Arzthelferin im Altenheim

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
M

Mog77

Neues Mitglied
Basis-Konto
03.02.2006
74821
Hallo ihr Lieben!

Ich habe eine Ausbildung zur Arzthelferin abgeschlossen und dafür ein staatlich geprüftes Examen abgelegt.

Ich arbeite seit 5 Jahren in einem Altersheim und zähle dort als Pflegehelfer und werde auch dementsprechend bezahlt.

Ich habe mich bereits mit dem MDK und der Heimaufsicht in Verbindung gesetzt und es wurde mir gesagt dass beide sich darum streiten ob Arzthelferinnen als ex. Pflegekräfte zählen oder nicht.

Es geht wohl lediglich darum dass uns Arzthelferinnen die Grundpflege fehlt und wir deshalb nicht anerkannt werden.

Zumal in Baden-Württemberg die Heil und Erziehungspfleger sowie die Haus und Familienpfleger als ex. Pflegekräfte anerkannt werden.

Ich weiß nicht an welche Stelle ich mich noch wenden könnte und hoffe ihr könnt mir vielleicht weiterhelfen.

Für Eure Bemühungen schon jetzt vielen Dank!

Liebe Grüße von Mog77
 
Qualifikation
Arzthelferin
Fachgebiet
Altenheim
S

Silvia

Mitglied
Basis-Konto
18.10.2001
88267
Hallo Mog77,

"Zumal in Baden-Württemberg die Heil und Erziehungspfleger sowie die Haus und Familienpfleger als ex. Pflegekräfte anerkannt werden."

Das stimmt so nicht ganz, kommt immer auf den Landkreis an - bei uns jedenfalls nicht!! Die werden mit 200%iger Sicherheit hier nicht anerkannt. Und auch BW!
Grüße Silvia
 
Qualifikation
PDL/HL/KS/PA
Fachgebiet
Altenpflegeheim
M

Mog77

Neues Mitglied
Basis-Konto
Themenstarter/in
03.02.2006
74821
Hallo Silvia!

Erstmal vielen Dank für Deine Antwort.

Ich glaub das alles nicht!

Was ist das denn für ein System?

Innerhalb von einem Bundesland werden die HEP´s oder HuFPf mal anerkannt und mal nicht-das darf doch alles nicht wahr sein oder?

Da geht man 3 Jahre zur Berufsschule und macht ein Examen und dann sowas?

Wieso werden da solche Unterschiede gemacht? Ich kann das einfach nicht verstehen!

Liebe Grüße
 
Qualifikation
Arzthelferin
Fachgebiet
Altenheim
K

ksp2002

Mitglied
Basis-Konto
02.03.2006
Bad Neuenahr
Ich will Dich nicht persönlich angreifen, aber meine Erfahrung zeigt mir immer wieder das Arzthelferinnen nicht die Qualifikation haben wie exam. Krankenschwestern oder Altenpflegerinnen.
Und darum bin ich auch der Meinung das man als Arzthelferin in einem Pflegeheim oder auf einer Station im Krkhs.nichts zu suchen hat. Eure Ausbildung ist dafür nicht ausgelegt. Genauso wie meine Ausbildung nicht auf eine Arztpraxis ausgelegt ist.Meiner Meinung nach müßte man dafür eine Zusatzausbildung machen.
Für ein Pflegeheim oder einen amb . Pflegedienst ist es praktisch eine Arzthelferin einzustellen weil man Euch eben weniger zahlen muß.
Ich denke schon das man die Arbeit erlernen kann, aber wenn man dafür nicht die Ausbildung hat, darf man sich nicht beschweren wenn man weniger bekommt als die jenigen die halt die Qualifikation haben. Das ist anderen Jobs nicht anders.
Bestes Beispiel dafür:
Wenn ich als Krankenschwester auf einer Intensivstation arbeite verdiene ich weniger als diejenigen die die Zusatzausbildung zum Intensiv/Anästhesiefachpfleger haben, obwohl ich dieselbe arbeit leiste und warum ? Weil ich halt nicht die Qualifikation habe.
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
Innere medizin
Sonnensturm

Sonnensturm

Aktives Mitglied
Basis-Konto
05.01.2006
63110
Das wird wohl wirklich der Grund sein.
Ach übrigens, Ärzte sind auch keine exam. Pflegekräfte.
 
