Aus aktuellem Anlass: Forenbeiträge vs. Arbeitsrecht

Christian Kröhl

Christian Kröhl

Administrator
Teammitglied
600
6
Mit Beginn dieses Jahres häufen sich die Berichte von Mitgliedern, die auf Grund erstellter Beiträge mit der Androhung oder gar Durchführung arbeitsrechtlicher Konsequenzen seitens ihrer Arbeitgeber massiv unter Druck gesetzt werden. Allein in diesem Monat wurden so durch Betroffene bereits vier Fälle gemeldet, die pflegeboard.de zukünftig sehr aufmerksam verfolgen wird.

In zwei dieser Fälle wurden Abmahnungen ausgesprochen, in zwei anderen das Mitglied zusätzlich in eine andere Abteilung versetzt und in einem Fall gar der Versuch einer Kündigung unternommen.

Das in einem Fall ein Mitglied mit auf Grund der Verwendung von durch den Arbeitgeber auf dessen eigener Internetseite selbst veröffentlichten Informationen wegen dem Verrat von Betriebsgeheimnissen abgemahnt wurde und ein weiterer Fall ein Betriebsratsmitglied betrifft, daß nicht nur abgemahnt, versetzt und versucht wurde zu kündigen, macht die Brisanz dieser Thematik nur umso deutlicher.

Alle bekannt gewordenen Abmahnungen gründen sich auf den Punkt des geschäftsschädigenden Verhaltens bzw. des Geheimnisverrats, wovon zwei der mir vorliegenden Abmahnungen nach einer kurzen anwaltlichen Prüfung als arbeitsrechtlich höchst zweifelhaft zu bezeichnen sind, eine andere gleichsam unwirksam ist. Gegen die ausgesprochene Kündigung geht das Mitglied selbstverständlich arbeitsrechtlich vor.

Das arbeitsrechtliche Mittel der Abmahnung ist immer als Vorbereitung einer beabsichtigten Kündigung zu betrachten, da einem Arbeitgeber zur Beilegung von Konfliktsituationen im Vorfeld einer Abmahnung gleich eine ganze Reihe anderer Mittel zur Verfügung stehen. Vor diesem Hintergrund möchte ich die nun Betroffenen nachdrücklich ermutigen, ihre Arbeitgeber anwaltlich zur Rücknahme der Abmahnung aufzufordern und diese andernfalls umgehend gerichtlich überprüfen, aufheben und aus eurer Personalakte entfernen zu lassen.

Ich möchte an dieser Stelle auf folgende Umstände hinweisen:
  • für Aussenstehende ist es grundsätzlich nicht möglich, die Identität einzelner Forenmitglieder einzusehen. Dies ist allein dem Seitenbetreiber möglich.
  • Benutzernamen und Pseudonyme sind auf pflegeboard.de frei wählbar und lassen - selbst im Zusammenhang mit der in diesem Forum geforderten Pflichtangabe des Wohnortes - prinzipiell keinen zwingenden oder gar beiweisträchtigen Rückschluss auf den realen Autor zu.
  • Die Preisgabe von Daten zu einzelnen Benutzeraccounts wird durch pflegeboard.de nur unter den in der Datenschutzerklärung aufgeführten Bedingungen durchgeführt. Alle bislang arbeitgeberseitig erfolgten Anfragen wurden und werden auch zukünftig entsprechend zurückgewiesen.
  • Grundsätzlich ist niemand verpflichtet gegenüber seinem Arbeitgeber offen zu legen, ob, wann oder was er oder sie hier geschrieben hat. Genausowenig müßt ihr ihm mitteilen, ob ihr hier einen Account besitzt oder nicht.
  • Sollte euch tatsächlich eine Abmahnung zugestellt werden, beachtet bitte, daß ihr dieser weder schriftlich noch mündlich zustimmt. Sucht euch in diesem Fall bitte umgehend Rat bei einem Fachanwalt für Arbeitsrecht, eurem Betriebsrat oder - sofern ihr Mitglied bei ver.di oder BIG seid - bei einer Gewerkschaft.
Insbesondere in Richtung der Arbeitgeber möchte ich an dieser Stelle nochmals ausdrücklich darauf hinweisen, daß die in fast allen Abmahnungen geforderte Löschung der Beiträge durch die Mitglieder nicht durchgeführt werden kann. Dies ist u.a. explizit in den Nutzungsbedingungen verankert. Sollten Sie als Arbeitgeber Beiträge beanstanden, setzen Sie sich daher bitte mit mir in Verbindung und begründen Sie Ihren Löschantrag stichhaltig, d.h. der beanstandete Beitrag muß zwingend auf Ihr Unternehmen hinweisen und es muß ein Rechtsgut verletzt worden sein. Die im Übrigen nahezu absurde Forderung an die Betroffenen, Beiträge in der Art aus dem Internet zu löschen, daß sie nicht mehr auffindbar sind, ist in Zeiten von Suchmaschinen mit Cache-Systemen, wie z.B. Google.com, und WayBack-Portalen wie z.B. archive.org schlicht nicht umsetzbar und liegt weder im Einflussbereich der Autoren, noch des Seitenbetreibers.

