Aufstehen statt schlafen!

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Vaiolenz

Vaiolenz

Aktives Mitglied
Basis-Konto
Hallo, Ihr Lieben!
Nachdem wir alle mehr oder minder feststellen konnten, dass es mit der Pflege abwärts geht und mit ihr die Qualität und unser "Auftrag", würde ich gern von Euch in Erfahrung bringen, wie es denn jetzt weitergehen soll! Wie können wir uns mehr Gehör verschaffen, wie können wir vorwärtsschauen, wie können wir als deutschlandweit größte community etwas auf die Beine stellen und wie soll das aussehen? Wie könnten wir die Presse und die Öffentlichlkeit aufrütteln, wie gegen diskriminierende Artikel und Bücher vorgehen? Länderbezogene Gruppen für eine Öffentlichkeit bilden? Die Landtage/ den Bundestag anschreiben? Oder was sonst? Gemeinsam mit den Senioren auf die Straße?..................
Ich bitte um kreative Beiträge, mit dem Meckern und Wehklagen ist jetzt Schluß (zumindest in diesem thread, danke!), jetzt werden Nägel mit Köpfen gemacht! Hoffentlich.
Wieder liebe Grüße,
Euer Jens.
 
Qualifikation
Altenpfleger, Pflegeexperte Wachkoma, PA, Hygiene
Fachgebiet
24- Stunden Heimbeatmung
Weiterbildungen
Ich würde mich auf eine Fachweiterbildung in Palliative Care freuen. Und das schon seit nunmehr sechs Jahren. Ich pack das..........!
stinkfisch

stinkfisch

Mitglied
Basis-Konto
21.07.2007
23554
hallo jens,

deine fragen stellen sich mir auch. vor ca. 20 jahren gab es schon mal eine große kundgebung der pflege mit 20000 (in worten zwanzigtausend)teilnehmern.
sowas in der art wäre dringend wieder erforderlich, finde ich.
ich bin auf alle fälle dabei!!!
 
Qualifikation
kinderkrankenschwester
Fachgebiet
ambulante sozialpsychiatrische fachpflege
Valentina

Valentina

Aktives Mitglied
Basis-Konto
Hallo stinkfisch,
sicher meinst Du die Großkundgebung 1989 in Dortmund, die vom DBfK unter dem Motto "Ohne Pflege keine Zukunft" organisiert worden war.

Das war schon damals eine super Aktion, hat aber leider - außer einem Hochgefühl von Solidarität - nicht den gewünschten Erfolg gebracht. Rückblickend gesehen, waren die Arbeitsbedingungen damals noch besser als heute...
Um auf unsere Berufsgruppe aufmerksam zu machen, ist eine Großkundgebung immer gut. Aber erst müssten sich die Pflegekräfte, Berufsverbände und Gewerkschaften einmal darauf verständigen, was sie überhaupt wollen (denn das klappte schon damals nicht) - so nach dem Motto: "bis hierher und nicht weiter".

Hallo Vaiolenz,
Gemeinsam mit den Senioren auf die Straße?..................
Das wäre mal was - und eine riesige Unterschriftenaktion.
Grüße
Valentina
 
Qualifikation
Krankenschwester/TQM-Auditorin
Fachgebiet
Ambulanter Pflegedienst
stinkfisch

stinkfisch

Mitglied
Basis-Konto
21.07.2007
23554
@ valentina

ja, genau die kundgebung meinte ich.und was den erfolg der aktion und die arbeitsbedingungen damals und heute angeht,muß ich dir (leider) auch zustimmen.
richtig ernst genommen wurden wir selbst mit so vielen leuten nicht ( ich hatte damals ein schild mit der aufschrift. "wetten das herr blüm nicht kommt"- der war ja zu der zeit gesundheitsminister. und so war es ja dann auch....:mad_2: )

Aber genau dieses gefühl der solidarität fehlt inzwischen in weiten bereichen der pflege, was ja die vielen schuldzuweisungen hier im forum auch belegen. dieses gefühl wieder herzustellen ist aber eine grundvoraussetzung, wenn man etwas bewegen will!!!
 
