GuK Aufmerksamkeit im Unterricht

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
A

Ameise

Aktives Mitglied
Basis-Konto
Hallo an das Forum, an zukünftige Pflegende,

ich muss es mir mal von der Seele reden bzw. schreiben...
Ich bin Hygienefachkraft und unterrichte seit mehreren Jahren immer im ersten Ausbildungsjahr - am liebsten vor dem ersten Einsatz auf der Station das Thema Händehygiene. Ich versuche schon immer nicht nur den Text herunterzuleiern und das Publikum zu begeistern. Ich frage, ich versuche die Diskussion anzuregen, ich erzähle aus der Praxis, ich demonstriere und lasse alle mitmachen, ich nehme diese UV Lampe usw.
Mein Problem ist - die Aufmerksamkeit der Klasse - aber nur bei den jungen Schülern, die gerade angefangen haben. In der Erwachsenenqualifizierung passiert das nicht.
Das nächste Problem ist das Mitschreiben - ich versuche dies zu begrenzen auf wichtige Kernaussagen. Da wird das Tafelbild, der Powerpoint Auszug oder die Folie Wort für Wort abgeschrieben - lernt denn keiner mehr stichpunktartig mitzuschreiben? Das nächste mal schaue ich auf die Uhr wie lange die dafür brauchen - oder ich werfe nur noch ein Wort an die Wand - oder gar nichts mehr, dann erzähle ich und wer sich das nicht merken kann, hat in der Abschlussprüfung Pech.

Wie ihr merkt bin ich ganz schön angesauert. Ich gebe gern Unterricht, ich diskutiere gern mit Auszubildenden - die haben immer eine so schöne unverbrauchte Sicht auf die Dinge und waren bisher auch motiviert Wissen zu bekommen. Nun bin ich bald nicht mehr motiviert.

Gruß Ameise
 
Qualifikation
HFK
Fachgebiet
gGmbH
F

Fleschor_Max

Aktives Mitglied
Basis-Konto
08.09.2007
04275
Hallo Ameise,

was war nochmal der Grund in Berufsschulen keine groben Skripte auszugeben (ein Exemplar und wer will darf es sich kopieren oder nur ne Datei), die z.b. für ne 2 oder 3 reichen würden, und darauf Platz zu lassen für die Ergänzungen die man für ne 1 braucht?

Ich glaube als grober Ablaufplan kann das auch für Lehrkräfte günstig sein. Bei uns wurde schonmal ein Thema vergessen.

Wir hatten die Diskussion auch letztens dass sich viele jedes Wort mitschreiben, aber im nächsten Moment nicht sagen können, was sie gerade geschrieben haben. Lehrer die dann auch noch den Hefter abfragen und nicht kombiniertes Wissen (wobei das ja oft nicht möglich ist) erleichtern es dann den fleissigen Auswendiglernerinnen. Ob jemand wirklich tieferes Verständnis entwickelt kommt so kaum rüber. Ich hab von 1,0er Schülerinnen teils so absurde Fragen gehört, Lehrstoff 1-2Semester, da siehst du die Lehrkräfte richtig erschrecken aufgrund ihrer falschen Einschätzung.

Gruß, Max
 
Qualifikation
GuKPf, Student
Fachgebiet
innereITS
S

stupanka

Aktives Mitglied
Basis-Konto
29.11.2006
52070
Hallo,
das mit dem mitschreiben ist ein altbekanntes Problem.Es ist völlig egal in welche Bildungseinrichtung man geht,schreibt der Dozent etwas an oder präsentiert anderweitig visuell etwas , kann man versichert sein,dass migeschrieben wird.
Vielleicht versuchen zu sagen,dass im Anschluss ein Skript ausgehändigt wird,alle mögen die Schreibutensilien vom Tisch räumen.
Evtl.wirkt dem auch ein Stuhlkreis entgegen.

Lg stupanka
 
Qualifikation
PDL
Fachgebiet
Stationär Altenheim
StingrayMM20

StingrayMM20

Neues Mitglied
Basis-Konto
Erstmal ein herzliches Hallo von mir als neu Angemeldeter (oder Neuangemeldeter?!?)!