Über die Entwicklung der laufenden Fälle wird an dieser Stelle weiter berichtet, sofern mir die Zustimmung der Betroffenen und deren Anwälte vorliegt. Betroffene, die sich bislang noch nicht bei mir gemeldet haben, bitte ich nachdrücklich dies nunmehr zu tun.

Herzliche Grüße,
Christian Kröhl
 
S

Suseline

Danke, Christian!
Dein Beitrag hat mich sehr beruhigt.
Ich hatte wirklich schon darüber nachgedacht, meinen Account zu schließen. Ich stehe im Moment sehr in der Schusslinie meines AG und fürchtete, es wäre eine Frage der Zeit, dass ich "erwischt" werde.
Wobei ich meine Beiträge immer versucht habe so zu gestalten, dass mir ein geschäftsschädigendes Verhalten nicht hätte vorgeworfen werden können.
Allerdings legen manche AG (nicht nur meiner) leider gar nicht so großen Wert auf Beweise, es wird einfach behauptet und fertig.
LG
A.S.
 
magic_mp

magic_mp

Mitglied
Basis-Konto
möchte dazu auch mal meine Meinung kund tun :)

ich denke nicht, dass hier AG´s mit dem Hintergedanken, jemanden eins auszuwischen unterwegs sind;
Es gibt hier zwar sehr viele AG´s, aber ich waage zu behaupten, dass diese in erster Linie aus den gleichen Gründen wie die AN hier sind;

Sie wollen sich informieren oder herausfinden, wie es in andern Betrieben zugeht;


Zu der Sache, dass AG´s auf Beweise keinen Wert legen muss ich sagen, dass ich dies für an den Haaren herangezogen halte;
Auch AG´s sind nur Menschen und wie es nun einmal ist, machen auch diese Fehler; Aber dass Sie hierher kommen, nur um jemanden etwas ankreiden zu können, halte ich für unsinn;


Ich finde es im übrigen sehr gut, dass hier der Betreiber, also die Admins und Mods keine Userdaten freigeben, und möchte an dieser Stelle auch darauf hinweisen, dass es nicht unbedingt verkehrt ist, wenn man in seinem Profil nicht Daten angibt, die zu sehr auf den AG hinweisen, wenn man eh schon Probleme mit selbigen hat;


