch da der Rest gut war und diese Noten mitzählen, Gott sei es gedankt..aber ich ärgere mich Grün und Blau.
Man weis es, bekommt einen Blackout und das Wissen verschwindet irgendwohin...und entscheidet sich wiederzukommen nach der Prüfung.
Jaja, ich saß da wie ein Teletubbie und ging mit der Not 3,5 auf meinem Fernsehbauch wieder raus...wie schon erwähnt die anderen Praxisbesuche und Noten waren alle gut in dem Fach (Pflegepraxis).
Wie erging es euch?
Habt ihr auch in euren Prüfungen schon gesessen wie Karl von Doof und nichts mehr gewusst?

Ich sage meine Termine an, mehrmals, Zehnmal, Zwanzigmal...und doch wird vergessen das ich ja auch Üben muss....oder...wann war nochmal die Prüfung ?:blink:
Mentorin war die letzten zweimale gar nicht dabei weil sie im ganzen Haus beschäftigt war mit Medis und Aufsicht und keine Ahnung was noch. Ich möchte aber anmerken das sie eigendlich toll ist, aber wenn man Schüler im ganzen Haus hat wird es eng mit der Zeit
Wir haben einen Tourenplan, von 7-10 Bewohner in jeder Tour, 42 Bewohner auf 4 Pflegekräfte und eine halbe die um 10 Uhr anwackelt und zwei Bewohner Versorgt.
Wenn eine Pflegekraft Krank ist und kein ersatz da ist teilt man eben deren 10 Bew. auf die anderen 3 auf. 2 Stationen + Dachgeschoss wurden zu eine Fusioniert und die Examinierten dürfen nicht mehr in die Pflege sondern schreiben Akten, medis, Ärzte und scheuchen die Aph`s und Schüler herum.
Oh und nicht zu vergessen das ich Abends auch schonmal alleine mit einer Schülerin war für diese 3 Stationen mit der PDL, aber die PDL hat nicht geholfen sondern nur Fleißig Medis fürs Abendbrot gestellt und ....Pflanzen rumgerückt und irgendwelche dinge am PC?...
Um 20 Uhr hat sie dann die Flocke gemacht und eine andere Examinierte tanzte an , die auch nicht geholfen hat :mad_2:
Als alle im Bett waren Füllte ich heulen mit der anderen Schülerin die Docus aus und schleifte mich Nachhause...
Abends sind normalerweise für 42 Personen 3 1/2 Pflegekräfte. Der halbe kommt erst gegen Abend und bringt so 5 Bew. ins Bett.
Nachtienst:
75 Bew.: 1 Examiniert , 1 Helfer und Fahrstuhl darf man in der Nacht nicht benutzen.
Ich habe Nächsten Monat Nachtdienst, bin seid 3 jahren in diesem Haus und habe vorher eben nur als helfer gearbeitet. So 5 Nächte am Stück und mein Rücken war ziemlich ...am Arsch auf gut Deutsch gesagt.
Warum ich noch in dem Haus bin ist eine gute Frage...vielelicht weil die Bew. mich kennen und einen Bezug zu mir haben..und ich auch zu ihnen.
Ich bekomme oft gesagt das ich so eine angenehme Ruhe ausstrahle und im Gegensatz zu anderen auchmal Lächele und Witzchen mache.:grin:
Oder ein offenes Ohr habe für Probleme oder Wünsche und versuche immer Freundlich zu sein. Und das von Bewohner zu hören gibt einem viel Kraft und ist sehr schön:smile:
Dennoch bin ich momentan soweit zu sagen das ich in diesen Haus nicht mehr bleiben kann, ich fühl mich Unwohl , könnte nur Weinen weil ich ausgenommen werde wie eine Weihnachtsgans und nichts zurück bekomme.
Oh doch, Leere versprechen
Und noch mehr Arbeit was dann als Schülerförderung getarnt ist...
Z.b soll ich jetzt Akten Aktualisieren und ich Frage mich wann ich das tuen soll?
Wie?
Was?
Medis?
Skalen???
Hallooo ich habe gerade 1. Lehrjahr hinter mir, würde mir das bitte mal eine Menschenseele zeigen?Manches kann ich, aber Medis kann ich doch noch gar nicht wissen, wer was,wie und wo bekommt und ob das stimmt.
Nur einmal...erklären:cry:

Ich könnte nurnoch heulen...ich Arbeite zwar nicht so viel Deinste hintereinander, aber die Dienste die ich habe gehen in Mark und Bein da sind 6 Dienste hintereinander Seelenterror.Manchmal reichen auch nur zwei....wenn z.b Personal ausfällt..