Ich denke, ich weiß, um welches Problem es geht. Ich selbst bin jetzt auch im ersten Ausbildungsjahr und frage mich meinerseits sogar, warum ich immer mit als erstes mit "Abschreiben" fertig bin.

Die (zugegebenermaßen geringe bzw. bisher kurze) Erfahrung, die ich habe machen können, ist, dass in den Köpfen der Ausbildungsanfänger neben den fachlichen Inhalten eher die Klausurrelevanz ganz weit vorne mitspielt (erstes Halbjahr Probezeit, etc.). Mein Gefühl ist, dass viele sich wohl denken, erstmal alles irgendwo im Ordner zu haben, um es dann bei Bedarf wieder rauszukramen, ist besser, als die Inhalte unmittelbar zu verinnerlichen (was allerdings auch sicher für viele recht schwer ist, da man zu Beginn der Ausbildung ja nun wirklich mit teilweise komplett unbekannten Dingen konfrontiert wird, die alle behalten werden wollen).
Wie gesagt, ich kann derzeit nur für mich und indirekt für meinen Unterkurs sprechen, aber ich bin eigentlich recht überzeugt, dass dieses Symptom im nächsten Block oder zumindest im nächsten Ausbildungsjahr mehr oder weniger verschwunden ist oder sich zumindest etwas zurückgebildet hat.

Ein weiterer Punkt, der mir gerade noch dazu einfällt, ist, dass uns sehr oft gesagt wird, dass wir 'es nicht wissen sondern verstanden' haben müssen. Ich kann mir gut vorstellen, dass diese Formulierung da an einigen vielen Stellen sicher für Verwirrung sorgen kann. Insofern ist es für viele wohl wirklich angenehmer und einfach ein größeres Gefühl von Sicherheit, alles in den Unterlagen zu haben (damit man alles auch noch nachträglich versuchen kann, zu verstehen).

Ich hoffe, meine Gedanken dazu sind klar geworden. Mag sein, dass ich etwas verzettelt klinge, aber ich bitte, das zu verzeihen. :wink: Ansonsten bitte einfach nochmal fragen. :wink:


Gruß,

Merlin
 
Qualifikation
Krankenpflege-Azubi
Fachgebiet
Internistische
Bernd-Kl

Bernd-Kl

Mitglied
Basis-Konto
Moin,

ich war drei Jahre lang nebenberuflich an einer Fachhochschule als Lehrbeauftragter tätig.
Mir ist diese "wörtliche Abschreiberei" anfangs auch auf den Keks gegangen, zumal diese Vorgehensweise m.E. eigenes Denken ersetzt.
Ich hatte allerdings angehende Dipl. Heilpädagogen vor mir, doch das ist letztlich egal.
Ziemlich bald ging ich dazu über, zu provozieren - und zwar richtig drastisch.
Du Ameise, hast ja ein recht praktisch angesiedeltes Fach, wo so etwas ganz hervorragend geht.
Ich stelle mir vor, ich käme als Dozent in diesen Unterricht mit völlig dreckigen Händen. Ich würde meine Studenten an den Händen fassen, würde so tun, als würde ich ihnen ins Gesicht gehen. Ich würde Lebensmittel anfassen und ihnen zum Essen anbieten. Meine Kreativität wäre grenzenlos. Es muss einfach richtig eklig sein (lach).
Dann käme ich auf den Sinn (und manchmal auch Unsinn) der Hygiene zu sprechen und bevor ich fachliche Fakten liefere (die sie später wissen sollten), würde ich sie eine Weile diskutieren lassen.
Ich weiß nicht, ob ich Dir damit geholfen habe. Vermutlich eher nicht, denn provozieren ist nicht jedermanns Sache.
Ich liebe so etwas eben.

Viel Spaß

Bernd
 
Qualifikation
Heilerzieher/Krankenpfleger
Fachgebiet
Im Ruhestand
A

Ameise

Aktives Mitglied
Basis-Konto
Themenstarter/in
Sinn (und manchmal auch Unsinn) der Hygiene
Hallo Bernd,

das Provozieren ist eine meiner liebsten Eigenschaften - extra dazu habe ich einen Vortrag über den Sinn und Unsinn von Hygienemaßnahmen erstellt, den ich immer wieder gern halte und manchmal zum "Erfrischen" zwischen <öde> Themen schiebe.