Qualifikation
Krankenschwester
Griesuh

Griesuh

Gesperrter Benutzeraccount
hallo,
so arg wie hier teilweise geschrieben wurde ist es nun auch nicht.
Es geht nicht um das weniger bezahlen ! es geht um das abrechnen erbrachter Leistungen mit den Kankenkassen.
In der ambul. und oder Stationärenpflege geht es einfach darum, dass in den Vertragsbedingungen u. den Vergütungsvereinbarungen sowie in den Leistungsbeschreibungen von SGB V genau definiert ist wer welche Tätigkeiten ausführen darf.
Um Behandlungspflege mit den Krankenkassen abrechnen zu dürfen sind eben laut den Verträgen nur examierte AltenpflegerINNen, Krankenschwester/Pfleger einzusetzen. Das ganze ist nachzulesen unter der Anlage 2a zu §23 Abs. 3 und § 42 ABS.1 des Rahmenertrages über die Häusliche Krankenpflege nach § 132 a Abs. 2 SGB V in Hessen vom 1.5.2006, Leistungsbeschreibung u. Vergütungsvereinbarung der Leistungen der Grund - u. Behandlungspflege gemäß dem Rahmenvertrag nach § 132 a SGB V.
Dort steht genau, welche Tätigkeit von Helfern, exam. Pflegekräften aus geführt werden dürfen. Arzthelferinen werden dort nicht genannt.

grüße
 
Qualifikation
Krankenpfleger/PDL/MDK Gutachter
Fachgebiet
Ambl. Pflegedienst
Chan

Chan

Mitglied
Basis-Konto
28.12.2005
63500
Wir haben bei uns auch eine Arzthelferin und die läuft unter Krankenpflegehelfer.Sie bekommt auch dementsprechend bezahlt.
Obwohl sie auch manchmal Sachen übernimmt, die sie mal gelernt hat z.B.Insulin spritzen. Ich würde so etwas ablehnen, denn das liegt nicht im Arbeitsbereich.Jeder Helfer nimmt sich die pflegerischen Aufgaben auch erst an und deshalb verstehe ich nicht das es bei der Bezahlung einer Arzthelferin nur darann scheitern sollte,das sie in ihrer Ausbildung keine Grundpflege gelernt hat. Schließlich hat sie auf medizinischen Gebiet doch auch einiges gelernt, welches sie in ihrer Arbeit umsetzen könnte.

Chan
 
Qualifikation
krankenschwester
Fachgebiet
pflegeheim
C

charleene

chan: wie du in deiner eigenen ausbildung sicherlich gelernt hast, gilt es auch bei der grundpflege einiges zu beachten.

sicherlich hat sie arzthelferin gelernt, mag auch nicht auf den kopf gefallen sein (kann ich nicht beurteilen) und man kann ja so einiges erlernen. aber warum soll sie das gleiche gehalt bekommen wie eine examinierte pflegekraft? wenn sie das gehalt will, soll sie die ausbildung machen, ansonsten finde ich es auch logisch, daß sie unter dem titel pflegehelfer läuft, bzw. halt dessen gehalt.
 
K

ksp2002

Mitglied
Basis-Konto
02.03.2006
Bad Neuenahr
Danke !! Das sehe ich auch so.
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
Innere medizin
M

Mog77

Neues Mitglied
Basis-Konto
Themenstarter/in
03.02.2006
74821
Bei uns im Heim gibt es Krankenschwestern und auch Altenpfleger für die man sich schämen muß und bei denen man sich die Frage stellt wie sie ihr Examen gemacht haben.
Ich wäre natürlich gern bereit die Grundpflege zu absolvieren und dafür eine Prüfung abzulegen.
Aber 3 Jahre lernen für das?
Das ist doch der Witz in Tüten.
Jeder Pflegehelfer führt die Grundpflege durch und es interessiert niemanden ob sie richtig gemacht wurde und ob man auch dabei Fehler machen kann.
Die Hauptsache ist doch es wird gemacht und ich möchte eine ex. Fachkraft sehen die kontrolliert ob sein Pflegehelfer die Grundpflege richtig durchführt.
Im Leben nicht!
Bei uns im Heim werden sogar diejenigen die sich Zeit für unsere Bewohner nehmen und etwas länger mit einem Einzelnen beschäftigt sind schief angesehen und als untauglich angesehen da es nicht schnell genug ist.
Im Endeffekt interessieren doch nur Fakten und Zahlen und das Geld am Ende eines jeden Monats,an den Bewohnern wird gespart wo´s nur geht,nicht nur finanziell!
Ich finde das schrecklich und ich wünsche mir jeden Tag niemals in einem Altenheim landen zu müssen!
 
Qualifikation
Arzthelferin
Fachgebiet
Altenheim
M

Mog77

Neues Mitglied
Basis-Konto
Themenstarter/in
03.02.2006
74821
Es geht mir doch überhaupt net um das Finanzielle,um Himmels Willen!

Der Berufszweig wird meiner Meinung nach sowieso unterbezahlt,egal ob Arzthelferin,Krankenschwester oder Altenpfleger.