Ich hoffe, dass es sich mit dem Problemen durch den AG bei den betroffenen Usern bald regelt und auch, dass wir dann darüber informiert werden;
Ich bin schließlich schon von natur aus neugierig ;)


hab noch ein edit :)
Im übrigen sollte man sich aber natürlich wirklich GEdanken über den Inhalt seiner BEiträge machen, da man dazu rechtlich verpflichtet ist, seinen Arbeitgeber nicht schlecht zu reden;
Es geht hierbei nicht darum, wenn man seine objektive Meinung kund tut, aber wir Menschen kommen eben einfach gerne zu schnell bei formulierungen duch unsere Gefühle ins Übertreiben oder anprangern;
 
S

Suseline

Ich sage auch nicht, dass AG nur zum Zweck des Erwischens hier unterwegs sind.
Aber sie sind unterwegs und wenn sie (es glauben) jemanden zu erkennen, kann ich mir gut vorstellen, dass da interveniert wird.
Manche User haben einen sehr eigenen Schreibstil und sind für Leute denen sie bekannt sind, auch erkennbar.
Ich habe es selbst erlebt.
Und wenn ich auf Arbeit Stress habe, bin ich von Herzen froh, dass ich es hier manchmal ablegen kann, dass ich darüber reden kann.
Ich arbeite schon viele Jahre für meinen AG und kenne ihn, kann einiges einschätzen (so wie er bei mir).
Und bei uns weht in der letzten Zeit so ein rauer Wind, es werden Kollegen nicht besonders nett behandelt, bzw. deutlich schikaniert und heruntergemacht.
Doch, ich kann mir gut vorstellen, dass mein PDL auch hier ist und wenn, ich meine wenn ich "erkannt" werde, gibts auf Arbeit einen Satz rote Ohren.
Auch ohne Beweise, sozusagen vorsichtshalber.
Klar machen sie auch Fehler, sie geben sie nur nicht zu, jedenfalls meiner nicht.
Diese "besondere" Art mit Personal umzugehen :)nono: ), hat sehr um sich gegriffen. Du hast vielleicht Glück, dass du keinen Grund zur Annahme hast.
Ich beneide dich dafür und wünsche dir, dass es so bleibt.
Gruss
A.S.
 
M

Maverick

Mitglied
Basis-Konto
6
25746
0
Hallo @ all...

Also erst mal tut es mir natürlich leid für alle Kollegen, die auf Grund ihrer zugehörigkeit zu diesem Forum Stress mit den AG haben!!

Ich verstehe aber den Grund nicht für Abmahnungen etc.... Ist es vielleicht so, das betreffende Personen einen wunden Punkt getroffen haben beim AG??
Ist es vielleicht so, dass der AG über bestehende, vielleicht schlechte Zustände weiss, aber aus irgendwelchen (finanziellen??) Gründen nicht handeln will??

Es wäre doch vielleicht fairer, mit betreffenden Mitarbeitern über die angekreidete Situation zu sprechen und einen solchen Beitrag als Anlass zu Veränderung und/oder Verbesserung zu nehmen, als sich gleich im eigenen Stolz verletzt zu fühlen und mit Abmahnungen um sich zu schießen...:mad_2: Denn das ist ein ganz schönes Armutszeugniss für die betreffenden Arbeitgeber. Wenn sie es schon für Nötig erachten, zu "spionieren", dann doch besser mit dem Hintergedanken etwas Verbessern zu können...
Nur so als Gedanke für alle Arbeitgeber die sich hier vielleicht rumtreiben...

LG, ein entsetzter Maverick
 
M

Mietze-Katze

Mitglied
Basis-Konto
0
13353
0
Ich muss ehrlich zu geben, das ich nicht gewusst habe, das man die Beiträge so genau zurück verfolgen kann.
Aber man lernt eben nie aus und ich werde vorsichtiger sein.
 
Christian Kröhl

Christian Kröhl

Administrator
Teammitglied
600
6
Ich muss ehrlich zu geben, das ich nicht gewusst habe, das man die Beiträge so genau zurück verfolgen kann.
Aber man lernt eben nie aus und ich werde vorsichtiger sein.
Hallo Mietze-Katze,

das kann ausser mir als Seitenbetreiber auch niemand. Ein Arbeitgeber könnte höchstens einen Verdacht äussern. Aber solange dieser Verdacht unbestätigt bleibt - und ich werde das wie bereits ausgeführt sicherlich nicht ohne Weiteres tun - bleibt es bei einer bloßen Vermutung.