Ich denke das Problem ist von Merlin so richtig erfasst. Die Klasse möchte nur prüfungsrelevante Sachen haben / schreiben. Für den Rest (Ausbildung ist etwas für den Kopf, für den Bauch und für das Herz) ist keiner empfänglich. Ich versuche für das Leben zu bilden - auch natürlich für das Berufsleben...

Aber dieses Desinteresse schlägt immer mehr zu. So nach dem Motto: bespasse mich mal. Manchmal fühle ich mich da als...ich kann es kaum richtig ausdrücken... Spassfaktor, Abwechslungsbringer im täglichen Unterricht. Wie gesagt es ist nicht durchweg meine Aufgabe in unserer Ausbildungsstätte.

Danke für den Zuspruch - ich musste es einfach mal loswerden.. jetzt geht es mir schon besser.

Gruß Ameise
 
Qualifikation
HFK
Fachgebiet
gGmbH
F

Fripi

Aktives Mitglied
Basis-Konto
02.08.2005
Hi Ameise,

Das mit dem mischreiben hat nach meiner erfahrung ziemlich viel mit den Schulen auf denen die Schüler vorher waren zu tun. Gymnasiasten schreibn erfahrungsgemäß weniger und präziser ab und shaffen manschmal auch noch dabei zuzuhören.

Max LE's ansicht mit dem Script ist meines erachtens nonsense und nur ein billiger ersatz für guten Unterricht. Es ist nicht schlecht wenn am Ende ein ausreichendes oder sogar ausführliches Script vergeben wird. Sollte das nicht der fall sien und die Infos auch nicht in meinen Büchern zu finden sein wäre ich derjenige der auf die Lernmittelfreiheit hinweist und die Hoffnung ausspricht dies nicht in einem Gerichtsverfahren klären zu müssen (sofern sowas öfter vorkommt würde ich aber genau das tun).

Leider kann man bei vielen gegen Desinteresse kaum etwas machen, da sind tatsächlich methoden und überzeugungsarbeit gefragt, Lehren ist einfahc ein komplexes thema. Und gerade weil das in der Erwachsenenbildung so gut funktioniert meinen viele das das bei den Krankenpflegeschülern auch so sein muss, das ist ein irrtum. Mit 17 kann man kaum die Reife haben wie jemand nach der ausbildung, nicht das Selbstverständnis gegenüber wissensvermittlung.

In meinem Kurs ist es in Stunden in denne klar ist das am ende ein Script ausgegeben wird deutlich zu spüren das mehr Konzentration auf die Materie stattfindet. Die alte Theorie das man Hören Schreiben und mitdenken muss weil man ja dabei 10% 20% und 70% behält, bzw beliebige variationen der Zahlen, ist überholt und mir bisher von nniemandem schlüssig nachgewiesen worden, und wenn es möglich wäre dann keinesfalls anwendbar auf konkrete Einzelsituationen.

Am ende muss ich aber auch nochmal für verständnis Werben, in den ersten 6 Monaten hat man einfach die klausuren im Kopf, und das ist auch richtig so - vielleicht nicht von deinem Berufsverständnis her, aber realitätsangepasst. Die ganze Informationsflut im ersten Block ist eh viel zu groß als das sie ohne Praxisbezug vernünftigverarbeitet werden könnte, hast du nicht auch später Kurse? Ist es da nicht besser?

Falls du noch konkrete Ideen für den unterricht brauchst kannst du ja mal beschreiben wo genau dir die leute entgleiten, wäre bestimmt mal interessant.

Liebe Grüße,

Nils
 
Qualifikation
GUKP
Fachgebiet
Humanitäre Hilfe
Weiterbildungen
Algesiologische Fachassistenz
F

Fleschor_Max

Aktives Mitglied
Basis-Konto
08.09.2007
04275
Max LE's ansicht mit dem Script ist meines erachtens nonsense und nur ein billiger ersatz für guten Unterricht.
[...]
In meinem Kurs ist es in Stunden in denne klar ist das am ende ein Script ausgegeben wird deutlich zu spüren das mehr Konzentration auf die Materie stattfindet.
:confused:
 