Hat jemand ein Rat für mich, ich bin so Ratlos und fühl mich leer...:eek:nline2lo:cry:


Grüße Sussel
 
Qualifikation
Altenpflegerin Azubi
Fachgebiet
Heim
S

Silentium

Neues Mitglied
Basis-Konto
0
50389
0
AW: Ausbildung ein Desaster

Hallo Sussel,

Ich bin Ende des 1. Ausbildungsjahren und machen den Beruf sehr gerne, aber irgendwie werde ich in meinem Betrieb NULL angeleitet und mir wird nicht Geholfen.
Sry, wenn ich das jetzt so deutlich sage: Es liegt an Dir für Änderung zu sorgen. Soll heißen, nur Du kannst in Deinem Haus dafür sorgen, das Du angeleitet wirst und den Stand einer Auszubildenden hast.
Wie macht man das? Ich würde immer wieder darauf pochen, das ich Azubi bin, das ich Anleitung benötige, das ich keine Tätigkeiten übernehme, die ich auf Grund meines Ausbildungstandes nicht machen kann/darf

Es gibt eine AusbildungVO wo das alles genaustens und haarklein niedergeschrieben ist und das Haus hat sich danach zu richten. Solltest Du mit Deiner Mentorin da nicht weiter kommen ist der nächste Weg die WBL, da kein Erfolg dann PDL usw usw

In den Schulblöcken bekomme ich öfter mal die Wochenenden zugepampt mit Diensten.
Während der Schulblöcke musst Du nicht zum Dienst kommen. Machst Du es, bist Du selber Schuld!

Oh und nicht zu vergessen das ich Abends auch schonmal alleine mit einer Schülerin war für diese 3 Stationen mit der PDL, aber die PDL hat nicht geholfen sondern nur Fleißig Medis fürs Abendbrot gestellt und ....Pflanzen rumgerückt und irgendwelche dinge am PC?..
Auch hier liegt es an Dir auf die Missstände massiv hinzuweisen.

Hallooo ich habe gerade 1. Lehrjahr hinter mir, würde mir das bitte mal eine Menschenseele zeigen?Manches kann ich, aber Medis kann ich doch noch gar nicht wissen, wer was,wie und wo bekommt und ob das stimmt.
s.o.

Ums kurz zu machen. Ich verstehe schon das Dich das auffrisst aber Du kannst das nur ändern, in dem Du dich schlau machst und Dich über deine Rechte informierst und diese dann sachlich und freundlich einforderst!
Ich verstehe manchmal nicht warum grade Azubis sich wirklich alles gefallen lassen. Sie unterliegen einem besonderem Schutz und das hat ja auch den Sinn, das genau dieser Missbrauch den Du oben schilderst nicht stattfinden sollte.

Nur wie heisst es immer so schön...wo kein Kläger da kein Richter...

Wenn Du das alles stillschweigend hinnimmst musst Du Dich nicht wundern, das Dir noch mehr aufgebürdet wird. Überlege Dir, was das Ziel für Dich ist. (Examen) und mache Dir klar, das es unter den oben gegebenen Umständen schwer zu schaffen sein wird.

Was sagt das Fachseminar zu den o.g. Zuständen? Hast Du mal mit der Kursleitung darüber gesprochen? Diese kann nur helfen und eingreifen, wenn sie darüber Bescheid weiß.

Ich denke Du hättest sicher gerne was anderes gelesen aber so ist das nun mal. Es wird keiner zu Dir kommen und sagen das nun alles so läuft wie Du es benötigst und es nach Ausbildungsverordnung sein sollte. Du musst das einfordern! Habt ihr nicht während den Blöcken so Fächer wie Kommunikation/Gesprächsführung/Supervision? Dort bietet es sich doch an, so etwas mal anzusprechen und evt. gemeinsam mit den anderen Kursteilnehmern/ Dozent nach Lösungsansätzen zu suchen.

Ich wünsche Dir viel Glück und ein dickes Fell und das Du es schaffst, in Deinem Haus dafür zu sorgen, das Du den Stand einer Auszubildenden erhälst.

