Aufgaben einer WBL im station. Betrieb.

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Christine55

Christine55

Neues Mitglied
Basis-Konto
Guten Tag zusammen,
Ich werde im Mai 2018 die WBL abschliessen.
Ich arbeite in einer Einrichtung in der die Führung viele Dinge hinter dem Rücken der MA beschließt, und es dann so präsentiert, das MAs nicht anders können als dazu ja zu sagen.
2016 wurde ich als Fachkraft eingestellt.
Einen Monat später, wurde ich kommissarische WBL ohne Vorkenntnisse .
In dieser Zeit in der ich WBL war, kam die Heimaufsicht und der MDK raus. Beides habe ich super gemeistert es machte auch Spass und der WB wurde besser benotet als das Jahr davor. Auch wurde bei der Begehung in" meinem" WB keine Mängel festgestellt
Ich habe aber wegen Personalmangel und extreme Krankheitsstand voll mit pflegen müssen, bin sehr oft eingesprungen und habe viele Überstunden gemacht die nicht bezahlt wurden. So konnte ich die Arbeit der WBL nicht oder nur wenig durchführen. Ich mußte erstmal Ordnung auf dem WB bringen. Es sehr schwierig, da ich von den Kollegen nicht ernst genommen wurde.
Von der Einrichtungsleitung nicht eingearbeitet, ich mußte mich selber einarbeiten.
Es wurde einfach vorausgesetzt ich könne das alles und Ergebnisse sollte am besten gestern präsentiert werden.
Ich hatte beim Einstellungsgespräch aber darauf hingewiesen dass ich keinen WBL-Schein habe.
Trotzdem war ich 3 Monate in der Funktion der WBL ohne Vorwissen.
Dann schien es dass ich dafür geeignet sei, und wurde als WBL in einem Weiterbildungsträger angemeldet.
Seit Sept. 2017 ich bin nicht mehr WBL oder stell. WBL. nein das wurde mir abgenommen und mir wechselnde WBLs vor die Nase gesetzt, mit der Begründung ich müsse mich auf die Schule konzentrieren.

Ohne es mit mir abzusprechen wurde hinter meinen Rücken eine "kompetente" WBL gesucht und eingestellt. Ich wurde derart verunsichert, entsprechende Gespräche kamen zu keinem Ergebnis.
Ich versuche von der jetzigen zu lernen aber sie versagt mir den Einblick. Im Gegenteil sie sucht sofort nach Fehlern, und ich hatte sehr viele Gespräche mit der Leitung zu erklären war diese und jenes nicht gut lief. Da ich privat in einem Scheidungsprozess sitze, darf ich noch nicht mal die Tabletten stellen, da ich mich ja nicht Konzentrieren könnte wegen meiner Scheidung. und so weiter. für mich ist das Bossing.
Ich frage mich wie soll ich einen Alltag als WBL, und später im Sept.2018 als PDL bewältigen, wenn ich keine Förderung von meinem Arbeitgeber bekomme.
Ich weiss auch nicht wie lange ich an diese Firma gebunden bin, da sie mir diese Weiterbildung bezahlen.
Ich bin ratlos,
Mir würde ein Tätigkeitsablauf schon reichen, das ich so weiss was ich später zutun habe.
Admin-Aufgaben der WBL weiss ich ja im groben.

Aber wie sieht der Alltag aus, ohne Pflege.
Der Dienstplan ist für mich ein Buch mit sieben Siegel, da werde ich nicht eingeführt und in der Schule wurde es nur kurz umrissen. Pflegeplanung klar, aber das mit der Mitarbeiterführung fällt mir sehr schwer. was ist wichtig und was nicht? womit fange ich als erstes an?
Ich denke das ich sobald ich kann den Arbeitgeber wechsle...aber was ist dann????
Das bereitet mir echte Kopfschmerzen.
Mir fehlen Themen für die Facharbeit.
Ich wäre sehr erleichtert über eine Themenvorgabe.