Beiträge prinzipiell so zu formulieren, daß man keine Rechte Dritter verletzt, sollte jedoch für alle Mitglieder selbstverständlich sein.

Gruß,
Christian.
 
M

Mietze-Katze

Mitglied
Basis-Konto
0
13353
0
Hallo Christian,
das beruhigt mich doch. Danke!
Gruss Mietze- Katze
 
S

Suseline

Hallo Maverick!
Deinem Beitrag schließe ich mich an.
Gruss
A.S.
 
L

Lisy

Hallo macig mp,
was mich anbetrifft hast du vollkommen Recht. Mir ist es egal, wer von meinem Betrieb hier postet. Mir gehts um den sachlichen Austausch bei Problemen.
Und man lernt ja immer was dazu.

Und ich möchte hiermit meine Arbeitgeberkollegen bitten, anstatt mit Abmahnungen zu reagieren, besser in den fairen Dialog mit den Mitarbeitern zu gehen.
Gruß Lisy
 
Christian Kröhl

Christian Kröhl

Administrator
Teammitglied
600
6
Allerdings legen manche AG (nicht nur meiner) leider gar nicht so großen Wert auf Beweise, es wird einfach behauptet und fertig.
Hallo A.S.,

in einem solchen Fall würde ich mich zum Vorwurf gar nicht äussern, mich beruhigt zurücklehnen und den Arbeitgeber die Abmahnung ausstellen lassen. Jeder Anwalt würde sich ins Fäustchen lachen und die Abmahnung durch den nächstbesten Arbeitsrichter in der Luft zerreissen lassen.

Und ich möchte hiermit meine Arbeitgeberkollegen bitten, anstatt mit Abmahnungen zu reagieren, besser in den fairen Dialog mit den Mitarbeitern zu gehen.
Hallo Lisy,

ich denke nicht, daß sich dieser Synergie-Effekt in den Führungsetagen herumgesprochen hat. Aber es freut mich sehr für Deine Mitarbeiter/innen.

Herzliche Grüße,
Christian.
 
S

Seerose

Neues Mitglied
Basis-Konto
0
60433
0
da muss mann zustimmen arbeitger sollte sich vielelicht mit Mitarbeitern themen mal durchsprechen .
 
weissbrk

weissbrk

Unterstützer/in
Basis-Konto
18
Münster
0
hm... hierhin oder woanders?

Beleidigung:
Wer den Chef in Internetforen beleidigt, darf fristlos gekündigt werden. (ArbG Frankfurt/Main, Az. 22 Ca 2474/06)
Quelle: Stiftung Warentest 3/2008 Seite 9
 
S

Suseline

Nun ja, aber wenn ich keine Namen nenne, keine Schimpfwörter benutze, wenn ich über Tatsachen berichte, kann mir meiner Ansicht nach, keiner was wollen.
 
S

summer-july

Mitglied
Basis-Konto
0
48477
0
ich finde heute wird eindeutig zu wenig zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer gesprochen. Und wenn dann nur wenn es Probleme gibt.
Wo soll man sich den sonst austauschen wenn nicht in Foren wie hier.
Erlebe die Unzufriedenheit meiner Kollegen hautnah. Aber ändern unter Sparzwang lässt sich daran nichts.
Irgendwie haben sie verlernt zu lachen und Freude an ihrem Beruf zu haben.
Wir Teilzeitkräfte sind nicht immer da und der Druck auf die Vollzeitkräfte ist sehr gross und ganz ehrlich wie man in vielen Berichten lesen kann gibt es doch viele Probleme oder Sorgen und dann braucht man eine andere vielleicht auch neutrale Meinung von Gleichgesinnten.
Und wenn man dann sachlich bleibt müssten die Arbeitgeber einen doch nichts können! Und anonyme Beleidungen des Arbeitgebers im Internet sind doch ehe sehr arm, da kann man schon verstehen wenn Arbeitgeber im netz suchen und vielleicht 1+1 zählen und auf dem Schreiber kommen.
 