Qualifikation
kinderkrankenschwester
Fachgebiet
ambulante sozialpsychiatrische fachpflege
Valentina

Valentina

Aktives Mitglied
Basis-Konto
Hallo Stinkfisch,
da standen wir mit unseren Schwesternkitteln euphorisiert in der vollen Westfalenhalle, die Bettpfanne in der Hand, die Transparente ("Statt Schwarzwaldklinik Pflegenotstand" / "Pflege am Ende") ausgehängt - und fühlten uns unbesiegbar.
Gemeinsam waren wir stark! Abends sahen wir uns in der Tagesschau und waren mächtig stolz auf uns und unsere Aktion!

Aber genau dieses gefühl der solidarität fehlt inzwischen in weiten bereichen der pflege, was ja die vielen schuldzuweisungen hier im forum auch belegen. dieses gefühl wieder herzustellen ist aber eine grundvoraussetzung, wenn man etwas bewegen will!!!
genauso ist es.
Zuerst müssen wir Pflegekräfte uns fragen, was wir wirklich wollen und dabei unser Selbstbewußtsein stärken: Wir sind gut, qualifiziert und wichtig! Und wir haben einen tollen Beruf - wenn denn die Rahmenbedingungen stimmen!
Wir dürfen uns von anderen Bereichen nicht mehr hin- und herkommandieren lassen und müssen endlich lernen NEIN zu sagen, vor allem wenn wegen "Umstrukturierungen" noch mehr Tätigkeitsbereiche hinzukommen. Wir müssen Patienten und Angehörige motivieren, sich zu beschweren, und selbst immer wieder Arbeitsüberlastungsanzeigen an die Vorgesetzten schreiben. Auch wenn wir über ein Helfersyndrom verfügen, können wir nicht arbeiten bis wir selbst zusammenbrechen...

Wie man hier im Forum bemerkt, herrscht bei uns große Unsicherheit in allen Bereichen. Hinzu kommt die verständliche Angst vor dem Arbeitsplatzverlust.
Pflegekräfte erwarten immer, dass irgendjemand für sie kämpft - nein, das muss von jedem selbst kommen.
Insgesamt haben wir noch einen sehr langer steiniger Weg vor uns - packen wir's an.

Valentina
 
Qualifikation
Krankenschwester/TQM-Auditorin
Fachgebiet
Ambulanter Pflegedienst
stinkfisch

stinkfisch

Mitglied
Basis-Konto
21.07.2007
23554
vielleicht liegt es auch daran, das die pflege allein nicht stark genug ist. den die überlastung betrifft ja nicht nur uns. jeder, der im KH, Heim ö.ä. arbeitet ist doch betroffen. sei es der patient selbst, deren anghörige, die schwestern, helfer,ärzte,therapeuten bis hin zu service- und reinigungspersonal.
Alle sind von der situation betroffen und eigentlich auch jeder mensch. alt werden wir schließlich alle mal und krank werden kann auch jeder.
da aber jede berufsgruppe für IHRE sache kämpft und aufgaben hin und her geschoben werden,werden wir auch nichts erreichen,denk ich mal.
Wichtig wäre es erst mal, sich auf möglichst wenige Eckpunkte zu verständigen, die ALLE berufsgruppen mittragen können und auch die patienten selbst.
den slogan "ohne pflege keine zukunft" fand ich damals als parole schon mal nicht schlecht....
(und es hat sich ja auch viel verändert seit damals. leider haben wir uns mit vielen forderungen im nachhinein ins eigene fleisch geschnitten. z.B. die berechnung der arbeitszeiten. Früher bekam man für einen nachtdienst einen tag frei. heute werden die nachtdienste zum überstd-ABBAU eingesetzt, weil man, wenn man weniger als 4 nächte am stück macht ja noch nciht mal den "ausschlaftag" raus kriegt, sondern minusstd macht.)
 