Qualifikation
GuKPf, Student
Fachgebiet
innereITS
A

Ameise

Aktives Mitglied
Basis-Konto
Themenstarter/in
@Fripi

na ja entgleiten ist es wohl nicht so - ich will Diskussion aber es trauen sich noch nicht alle Gegenstimmen auch laut zu sagen und nuscheln so vor sich langhin....Das liegt aber auch daran, dass sich die Klasse noch nicht so gut kennt und erst ein paar Wochen zusammenhockt.
Bisher habe ich sie immer noch dazu gebracht mit mir zur reden:eek:riginal:
Mir geht es mehr um die Aufmerksamkeit, das Denken - welches ich gern angeregt hätte. Ich möchte keine Auswendiglerner und Hefterabschreiber. Ich will Widerspruchsgeister und Gegenstimmen zur Diskussion über ja und aber.

Meiner Meinung nach liegt das aber am Gesamtsystem - wer einen Ausbildungsplatz hat...warum auch immer den nehmen musste....
die Interessierten werden jedenfalls in den letzten Jahren immer weniger.
Wenn ich hier in den Forum mich so umlese:
- gebt mir die Testfragen zum auswendiglernen
- gebt mir die fertigen Standards (zum Vergleichen :spinner: )
- wer hat die oder die Prüfung schon geschrieben und was wurde gefragt

Klar habe ich auch alles gemacht - aber ich habe nebenbei auch selbst gedacht.

@Max aus Leipzig

- ich gebe sehr selten Scripte aus und wenn dann nur in der Kurzfassung - nie den ganzen Inhalt
1. ich habe das Stunden in der Vorbereitung gesessen und jetzt verwendet das jemand anderes für seinen Unterricht - ne danke
2. die Inhalte stehen in jedem Lehrbuch - sind nun mal Grundlagenwissen

Gruß Ameise
 
Qualifikation
HFK
Fachgebiet
gGmbH
F

Fripi

Aktives Mitglied
Basis-Konto
02.08.2005
Um deiner Ratlosigkeit abzuhelfen, Scripte bei denen "alles für ne 3" Drinnsteht und man den rest reinschreiben muss sind eingfach unsinn. Der Inhalt der Scripte hat auch (in kombination mit eigenem Denken und weiterdenken), für eine 1 zu reichen.

Die Notendefinition sagt ja schon, reine reproduktion ist de facto als Note eine 4 - soll heißen wenn nicht einmal alle Fakten drinnstehen wäre man offiziell nichtmal in der Lage eine 4 zu bekommen.

In Scripten hat also alles zu einem Thma zu stehen, ausgenommen Teile die man sowieso in seinen Büchern hat.

Gruß Nils
 
Qualifikation
GUKP
Fachgebiet
Humanitäre Hilfe
Weiterbildungen
Algesiologische Fachassistenz
F

Fripi

Aktives Mitglied
Basis-Konto
02.08.2005
@Fripi Bisher habe ich sie immer noch dazu gebracht mit mir zur reden:eek:riginal:
Mir geht es mehr um die Aufmerksamkeit, das Denken - welches ich gern angeregt hätte. Ich möchte keine Auswendiglerner und Hefterabschreiber. Ich will Widerspruchsgeister und Gegenstimmen zur Diskussion über ja und aber.
Das ist doch gut soweit. Du kannst aber nicht erwarten das gerade im ersten Block die Fähigkeit Kritik zu üben überhaupt vorhanden ist. Das liegt oft weniger an den nicht vorhandenen widerstandsgeist aber vielmehr daran das man nzunächst in einem völlig neuen Bereich arbeitet und noch nichts weiß. Woran macht man denn da Kritik fest? Man weiß nicht ob es sinnvolle Kritik oder nur Unwissenheit ist. Meiner Meinung nach forderst du da teilweise etwas was einfahc so nicht geleistet werden kann, wilden 68'er widerspruchsgeist egal wogegen kann man heute nicht erwarten, da sind "wir" anders.


Meiner Meinung nach liegt das aber am Gesamtsystem - wer einen Ausbildungsplatz hat...warum auch immer den nehmen musste....
die Interessierten werden jedenfalls in den letzten Jahren immer weniger.
Nehmen müssen? Ich kenne keinen der das muste, höchstens einige die mit dem Deutschen System auf Kriegsfuß stehen. Aber trotzdem, das ist Subjektiv, wenn es für dich so aussieht glaube ich das.