Viele dank das ihr auch die Zeit zu lesen nahmt.
und sorry für Rechtschreibefehler.
 
Qualifikation
Pflege-Fachkraft in der Altenpflege
Fachgebiet
Gerontologie
Weiterbildungen
Nachhilfe für Altenpflegeschüler
M

marinadiezweite

Mitglied
Basis-Konto
10.09.2014
Uelzen
Hallo Christine, es gibt viele Probleme innerhalb deines Arbeitsbereiches. Und leider auch viele Probleme innerhalb deines Lebens und Privatlebens. Mir scheint, dass zunächst wohl einiges so korrekt sein könnte. Du wurdest übergangsweise WBL. Da solltest du dich erkundigen, wie lange sowas korrekt ist. Dann hast du die Ausbildung angefangen. Ich glaube, in der Zeit der Ausbildung darf man nicht schon als WBL tätig sein. Insofern scheint es logisch, dass dir eine WBL vor die Nase gesetzt wurde. Da solltest du dich aber genau erkundigen. Wenn das so ist, dann ist es aber auch in Ordnung, dass du keine Leitungs- beziehungsweise WBL-aufgaben übernimmst. Was durchaus eine Entlastung sein kann.
Mitarbeiterführung kann man lernen. Aber es dauert auch seine Zeit, bis man von einer vorhandenen Position aus in einer neuen etwas höheren von allen akzeptiert wird. Da scheint mir, fehlt im Betrieb die Klarheit. Entweder bist du nun WBL oder du bist es nicht. Wenn nein, dann bist du aber trotzdem weiter Fachkraft. Klärt das genau, was deine Bereiche sind.
Mitarbeiterführung ist sowieso nicht einfach. Neben klaren Ansagen muss man auch schauen, dass diese wirklich umgesetzt werden.
Manchmal hilft ein Gespräch eine Teamrunde mit den Kollegen, die nicht unbedingt immer deine Kollegen sind. Sondern auch im gewissen Sinne Untergebene. Alle Aufgaben, die innerhalb eines Teams geklärt werden müssen, die sollten einfach auch klar sein. Wer was macht und darf. Und so weiter.
Tabletten stellen, das halte ich für ein echtes Mobbingproblem. Ist da was vorgefallen, hast du da mal Fehler gemacht? Ansonsten, wenn der Arbeitgeber versucht, dich wegen deiner Ausbildung zu entlasten, ist das vielleicht sogar gut und toll. Versuch aber das private da rauszuhalten und lasse solche Argumente nicht gelten.
Ich glaube, es ist gut, wenn du die Ausbildung durchziehst. Wirst wohl aber in der jetzigen Arbeitsstelle eher große Probleme haben, dann anerkannt zu werden.
 
Qualifikation
Altenpflegeassistentin
Fachgebiet
stationäre Altenpflege
Weiterbildungen
Einjährige Ausbildung Pflegeassistentin Alten- und Krankenpflege mit Ausbildung als Alltagsbegleiterin §87b, jetzt 53c
T

traveler

Aktives Mitglied
Basis-Konto
09.12.2005
Kaufbeuren
Wenn ich das so Lese, dann habe ich große Zweifel ob du derzeit wirklich mental dazu bereit und in der Lage bist Führung zu übernehmen.

habe viele Überstunden gemacht die nicht bezahlt wurden.
Da fällt mir eigentlich nichts dazu ein.
Wer sowas mit sich machen lässt ist noch nicht bereit eine Leitungsposition zu übernehmen.
Warum macht man sowas mit? Ist mir Unverständlich.

Alles andere was du zu deiner Arbeitssituation beschreibst lässt mich Aufhorchen.

Du wurdest von ALLEN Leitungsaufgaben entbunden wie du schreibst.
Dann lass es und konzentriere dich auf deine Ausbildung und schließe diese vernünftig ab, alles andere kommt danach.