Qualifikation
kinderkrankenschwester
Fachgebiet
ambulante sozialpsychiatrische fachpflege
Vaiolenz

Vaiolenz

Aktives Mitglied
Basis-Konto
Themenstarter/in
Hallo, stinkfisch, hallo Valentia!
Na eben, es betrifft uns alle und wir werden auch äter und älter und............!
Meiner Meinung nach sollten wir verschiedene Aktionen tätigen, nicht mal nur eben eine große Demo und die Menschen am Fernsehapparat schauen sich das kurz an und essen weiter ihr Abendbrot, wir müßten stets und ständig präsent sein, uns einmischen, schreiben, demonstrieren, Aktionen machen. Die Bandbreite ist enorm, der Frust ist hier groß, warum nicht aus der Not eine Tugend machen?!:eek:riginal:
Liebe Grüße, schönes Wochenende,
Euer Jens.
 
Qualifikation
Altenpfleger, Pflegeexperte Wachkoma, PA, Hygiene
Fachgebiet
24- Stunden Heimbeatmung
Weiterbildungen
Ich würde mich auf eine Fachweiterbildung in Palliative Care freuen. Und das schon seit nunmehr sechs Jahren. Ich pack das..........!
Valentina

Valentina

Aktives Mitglied
Basis-Konto
Im Prinzip wollen wir alle dasselbe - aber erstmal musst Du alle an einen Tisch bekommen!
Ich persönlich wäre ja für Anzeigen in Tageszeitungen, Flyer und Plakate, die auf unsere Probleme aufmerksam machen. Aber das kostet viel Geld und wir haben - ebenso wie die Alten und Kranken - nun mal keine Lobby.
Valentina :eek:riginal:
 
Qualifikation
Krankenschwester/TQM-Auditorin
Fachgebiet
Ambulanter Pflegedienst
Vaiolenz

Vaiolenz

Aktives Mitglied
Basis-Konto
Themenstarter/in
.......Dafür hab ich ja den thread angelegt. Um eine Lobby zu schaffen. Und Geld für Druckerpatronen hab ich:laughing: :thumbsup2: ............! Und was auf die Beine bringen geht schon, schließlich sind wir schon beim zweiten communitytreffen infolge, geht nich, gibs nich!
Nochmal liebe Grüße,
Jens.
 
Qualifikation
Altenpfleger, Pflegeexperte Wachkoma, PA, Hygiene
Fachgebiet
24- Stunden Heimbeatmung
Weiterbildungen
Ich würde mich auf eine Fachweiterbildung in Palliative Care freuen. Und das schon seit nunmehr sechs Jahren. Ich pack das..........!
Valentina

Valentina

Aktives Mitglied
Basis-Konto
Hallo Vaiolenz,
wie wäre es denn für den Anfang mit einer T-Shirt und/oder Buttonaktion nach dem Motto UND WER PFLEGT MICH? (oder so ahnlich)?
Grüße
Valentina
 
Qualifikation
Krankenschwester/TQM-Auditorin
Fachgebiet
Ambulanter Pflegedienst
Vaiolenz

Vaiolenz

Aktives Mitglied
Basis-Konto
Themenstarter/in
Klingt etwas zu ichbezogen, finde ich. Was ist mit "Quo vadis, Pflege?" ?
So, jetzt muß ich aber erst mal zum Job hin, draußen ist endlich wieder Sommerwetter angesagt und im Pflegeheim wirds wieder schröcklich warm sein!
Liebe Grüße,
Jensen
 
Qualifikation
Altenpfleger, Pflegeexperte Wachkoma, PA, Hygiene
Fachgebiet
24- Stunden Heimbeatmung
Weiterbildungen
Ich würde mich auf eine Fachweiterbildung in Palliative Care freuen. Und das schon seit nunmehr sechs Jahren. Ich pack das..........!
kleineTigerente

kleineTigerente

Mitglied
Basis-Konto
01.12.2006
21337
Hallo Ihr Lieben,

ich denke, es wird nur Sinn machen, wenn die Pflege sich organisiert - ein bundesweit gültiger Forderungs Katalog erstellt werden kann!

Das hat bei den Ärzten funktioniert - die nach hartem und zähem Kampf nun deutlich besser gestellt sind - und das kann die Pflege auch erreichen, wenn sie Dampf macht!!