Gruß

Silentium
 
Qualifikation
Altenpflegerin
Fachgebiet
ambulanter Dienst
S

Sommerschuh

Neues Mitglied
Basis-Konto
0
58840
0
AW: Ausbildung ein Desaster

Hallo..
das was Du da beschreibst habe ich auch erlebt. Ich bin den harten weg gegangen.. ein Gespräch mit meiner Schulleitung und der PDL ein Monat zeit um was zu ändern, wurde nicht erfüllt und ich habe GEKÜNDIGt und hab dem 2ten Lehrjahr bei einem anderen Arbeitgeber gearbeitet.. tataaaaaaaaaaa.. Exam mit 1,0 bestanden!!!!!!!!!!!
Viel Glück für Dich
 
Qualifikation
Pflegefachkraft/ WBL und grade in Weiterbildung zur PDL
Fachgebiet
stationäre Altenpflegeeinrichtung
Weiterbildungen
Grade dabei eine Weiterbildug zur PDL zur machen.. WBL eines WB mit 44 Bewohnern
CroKoDoC

CroKoDoC

Mitglied
Basis-Konto
0
53225
0
AW: Ausbildung ein Desaster

Alsi ich kann nur nen Tip zum arbeiten während des Schulblocks geben. Einfach in der Schule bescheid geben. Falls das nicht klappen sollte fragst einfach im Betrieb wie dir die Überstunden dann ausgezahlt werden.
Bei mir und einer anderen Schülerin hier im Haus hatten wir das Problem ebenfalls und wir hatten auch so zuviel gearbeitet. Wir sind im ersten Praxis Block auf 100+ Stunden gekommen da wir wenig Freie Tage bekamen. So musste unser Betrieb uns kurze Dienste für 2 Monate geben um einen längeren Urlaub für uns zu vermeiden.
 
Qualifikation
exam. Altenpfleger
Fachgebiet
Sationäre Pflege
S

Schokokeks

AW: Ausbildung ein Desaster

hallo sussel,

ich bin auf dem gleichen ausbildungsstand wie du und ich habe währned des 1. ausbildungsjahres die einrichtung gewechselt, eben aus dem von dir genannten grund. ich war vorher auch als helfer beschäftigt und der schülerstatus hat das gesamte verhältnis kaputt gemacht. mein chef hatte eine vorstellung davon, souveräne 100% leistung von mir zu verlangen, da sträubten sich meine nackenhaare. als man an mir gefährliche aufgaben delegiert hatte, ohne das eine fachkraft anwesend war und ich diese unter zwang ausführen sollte, habe ich mich sofort an die schulleitung gewendet und diesen misstand erklärt. man half mir, diese einrichtung zu verlassen und heute geht es mir soooooo gut, wie noch nie in der pflege. es war die beste entscheidung, weil man mich gleich als schüler und nicht als helfer wahrgenommen hatte. meine PAL ist sehr gewissenhaft, leitet mich an und man ist sehr bestrebt, mir alles zu zeigen. ich habe richtig viel glück gehabt, wo ich doch damals glaubte, meine ausbildung würde ich durch den wechsel in gefahr bringen.
natürlich ist es auch bei mir so, wenn personalmangel herrscht, dass man mich zuerst fragt, aber so wie sieltium schon richtig gesagt hatte, liegt es in unserem ermessen, entweder ja oder nein zu sagen. ich habe mich dazu entschieden, hier etwas egoistischer zu sein und nicht mehr als nötig zu arbeiten, denn die kraft geht von deiner zeit ab um das du ausreichend für die schule lernst. ich habe auch für WE-dienste in schulblöcken NEIN gesagt. ich habe auch keine nachteile erfahren. du mußt deine grenzen setzen! es geht dabei um dich. weißt du, was mir in fleisch und blut übergegangen ist? als schüler möchte ICH in der firma sicherlich nicht die welt retten. dazu bin ich nicht da! außerdem liegt es nicht in meinem aufgabenbereich dafür zu sorgen, dass die firma ihren personalmangel beikommt. dann sollen sie mehr helfer einstellen oder keine bewohner mehr annehmen.
gewiss hatte ich in der alten firma monatlich über 220 stunden gearbeitet und lag damals (auch jetzt) im gesamten notendurchschnitt auf eins. aber auch nur durch lernen,lernen,lernen. das machst du NUR für DICH. deine kollegen haben ja alle ihr examen. du mußt dabei an DICH denken.
meine einrichtung schätzt es SEHR, dass ich durch das lernen schon viel fachwissen habe. helfer zeichnen sich durch ihren fleiß ganz besonders aus und schüler durch das wissen des ausbildungstandes. wenn du jetzt nicht die bremse ziehst, kommst du von deinem ehemaligen helferstatus niemals los. denn darauf habe ich meinen absoluten fokus gelegt, als fachkraft mal ernst genommen zu werden.... selbst entscheidungen zu treffen... und nach drei jahren kein helfer mit altenpflegeexamen zu bleiben, denn das wäre der absolute supergau! meiner meinung nach wäre es besser gewesen , erst garnicht in einer einrichtung zu lernen, in der du mal helfer warst.