Ich weiss auch nicht wie lange ich an diese Firma gebunden bin, da sie mir diese Weiterbildung bezahlen.
Dann würde ich das ganz schnell Klären, du musst doch einen Vertrag unterschrieben haben?

Du wurdest entbunden, eine WBL wurde dir vorgesetzt, du darfst nicht mal Tabletten stellen, wirst boykottiert.
Ohne es mit mir abzusprechen wurde hinter meinen Rücken eine "kompetente" WBL gesucht und eingestellt.
Wer hat das getan?

sehr viele Gespräche mit der Leitung zu erklären war diese und jenes nicht gut lief.
Wer ist das PDL GF?
Über das was nicht gut lief bzgl. der neuen WBL?

Da scheint mir, fehlt im Betrieb die Klarheit. Entweder bist du nun WBL oder du bist es nicht.
Das scheint doch nach den Schilderungen klar zu sein. Nein sie ist keine WBL.

Bei einem AG der dich so behandelt willst du auch noch PDL werden???
Das würde ich mir aber mindestens 3mal Überlegen.

Abgesehen davon, so wie dich dein AG behandelt, kommen mir schon Zweifel auf ob der wirklich noch mit dir als PDL plant.

Wirst wohl aber in der jetzigen Arbeitsstelle eher große Probleme haben, dann anerkannt zu werden.
So sehe ich das auch.
 
Qualifikation
GuK, Lehrer, Sozialbetriebswirt FH
Fachgebiet
Angestellt
Klartext

Klartext

Mitglied
Basis-Konto
25.09.2017
Deutschland/Belgien
Guten Tag zusammen,
(...)Bossing(...)
Ob Bossing, ob Mobbing, ob was auch immer: Du berichtest von Ausnutzung. Weg da. Du kannst jederzeit kündigen. Such Dir einen anderen Arbeitgeber als eine Person, die in der Weiterbildung zur Wohnbereichsleitung steckt und daher z.B. eine Stelle als stellvertretende WBL sucht.

Ich wünsche Dir, daß Du etwas Schönes findest und daß Du die belastende Situation für Dich so schnell wie möglich (also nicht Hals über Kopf) beendest.

lg
 
Qualifikation
Dozent
Fachgebiet
Pflege
Pflegeboard.de

Pflegeboard.de

Administrator
Teammitglied
05.07.2001
www.pflegeboard.de
Dieses Thema hat seit mehr als 365 Tagen keine neue Antwort erhalten und u.U. sind die enthalteten Informationen nicht mehr up-to-date. Der Themenstrang wurde daher automatisch geschlossen. Wenn Du eine ähnliche Frage stellen oder ein ähnliches Thema diskutieren möchtest, empfiehlt es sich daher, hierfür ein neues Thema zu eröffnen.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Verwandte Forenthemen

G
Hallo zusammen, hat jemand Erfahrung wie es bei kirchlichen Trägern wie Caritas oder Diakonie heutezutage bei Fragen der...
  • Erstellt von: gonzo87
5
Antworten
5
Aufrufe
366
B
M
Was fällt euch dazu ein? Gibt es überhaupt einen Pflegenotstand? Wenn "ja", was glaubt ihr, führt dazu?
  • Erstellt von: Menschenkind
  • 2
38
Antworten
38
Aufrufe
1K
Zum neuesten Beitrag
Joe Blessing
Joe Blessing
S
Ich arbeite seit 4 Jahren als examinierte Altenpflegerin in einem Seniorenheim. Der stationäre Alltag gefällt mir nicht mehr allzu gut...
  • Erstellt von: Schmetti500
1
Antworten
1
Aufrufe
486
Zum neuesten Beitrag
Menschenkind
M
Huhn
huhu Ich wasche den Intimbereich bei älteren Bewohnern im Bett. Beziehungsweise die oder der Bewohner wäscht sich diesen im Bett selbst...
  • Erstellt von: Huhn
8
Antworten
8
Aufrufe
992
C