WENN SIE WIRKLICH AN EINER FRONT KÄMPFT!!

Die Anzahl der Pflegenden ist weitaus größer als die Anzahl aller Ärzte!

Es ist nur eine Frage der Organisisation!
Solange Pflegende immer noch sagen "Der Beitrag für den Berufsverband ist mir zu hoch!" - aber sie munte weiter jammern ......

...solange wird sich für und NICHTS ändern!

Ich kann nur dafür werben, sich den großen Berufsverbänden (mit Landes- und Bundesverband!) anzuschließen - von nichts kommt nichts - und die Arbeit in den Verbänden ist nun mal kostenintensiv!

Desweiteren sehe ich es als kontraproduktiv an, wenn weiterhin aus lauter Mutter-Theresatum
unentgeltliche Überstunden geleistet werden, und kaum jemand in der Pflege es wagt, auch mal NEIN zu sagen - statt einzuspringen und die derzeitige Situation zu beklagen!

So nach dem Motto: "Sonst müssen ja meine armen, armen Kollegen die Arbeit alleine schaffen!"
Das sollten diese eben nicht - sie haben, statt sich zu überschlagen, eine Überlastungsanzeige zu schreiben - und nicht-Existenzielles liegen zu lassen - natürlich nicht, ohne dies nicht ausführlich und unmissverständlich zu dokumentieren!!
Etwas Courage und Solidarität brauchts allerdings schon dazu!

Damit endl. mehr Personal eingestellt wird!

Patienten und Bewohner zahlen bei Weitem genug KV-Beiträge bzw. Heimkosten/KOsten für
amb. Pflege - sie dürfen erwarten, dass ausreichend qualifiziertes Personal vor Ort ist!

LG

von der Tigerente
*die in den 80er Jahren auch schon mit demonstriert hat*
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
Psychiatrie
panik

panik

Aktives Mitglied
Basis-Konto
04.01.2007
67466
Hi Vaiolenz
ich finde es wirklich richtig gut nicht mehr nur zu jammern:thumbsup2: .Im Job wird auch unsere ganze Phantasie und Kreativität abverlangt,um den ganz normalen Wahnsinn"zu meistern:laughing:
Ich habe noch keine konstruktive Idee,aber man soll ja die Hoffnung nicht aufgeben.
Etwas so in der Art,wie städteweit,landesweit und dann bundesweit organisieren...noch keene wirkliche Ahnung,wie das in der Praxis laufen soll.
Liebe Grüße von der hoffnungsvollen panik
 
Qualifikation
Krankenschwester, PDL
Fachgebiet
Seniorenheim
Weiterbildungen
*Ausbildung zur Krankenschwester
*Studium: Neuere und neueste Geschicht und Literaturwissenschaften
* Weiterbildung zur PDL 2009
Vaiolenz

Vaiolenz

Aktives Mitglied
Basis-Konto
Themenstarter/in
Hallo, kleine Tigerente,
hallo panik!
Es stimmt, was Ihr schreibt: wir sind ein großes Völkchen an Pflegepersonal und wir könnten richtig was auf die Beine stellen. Die freiwilligen Überstundnen gehen mir auch auf den Keks und wenn ich so auf den Plan schaue, hab ich 10 Minusstunden.......... Huppsi, wie geht das denn?
Richtig und nichts mehr mit Mutter Theresa und Helfersyndrom, jetzt organisieren und was konkret auf die Beine gestellt, so ein Katalog klingt gut. Vielleicht sollten wir neben den chilligen Boardtreffen auch ein paar ins Leben rufen, bei denen so etwas erstellt wird. Gut, es wird so keine Allgemeingültigkeit für die Bundesrepublik bedeuten, aber wenn sich ein paar fiese Möppen daran setzen würden, wohlmöglich aus verschiedenen Sparten, dann wäre das schon ein Hammererfolg und wenn man das noch in den Betrieben auslegen könnte, wären noch mehr Menschen erreicht werden. Plus Presse.... Jepp, die Phantasie und Kreativität ist noch mit uns, aber ich hab immer so das Gefühl, dass es nicht mehr lange so bleibt und das ganze System irgendwie aus den Latschen kippt.
Ok, dass war es ersteinmal zum Thema!
Ich wünsche Euch nen schönen Wochenanfang und nen ruhigen Dienst,
Euer Jens.
 