weissbrk

weissbrk

Unterstützer/in
Basis-Konto
18
Münster
0
hallo suseline, hallo summer-july,
ich stimme Euch zu, Tatsachen und und sachlicher Austausch sind natürlich keine Beleidigungen. Es geht meiner Meinung nach nur darum, dass man im Internet eben auch nicht alles ungestraft darf... und ich finde es auch richtig so. Und wie an anderer Stelle im Forum bereits gesagt, kann man bei Rechtsverstößen schon seine Anonymität verlieren.
 
S

Suseline

Und was ist ein Rechtsverstoss? Wenn ich meine Chefin beim Namen nenne und sie einen großen weissen Vogel mit orangenem Schnabel nenne oder ein suboptimal koordiniertes milchproduzierendes Stalltier? :laughing:
Natürlich gehört für mich ein "anständiges" Benehmen hier beim Schreiben dazu.
Aber manchmal, wenn mir die Galle überzulaufen droht, wenn wieder eine Schweinerei im Betrieb passiert ist, wenn die Chefs mal wieder zu einem unsachlichen, verbalen Rundumschlag ausgeholt haben, wenn mir wieder mal nicht zugehört wurde, wenn ich zum wiederholten Male die Richtigkeit meiner Abrechnung anzweifle oder wenn ich meinen Schutz den ich als AN habe, einfordern möchte - dann bin ich froh, dass ich hier auch mal schimpfen kann wie ein Rohrspatz, mich so richtig auskotzen kann.
Wohlbemerkt, ohne Namen zu nennen.
Wenn dann einer meiner Chefs hier rumsucht oder zufällig hier ist und meint, naja, das könnte doch die Susi sein, dann ist mir das auch wurscht.
Soll er mich anzeigen, ich habe hier noch niemals die Unwahrheit erzählt.
Er würde sich ins eigene Fleisch schneiden.
Wo Nachforschungen gerechtfertigt sind, wenn Institutionen oder namentlich genannte Leute persönlich angegriffen werden, oder wenn Lügen erzählt werden, das sollte auch bestraft werden können.
 
X

xxbentoxx

Mitglied
Basis-Konto
0
60488
0
ein wort zu magic mp (mein pc kann leider das quote nicht anklicken, zu schade): von Arbeitgeber schlechtreden kann keine Rede sein. Manche sind grottenschlecht :kotz:! Was sie sich teilweise so herausnehmen ist beachtlich. Kollegen aus Limburg erzählten von einer neuen gewinnbringenden Marktlücke für Rechtsanwälten: Kündigen von Betriebsratsmitgliedern. Aber mit jedem anderen wird grad so umgesprungen.
zu suseline: :thumbsup2: :ignore: halte durch, bzw. guck dich um, ob andere nicht deine arbeitskraft besser zu schätzen wissen....
allen schöne ostern,
B.
 
U

UlrichFürst

Nun ja, aber wenn ich keine Namen nenne, keine Schimpfwörter benutze, wenn ich über Tatsachen berichte, kann mir meiner Ansicht nach, keiner was wollen.
Naja, wir haben ja auch eine Schweigepflicht nicht nur gegenüber Patienten-Daten sondern auch in Bezug auf Betriebsinterne Dinge. Da kann man auch ohne Beleidigung ins Fettnäpfchen treten.

Ulrich
 
Die E-Mail-Adresse wird lediglich zur Versendung des Aktivierungslinks für diesen Beitrag verwendet.