Wenn ich hier in den Forum mich so umlese:
- gebt mir die Testfragen zum auswendiglernen
- gebt mir die fertigen Standards (zum Vergleichen :spinner: )
- wer hat die oder die Prüfung schon geschrieben und was wurde gefragt

Klar habe ich auch alles gemacht - aber ich habe nebenbei auch selbst gedacht.
Aber nur weil hier sowas steht heißt das doch nicht das die alle nicht nachdenken! Du tust hier wieder den Schülern unrecht! Man muss doch einfach mal sehen das z.B. bei uns von den 3 Kursen pro Halbjahr grundsätztlich einer vor die Tür gesetzt wird. Da fragst du dich wieso alle "nur" die Informationen haben wollen die sie rein Notenmäßig nach oben katapultieren?

- ich gebe sehr selten Scripte aus und wenn dann nur in der Kurzfassung - nie den ganzen Inhalt
1. ich habe das Stunden in der Vorbereitung gesessen und jetzt verwendet das jemand anderes für seinen Unterricht - ne danke
2. die Inhalte stehen in jedem Lehrbuch - sind nun mal Grundlagenwissen
Wenn ich meine Meinung dazugeben darf, solche Dozenten kann ich nicht leiden, denn:

-Kurzfassungen kann ich nicht brauchen, will ich halbwahrheiten gehe ich in den Bundestag

-Der Unterricht definiert sich *hoffentlich* nicht nur über daqs Script! Wenn ihn dir jemand "wegnehmen" kann wenn er das Script hat machst du was falsch.

-Wenn eh alles im Buch steht und das deine Einstellung zum Unterricht ist könnte ich ihn nicht brauchen.
Wenn da, was ich eher glaube, auch tiefergehendes Wissen vermittelt wird dann sollte das auch irgendwie mit Erinnerungsstützen im Script drinnen sein.


Liebe Grüße,

Nils
 
Qualifikation
GUKP
Fachgebiet
Humanitäre Hilfe
Weiterbildungen
Algesiologische Fachassistenz
U

UlrichFürst

Max LE's ansicht mit dem Script ist meines erachtens nonsense und nur ein billiger ersatz für guten Unterricht. Es ist nicht schlecht wenn am Ende ein ausreichendes oder sogar ausführliches Script vergeben wird. Sollte das nicht der fall sien und die Infos auch nicht in meinen Büchern zu finden sein wäre ich derjenige der auf die Lernmittelfreiheit hinweist und die Hoffnung ausspricht dies nicht in einem Gerichtsverfahren klären zu müssen (sofern sowas öfter vorkommt würde ich aber genau das tun).
Klär mich mal bitte auf, was genau Du einklagen willst. Du willst einen Dozenten verklagen, weil er/sie Dir kein Script gibt:suche:

Ulrich
 
U

UlrichFürst

Woran macht man denn da Kritik fest? Man weiß nicht ob es sinnvolle Kritik oder nur Unwissenheit ist.
Na und? Wenn ich etwas nicht verstehe kann ich doch nachfragen. Wenn es Unwissenheit war ist sie danach ausgeräumt. War es nicht nachvollziehbar, was der Dozent sagt, dann wird es geklärt und nachvollziehbar gemacht. War es evtl. falsch (als solches oder weil es zu verkürzt war) wird das klargestellt. Wo siehst Du da ein Problem, dass vom Ausbildungsstand abhängig ist?

Nehmen müssen? Ich kenne keinen der das muste,
Ich schon. Und etliche die "nichts besseres" bekommen haben. [Bitte keine philosophische Diskussion um den Begriff müssen, aber ihr seit ja nicht die gegenallesachtundsechziger...]

Wenn ich meine Meinung dazugeben darf, solche Dozenten kann ich nicht leiden, denn:

-Kurzfassungen kann ich nicht brauchen, will ich halbwahrheiten gehe ich in den Bundestag
Kurzfassung=!Halbwahrheit. Eine Zusammenfassung (=Kurzfassung) enthält die wichtigsten Inhalte und setzt sie in einen Zusammenhang.