Qualifikation
Altenpfleger, Pflegeexperte Wachkoma, PA, Hygiene
Fachgebiet
24- Stunden Heimbeatmung
Weiterbildungen
Ich würde mich auf eine Fachweiterbildung in Palliative Care freuen. Und das schon seit nunmehr sechs Jahren. Ich pack das..........!
panik

panik

Aktives Mitglied
Basis-Konto
04.01.2007
67466
Hi kleine tigerente & @all!
Ich stimme dir voll zu :Was was wir brauchen ist eine große Portion Zivilcourage und Mut!!! Dieses :Ach herje ich kann doch meine Kollegen nicht im Stich lassen...blubber blubber...ich kanns bald nicht mehr hören,oder den Spruch: Irgendwie geht es immer...Das stimmt schon alles,aber damit wird doch gerechnet mit dieser unsere Einstellung der Nächstenliebe -Das läuf so bis zum St.Nimmerleinstag,wenn wir nicht konstruktiv einschreiten.JAAAAA irgendwie geht es immer,aber es ist nicht der Weg,um aus der Misere der völligen Überlastung herauszukommen.Wir sind nun mal in der Situation,dass, sofort Menschen direkt betroffen sind, die sich in einer mehr oder wenigen hilflosen Situation befinden und dann heißt es für uns viel Organisation und Fingerspitzengefühl,damit niemand zu Schaden kommt

Die einstweilig noch ratlose panik,aber hoffentlich bald vor Ideen sprühende:laughing:
 
Qualifikation
Krankenschwester, PDL
Fachgebiet
Seniorenheim
Weiterbildungen
*Ausbildung zur Krankenschwester
*Studium: Neuere und neueste Geschicht und Literaturwissenschaften
* Weiterbildung zur PDL 2009
E

eumel02

Mitglied
Basis-Konto
04.08.2005
Wackersdorf
Das nenn ich doch mal 'ne gute Idee. Man kann nicht immer nur meckern und nichts tun, aber ein Anfang muß gefunden werden. Ich bin auf jeden Fall dabei. Werde diesen Thread gut beobachten und bei Gelegenheit aktiv unterstützen.
 
Qualifikation
Pflegehelferin
Fachgebiet
Ambulante Pflege
panik

panik

Aktives Mitglied
Basis-Konto
04.01.2007
67466
Es ist fünf vor zwölf...aber auch im übertragenen Sinne:thumbsup2: ! ich denke,wenn wir einen Anfang gefunden haben kommt was ins Rollen!!Also auf gehts!!
LG panik
 
Qualifikation
Krankenschwester, PDL
Fachgebiet
Seniorenheim
Weiterbildungen
*Ausbildung zur Krankenschwester
*Studium: Neuere und neueste Geschicht und Literaturwissenschaften
* Weiterbildung zur PDL 2009
flocky

flocky

Mitglied
Basis-Konto
25.12.2005
14157
Meine Idee für den Anfang wäre eine Art offener Brief in allen Tageszeitungen unterschrieben von tausenden Pflegekräften mit dem vielleicht etwas dastischen Titel
"Wir können ihre Sicherheit nicht mehr garantieren"
denn das das so ist hat ja die Veröffentlichung des Pflegethermometers ziemlich deutlich gezeigt . Da war das Problem kurzzeitig in den Medien ist allerdings auch ganz schnell wieder verschwunden.
Eine zentrale Forderung sollte meiner Meinung nach eine verbindliche Bemessungsgrundlage für Pflegepersonal sein (PPR / LEP oder ähnliches) ein solcher offener Brief wäre eine Möglichkeit auch andere mit ins Boot zu holen und sie aufzufordern an ihre Abgeordneten zu schreiben oder ähnliches . Ein Anfang wäre es vielleicht auch schon wenn wir , das heisst alle Mitglieder dieses Forums einen Brief an unsere Abgeordneten schreiben würden . Ich denke es gibt in diesem Forum den einen oder anderen der das wirklich gut formulieren kann und vielleich hat auch der einen oder andere Kontakte zur Presse .
Flocky
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
Innere
panik