Hallooo ich habe gerade 1. Lehrjahr hinter mir, würde mir das bitte mal eine Menschenseele zeigen?Manches kann ich, aber Medis kann ich doch noch gar nicht wissen, wer was,wie und wo bekommt und ob das stimmt.
wir hatten das natürlich auch schon in der schule, aber wieso nimmst du nicht aus sämtlichen arzneimitteln beipackzettel heraus und informierst dich? du mußt alles was du tust begründen können! wenn dir jemand die aufgabe delegiert, jemanden arzneimittel zu verabreichen, dann liegt es in DEINER aufgabe, dich über verordnung, wirkstoff, diagnose usw zu erkundigen.
mit wirkstoff, wechselwirkung, anwendungsgebiete werden wir zumindest für die praxisbesuche richtig hart getrimmt und man hat das von uns von anfang an verlangt, das auszuarbeiten und zu lernen!!



sei gegrüßt
 
C

Chef de Saucier

Aktives Mitglied
Basis-Konto
1
30625
0
AW: Ausbildung ein Desaster

Hallo !
Hat jemand ein Rat für mich, ich bin so Ratlos und fühl mich leer
Ich möchte Dich nicht demotivieren, aber glaubst Du das dieser Zustand nach der Ausbildung besser wird ? Natürlich hast Du dann ein Examen in der Tasche und wirst mehr Geld verdienen, d.h. aber auch, Du musst noch mehr schaffen, trägst die Verantwortung, musst Dich u.U. mit den gleichen Problemen der Azubi`s auseinandersetzen ( das was Du heute selbst erlebst ) müssen und wirst ggf. froh sein über jede helfende Hand, die Dich bei der Bewältigung der Aufgabenfülle unterstützt.
Natürlich hast Du ein formales Anrecht auf eine solide Ausbildung, sodass Du nach der erfolgreichen Beendigung Deiner Ausbildung in der Lage bist diesen Job ordentlich zu machen. In der Praxis sieht es leider häufig so aus - wie bereits in vielen Thread`s beschrieben - das ein Azubi quasi als Pflegehelfer eingesetzt wird und im Grunde nicht so ohne weiteres das vermittelt bekommt, was man eigentlich lernen müsste. Da Du bereits mehrere Jahre als Helfer gearbeitet hast bist Du mit Sicherheit fit in der Grundpflege und könntest Dich mit den Aufgaben auseinandersetzen, die nicht zum Aufgabenkreis eines Helfers gehören: Pflegevisite, Pflegeplannung, Arztvisite, Behandlungspflege, Beratungsgespräche ( Ernährung, Sturz ... ), Vorbereitung auf MDK-Begutachtung, Kontrolle durch das GA ... usw Aber es ist wahrscheinlich auch Dein Nachteil, das Du bereits als Helfer in diesem Haus gearbeitet hast, die Mitarbeiter Dich als kompetente Helferin kennen, man Dich ohne weiteres ALLEINE auf einen Bereich einteilen kann und es vielen u.U. schwer fällt Dich in einer neuen Rolle als Schülerin zu sehen.

Die Mitarbeiter erhalten ihr Geld unabhängig davon ob Du gut ausgebildet wirst oder nicht. Man schaut auf seine eigene Belastung und vielen ist es natürlich angenehmer und lieber, wenn Du sie als Helfer entlastet anstatt das Du den Freiraum hast Dich mit einzelnen Themen auseinanderzusetzen. Es kann den meisten also ziemlich egal sein wie Deine Ausbildung verläuft, hauptsache Du füllst die Lücke. Wahrscheinlich erhälst Du auch ein positives Feedback von den Kollegen dafür das Du einen Bereich alleine machst. Natürlich hören sich einzelne Kollegen gerne Deine Nöte an und geben Dir Recht - aber nur solange sie nicht mit Ihrer Arbeitskraft dafür einstehen müssen das Du einen größeren zeitlichen Freiraum für Deine Ausbildung erhälst.

Lange Rede - kurzer Sinn: Du musst und wirst Konflikte eingehen müssen um Dich in Deiner Rolle als Schülerin zu behaupten. Von Vorteil ist es, wenn Du Vereinbarungen treffen kannst über verbindliche Tage an denen Du ganz oder Stundenweise Dich mit bestimmten Themen beschäftigen kannst, z.B. einmal wöchentlich mit Nennung eines konkreten Tages, der im Dienstplan auch so auftaucht. Wenn dann mal wieder jemand ausfällt und man Dir den Tag nicht geben kann/ möchte, dann muss man Dir dafür einen anderen Tag verbindlich nennen. Und desto eher Du lernst NEIN zu sagen, desto besser. Deine Leitung hat in der Vergangenheit gelernt, das sie Dich auch während Deines Schulblockes anrufen kann, wenn es im Dienstplan klemmt. Für Dich wäre es doch schon einmal eine gute Übung solche Anfragen abzulehnen, hierbei musst Du Dich auch nicht rechtfertigen, sondern ganz allgemein sagen das es leider nicht geht.