-Wenn eh alles im Buch steht und das deine Einstellung zum Unterricht ist könnte ich ihn nicht brauchen.
Wenn da, was ich eher glaube, auch tiefergehendes Wissen vermittelt wird dann sollte das auch irgendwie mit Erinnerungsstützen im Script drinnen sein.
Hm, was soll man den Lehren können, was nicht in Büchern drin steht. Vermutlich willst Du keine Aussagen vom Typ: "Ich habe da mal gehört, das eine Spezialmischung aus Panthenol, PC30V und Chiron super gegen Dekubitus hilft, v.a. wenn man es vorher kühlt..."
Alles was nachweisbar oder plausibel ist dürfte allerdings in Büchern zu finden sein (oder von mir aus in "Veröffentlichungen")

Ulrich
 
ciaobella

ciaobella

Mitglied
Basis-Konto
30.07.2007
70176
Nehmen müssen? Ich kenne keinen der das muste,
Ich bin Azubi, glaub mir, in meinem kurs sitzen einige, die mit der einstellung "lange mach ich den beruf so wie so nicht" die Ausbildung begonnen haben. Um nur ein Beispiel zu nennen, haben manche keinen Medizin-Studium-Platz bekommen oder mussten ein Studium im sozialen Bereich aus welchen Gründen auch immer abbrechen. Klar, da kam die GKP-Ausbildung als Lückenbüßer gerade recht. Und dies ist leider Realität. Vielleicht sitzen einige Schüler von "Ameise" mit diesem Grund in der Klasse, und vielleicht deshalb der Gesamteindruck von Unmotivation. Nur Spekulation.
 
Qualifikation
GKP
Fachgebiet
SU
ciaobella

ciaobella

Mitglied
Basis-Konto
30.07.2007
70176
Hi Ameise,
Gymnasiasten schreibn erfahrungsgemäß weniger und präziser ab und shaffen manschmal auch noch dabei zuzuhören.
Nils
Ich kann mir kaum vorstellen, dass das vom Schulabschluss abhängig ist.
Es gibt nun mal Menschen, die können nur sehr schwer 3 Dinge gleichzeitg erledigen, also lesen, schreiben und zuhören zugleich. Hinzu kommen zig Faktoren, die ich eigentlich nicht alle nennen will, zB. was ist mit den Langsam-Schönschrift-Schreiber etc.
 
Qualifikation
GKP
Fachgebiet
SU
N

niniDD

Mitglied
Basis-Konto
20.04.2007
98693
Guten Abend.
Würde jetzt auch gern ma meinen Senf dazu geben. Ich kann Ameise nur zustimmen, dass immer mehr Schüler Schwierigkeiten mit dem Mitschreiben haben. Und zwar unabhängig von der begonnenen Ausbildung und der bisherigen schulischen Vorbildung. Das Ganze geht sogar soweit das Sätze diktiert oder x-mal wiederholt werden müssen!Und wehe man wiederholt die Sätze nicht wortwörtlich!!!:blushing:
Mit Skripten arbeiten wir auch nur sparsam. Wenn überhaupt enthalten sie nur die wesentlichen Fakten, damit sie trotzdem noch zum Mitarbeiten motivieren.
Um mal noch auf ein Problem aufmerksam zu machen: Schüler sind auch immer weniger in der LAge, die wichtigsten Infos aus einem Text (z.b. Lehrbuch) rauszuscreiben. Statt dessen wird alles abgepinselt. Das macht das Arbeiten schon manchmal etwas schwierig!:eek:riginal:
 
Qualifikation
Student LA BS Gesundheit und Pflege
Fachgebiet
Tu-Dresden
F

Fripi

Aktives Mitglied
Basis-Konto
02.08.2005
Klär mich mal bitte auf, was genau Du einklagen willst. Du willst einen Dozenten verklagen, weil er/sie Dir kein Script gibt:suche:
Dozenten? Natürlich nicht, das hätte keinen Sinn.