panik

Aktives Mitglied
Basis-Konto
04.01.2007
67466
Wir sollten einen Maßnahmenkatalog /Forderungskatalog erstellen,was wir eigentlich konkret von der Bundesregierung bzw.den Länderregierungen erwarten,wir als Pflegekräfte.
Das könnten wir durch brainstorming auch per board und einer müßte das sammeln/bündeln und dann muß das an die richtige Adresse.Die können wir vielleicht durch die Fördervereine/Förderkreise der Pflegekammern herausbekommen?Was meint ihr?
LG panik
 
Qualifikation
Krankenschwester, PDL
Fachgebiet
Seniorenheim
Weiterbildungen
*Ausbildung zur Krankenschwester
*Studium: Neuere und neueste Geschicht und Literaturwissenschaften
* Weiterbildung zur PDL 2009
flocky

flocky

Mitglied
Basis-Konto
25.12.2005
14157
Für mich wäre eine zentrale Forderung eine verbindliche Bemessungsgrundlage für Pflegepersonal und da fängt es schon an problematisch zu werden , denn soweit ich weiss gibt es eine solche für den Altenpflegebereich , da werden soviel ich weiss die Pflegestufen zu Grunde gelegt . Im Klinikbereich gibt es seit Aussetzung der PPR im Jahre 1996 gar keine Bemessunsgrundlage mehr. Wobei ich nicht behaupten will das die Bemessung der Pflegekräfte nach den Pflegestufen aussreichend ist , bzw. das kann ich nicht beurteilen . Ein weiteres Problem ist es das für den Krankenhausbereich der Bundestag zuständig ist und für die Altenheime die einzelnen Länderparlamente.
Man könnte natürlich Petitionen einreichen bei den zuständigen Parlament und im Zeitalter des Internets sollte es auch nicht allzu problematisch sein diese von möglichst vielen unterzeichnen zu lassen um so eine Form von Druck zu machen - alledings waren die Verantwortlichen natürlich auch nicht dumm , indem sie Krankenpflege und Altenpflege unter verschiedene Zuständigkeiten aufgeteilt haben denken sie die Pflege kann nicht als ganzes auftreten :mad_2: - aber kann sie doch oder:thumbs:
Die Forderungen müssen wirklich möglichst konkret formuliert werden . Die pauschale Forderung nach mehr Personal wird mit einer pauschalen Antwort wie zum Beispiel:"wer soll das bezahlen" beantwortet werden.
Die Idee mit dem Brainstorming find ich gut bin gespannt auf weitere Ideen
Flocky
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
Innere
Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Verwandte Forenthemen

F
Hallo liebe Pflegekräfte, ich schreibe aktuell meine Bachelorarbeit über Humor der Führungskraft. Es geht um die potenziellen...
  • Erstellt von: FiruzeN
0
Antworten
0
Aufrufe
68
F
E
https://www.survio.com/survey/d/P9F0X8M1I4W6E1Q2V Liebe Pflegekräfte, wir, Isabel, Sanja und Kira sind Psychologie Studentinnen der...
  • Erstellt von: EinfachSanja
0
Antworten
0
Aufrufe
78
Zum neuesten Beitrag
EinfachSanja
E
M
Liebes Pflegeforum, ich suche Tipps, Empfehlungen für Rehaeinrichtungen, die sich auf Mitarbeiter in pflegenden Berufen spezialisiert...
  • Erstellt von: mr_australia
0
Antworten
0
Aufrufe
187
Zum neuesten Beitrag
mr_australia
M
C
Liebe Community, Wir sind ein Forscherteam an der Leuphana Universität in Lüneburg. Da extrem viele Pflegekräfte in ihrer täglichen...
  • Erstellt von: Care 4 Care
0
Antworten
0
Aufrufe
203
Zum neuesten Beitrag
Care 4 Care
C