Bei uns haben es die Schüler eigentlich relativ gut. Wir haben viele ausgebildete und sehr engagierte Mentoren, die leider auch nicht immer mit den Schülern zusammenarbeiten können und / oder viele Schüler neben ihren normalen Aufgaben betreuen müssen - und hierfür nur minimal mehr Geld erhalten ! Wenn Schüler häufig NUR mitlaufen, anstatt die realbe Belastung der Pflege selbst zu erleben, dann kommt es nach der Ausbildung u.U. zum Praxisschock und die Personen verlassen das Haus oder gehen ganz aus der Pflege.

Gruß Monokel
 
Qualifikation
* - *
Fachgebiet
PFK
S

Schokokeks

AW: Ausbildung ein Desaster

vor allem halte ich es für SEHR SEHR wichtig, seine rechte auf einer sachlichen art u weise vorzutragen, ohne emotionen, bzw. persönliche ab/-zuneigungen einfließen zu lassen.
ich muß das auch lernen und tu mir immernoch sehr schwer. aber wenn ich etwas ansprechen muß, was mir als schüler widerstrebt, so schreibe ich mir das vorher auf und überprüf das vorher, ob mein anliegen mit genügend objektiven kriterien gefüllt sind, ohne irgendwie emotional zu werden und dann klappt das irgendwie. zwar fühle ich mich dabei immernoch unwohl und hab hier und da mal schweißausbrüche *LOL, aber meine PAL holt mich zum glück dort ab, wo ich gerade stehe.

wir schüler müssen das uuuunbedingt lernen und das hab ich mir ebenso ganz fett auf die fahne geschrieben, das es sehr sehr wichtig ist, manches auf einer kühleren sachebene zu klären.
 
C

Chef de Saucier

Aktives Mitglied
Basis-Konto
1
30625
0
AW: Ausbildung ein Desaster

@ Gotteskind

Finde Deine Ausführung wirklich gut und sehr schön formuliert.

Gruß
Monokel
 
Qualifikation
* - *
Fachgebiet
PFK
Fragmentis

Fragmentis

Mitglied
Basis-Konto
AW: Ausbildung ein Desaster

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

leider werden die Kollegen, die unseren eigenen Nachwuchs verheizen und nicht richtig auf ihr Leben nach dem Examen vorbereiten, hier im "Forum der Engagierten" nicht zu finden sein.
Und trotzdem muß ich es mal loswerden:

ANLEITUNG macht Freude - ob Mentor oder nicht !
ANLEITUNG zahlt sich aus - gute und motivierte Kollegen rekrutiert man doch am besten aus dem eigenen Nachwuchs mit Vorerfahrung in der Einrichtung !
ANLEITUNG ist Sorge um die eigene Zukunft - die Kollegen, die wir verheizen, werden uns mal pflegen !

Und die Ausrede, nicht der Mentor zu sein, ist scheinheilig... die Kniffe lerne ich im Alltag von allen Kollegen... und am meisten von den "Alten Hasen"... und die sind leider viel zu selten Mentoren... warum auch immer... und auch in ihrer Abwesenheit können sich meine Mentoren auf mich und jeden Kollegen verlassen. Das sollte selbstverständlich sein...

Fröhlich morgen wieder anleitend auch ohne Mentoren-Schein,
Fragmentis
 
Qualifikation
Fachgesundheits- und Krankenpfleger für Psychiatrie
Fachgebiet
Psychiatrie
Weiterbildungen
EDV, Pflegestandards, Aromapflege, Moderatoren-Training, CQM, Dozent zu bestimmten Themen aus dem Bereich Psychiatrie und Pflege, Pflegediagnosen
T

timewalker

AW: Ausbildung ein Desaster

Hallo Fragmentis,

du hast es auf den Punkt gebracht!
Ich hoffe, dass viele Anleiter/Menthoren und "alte Hasen" diese Zeilen lesen und sie sich zu Herzen nehmen :)

timewalker
 
Die E-Mail-Adresse wird lediglich zur Versendung des Aktivierungslinks für diesen Beitrag verwendet.