Aber nach §4 Absatz 3 Satz 3 ist bestandteil der mindestanforderung für eine Schule

"Vorhaltung der für die Ausbildung erforderlichen Räume und Einrichtungen sowie ausreichender Lehr- und Lernmittel"


Das ist einklagbar wenn ich nicht alle benötigtn Informationen bekomme.

gruß Nils
 
Qualifikation
GUKP
Fachgebiet
Humanitäre Hilfe
Weiterbildungen
Algesiologische Fachassistenz
F

Fripi

Aktives Mitglied
Basis-Konto
02.08.2005
Ich bin Azubi, glaub mir, in meinem kurs sitzen einige, die mit der einstellung "lange mach ich den beruf so wie so nicht" die Ausbildung begonnen haben. Um nur ein Beispiel zu nennen, haben manche keinen Medizin-Studium-Platz bekommen oder mussten ein Studium im sozialen Bereich aus welchen Gründen auch immer abbrechen. Klar, da kam die GKP-Ausbildung als Lückenbüßer gerade recht. Und dies ist leider Realität. Vielleicht sitzen einige Schüler von "Ameise" mit diesem Grund in der Klasse, und vielleicht deshalb der Gesamteindruck von Unmotivation. Nur Spekulation.
Das glaube ich ja gerne, davon gibt es bei uns auch ca. 3 4 Leute auf 23. Das heißt nicht das dies so verallgemeinert werden kann. Zudem ist es meiner erfahrung nach offt eher so das diejenigen schon gut dabei sind, sie gehören nicht zu den störern, unmotivierten oder meckerern.



Ich kann mir kaum vorstellen, dass das vom Schulabschluss abhängig ist.
Es gibt nun mal Menschen, die können nur sehr schwer 3 Dinge gleichzeitg erledigen, also lesen, schreiben und zuhören zugleich. Hinzu kommen zig Faktoren, die ich eigentlich nicht alle nennen will, zB. was ist mit den Langsam-Schönschrift-Schreiber etc.
Dieses "In Schubladen stecken" mag ich auch nicht, aber es ist ein gefühl das mir auch von verschiedenen Lehrern bestätigt wurde. Das ist nicht nur so eine fixe Idee. Es geht auch nicht darum 3 Dinge gleichzeitig zu tun sondern darum gehörtes kurz und bündig niederzuschreiben ohne in Hektik auszubrechen.
Bei den Abiturienten ist es einfach fast immer so das die als erstes fertig sind mit abschreiben, das liegt daran das mehr selektiert wird, sätze zusammengefasst werden o.ä.
Auch ein Schönschreiber ist dann mit kurzen Thesen aus einem Tafelbild schneller fertig als jemand der schnell alles abschreibt.

Grüße,

Nils
 
Qualifikation
GUKP
Fachgebiet
Humanitäre Hilfe
Weiterbildungen
Algesiologische Fachassistenz
F

Fripi

Aktives Mitglied
Basis-Konto
02.08.2005
Na und? Wenn ich etwas nicht verstehe kann ich doch nachfragen. Wenn es Unwissenheit war ist sie danach ausgeräumt. War es nicht nachvollziehbar, was der Dozent sagt, dann wird es geklärt und nachvollziehbar gemacht. War es evtl. falsch (als solches oder weil es zu verkürzt war) wird das klargestellt. Wo siehst Du da ein Problem, dass vom Ausbildungsstand abhängig ist?
Ameise sagte:" Mir geht es mehr um die Aufmerksamkeit, das Denken - welches ich gern angeregt hätte. Ich möchte keine Auswendiglerner und Hefterabschreiber. Ich will Widerspruchsgeister und Gegenstimmen zur Diskussion über ja und aber."
Das ist für mich Kritik, im besten Sinne. Das ist nicht im ersten Block auf Hygiene anwendbar, wo soll es denn da ein "Ja aber" geben? Wenn die Schüler dem Dozenten nicht glauben weiß ich auch nicht weiter, von der Sinnhaftigkeit einer Händedesinfektion sollte man einfach überzeugt sein und nicht groß darum diskutieren. Wenn man erstmal die Grundlegenden Handlungen intus hat und dann spezielle Situationen (MRSA, Noro etc. pp.) hat, dann ist eine Diskussion sicherlich möglich - aber im ersten Block, noch vor dem ersten Praktischen Einsatz? Das halte ich doch für sehr utopisch.

Ich schon. Und etliche die "nichts besseres" bekommen haben. [Bitte keine philosophische Diskussion um den Begriff müssen, aber ihr seit ja nicht die gegenallesachtundsechziger...]
Okay, keine Grundsatzdiskussion - trotzdem erwartet man eigentlich motivation, schließlich gibts auch Geld. Klar, einzelne demotivierte gibt es wohl in jedem Kurs aus unterschiedlichsten Gründen, das ist aber eine minorität und wohl kaum das allgemeine Ausbildungsgefühl? Ansonsten muss ich wohl in einer (bzw 3) ziemlich glücklichen Schule gelandet sein

Kurzfassung=!Halbwahrheit. Eine Zusammenfassung (=Kurzfassung) enthält die wichtigsten Inhalte und setzt sie in einen Zusammenhang.
Es gibt 2 Möglichkeiten, entweder die betreffende Information befindet sich bereits in meinem Besitz (Bücher z.B.) dann benötigt man eigentlich keine Kurzfassung, oder die Informationen habe ich nicht und dann ist eine Kurzfassung meistens (klar, auch hier gibt es rühmliche *ausnahmen*) Sinnentstellend oder vereinfachend - zu mindestens nichts was IMHO als Lerngrundlage taugt.

Hm, was soll man den Lehren können, was nicht in Büchern drin steht. Vermutlich willst Du keine Aussagen vom Typ: "Ich habe da mal gehört, das eine Spezialmischung aus Panthenol, PC30V und Chiron super gegen Dekubitus hilft, v.a. wenn man es vorher kühlt..."
Alles was nachweisbar oder plausibel ist dürfte allerdings in Büchern zu finden sein (oder von mir aus in "Veröffentlichungen")
äh, diese Frage hätte ich nicht erwartet. Wirklich nicht. Das ein Unterricht mehr ist als nur die Summe seiner Informationen fand ich eigentlich immer logisch.
Im unterricht wird das Grundlagenwissen vermittelt, aber auch die Erfahrung, es wird auf einzelne nachfragen eingegangen und eventuell auch mal etwas spezielles erschöpfend behandelt. Sowas kann nicht so komplett im Script stehen, nur ansatzweise, trotzdem sollte das Script als Orientierung dienen und mir die Möglichkeit geben mich an die Stellen an denen es im unterricht vorkam zu erinnern.

Wenn Unterricht nur das Grundlagenwissen ist das in jedem Lehrbuch steht mache ich lieber was sinnvolles - Das Buch lesen z.B., denn die sind meistens kürzer und Prägnanter als wenn man das Thema als Vortrag zu hören bekommt.


Lg, Nils
 
Qualifikation
GUKP
Fachgebiet
Humanitäre Hilfe
Weiterbildungen
Algesiologische Fachassistenz
A

Ameise

Aktives Mitglied
Basis-Konto
Themenstarter/in
Das ist für mich Kritik, im besten Sinne
He das war auch von mir als Kritik gedacht - sonst hätte ich mich doch nicht so geärgert.

von der Sinnhaftigkeit einer Händedesinfektion sollte man einfach überzeugt sein und nicht groß darum diskutieren.
O doch da kann man Stunden drüber dikutieren - ich sage nur vor und nach Patientenkontakt..

Aber das Thema ging eigentlich über das Aufmerksamkeitsdefizit im Unterricht. Es scheinen ja noch mehr dieses zu bemerken wobei einige dieses wieder total negieren, so nach dem Motto gibt es bei uns nicht kann es auch woanders nicht geben. Ich mache seit fast 8 Jahren Unterricht und beobachten den Trend zur Spassgemeinschaft. Keine Mitarbeit bzw. einige wenige Ausnahmen, kein Denken - einige wenige Ausnahmen und wenn Nachfragen von mir kommen dann kommt wenig bei raus. Zur Erinnerung wir reden immer noch über Hände unser täglich Arbeitsinstrument nichts außergewöhnliches...

Für mich als Fazit nehme ich aus den Diskussionen nur mit: ich werde die Inhalte meines Unterrichtes nicht unter Niveau anbieten und an der Präsentation arbeiten - muss ich mich eben den Medien anpassen (Tafeln könnten doch sowieso aus den Räumen verschwinden:wink: ) Wer schreibt denn noch? Lass uns alles auf CD Brennen oder als Webblog einstellen (Vorsicht Ironie)!

Gruß Ameise
 
Qualifikation
HFK
Fachgebiet
gGmbH
Status
Für weitere Antworten geschlossen.