Da macht die Berufsbezeichnung keine Unterschiede.
 
Qualifikation
Arzthelferin
Fachgebiet
Altenheim
M

Monika Bartz

Mitglied
Basis-Konto
02.02.2006
4020
Ich wäre natürlich gern bereit die Grundpflege zu absolvieren und dafür eine Prüfung abzulegen.
Aber 3 Jahre lernen für das?
Das ist doch der Witz in Tüten.


Ich sehe das immer als Chance, wenn jemand eine Prüfung macht und dann auch entsprechend dem Ausbildungsstand sein Wissen und Können einbringt.

Nur so kann etwas verändert werden. Leider erlebe ich aber auch, dass sich sehr schnell an das eingefahrene System angepasst wird. Die Neulinge getrauen sich oft nicht, gegen die "Alten" auflehnen und machen dann in dem selben Trott weiter. Dabei leiden sie oft an diesem Missstand.

Ich weiß, dass es ein Einzelkämpfer sehr schwer hat und dass dadurch viel an Idealismus verloren geht. Trotzdem - nicht unterkriegen lassen! Lernen!
 
Qualifikation
Krankenschwester / Praxisanleiterin
Fachgebiet
Linz
M

Mog77

Neues Mitglied
Basis-Konto
Themenstarter/in
03.02.2006
74821
Hallo Monika!

Da muß ich Dir Recht geben und wie schon gesagt ich würde eine Prüfung machen,aber ich müßte nochmals 3 Jahre lernen.

Wir haben zum Beispiel eine Haus und Familienpflegerin als ex. Pflegefachkraft.
Sie wußte am Anfang nicht einmal wie ein Puls gemessen wird.
Natürlich kann man solche Sachen lernen-aber es ist doch ein Widerspruch in sich.
Medizinische Kenntnisse sind doch das Wichtigste überhaupt.
Ich möchte nicht abstreiten dass die Grundpflege ebenfalls eine wichtige Angelegenheit ist,aber das ist doch kein Vergleich!

Gruß Mog77
 
Qualifikation
Arzthelferin
Fachgebiet
Altenheim
M

Monika Bartz

Mitglied
Basis-Konto
02.02.2006
4020
Hallo Mog77!

Medizinische Kenntnisse sind doch das Wichtigste überhaupt.
Ich möchte nicht abstreiten dass die Grundpflege ebenfalls eine wichtige Angelegenheit ist,aber das ist doch kein Vergleich!


Ich kenn mich bei euch in Deutschland mit den Gesetzen nicht so aus, aber bei uns ist auch eine Arzthelferin eine Pflegehelferin und nicht eine Krankenschwester. Ich kenne auch deinen Aufgabenbereich zu wenig, um hier urteilen zu können, aber eins möchte ich schon klar sagen: mir erscheint die Grundpflege im Altenheim das Wichtigste überhaupt.
Wenn ein alter Mensch keine gute Grundpflege erhält, sind Krankheiten vorprogrammiert. Die Pflege umfaßt ja auch die Beobachtung und die Hygiene, dabei eingeschlossene zwangsläufig Kommunikation und Gesundheitsvorsorge, sowie Prophylaxen. Medizinische Kenntnisse in allen Ehren, aber da kann ich immer noch den Arzt beiziehen.
Dass eine Pflegekraft nicht Puls zählen kann, ist wirklich traurig.
Ich fände es schön, wenn alle Berufsgruppen Hand in Hand gehen würden und jeder klar weiß, was seine Aufgaben sind und wo er im Team steht.
Die Bezahlung sollte dem angemessen sein.
 
Qualifikation
Krankenschwester / Praxisanleiterin
Fachgebiet
Linz
L

Lisy

Hey Mogg,
bist ja ganz schön aggresiv und von dir überzeugt, es zwingt dich keiner in einem Pflegeheim zu arbeiten.
Und um die Grundpflege geht es bei einer Gehaltseinstufung auch nicht.
Altenpfleger und Krankenschwestern lernen weit mehr als Grundpflege. Da gehts um Krankenbeobachtung, Katheder legen, Wunden richtig einschätzen und verbinden, den richtigen Umgang mit Menschen, egal welche Erkrankung die haben.
Es geht um den richtigen Umgang mit Angehörigen, die Zusammenarbeit mit anderen Berufsgruppen wie KG, Ergo, den Blick zu haben für die notwendigen Hilfsmittel u.s.w.
Die 3 Jahre Ausbildung sind eigentlich zu wenig, es ist vergleichbar mit der Führerscheinausbildung.
In unserem Beruf gilt: je mehr man weiß, desto mehr Respekt hat man.
Und: keine gute Fachkraft würde sich anmaßen zu behaupten, das gleiche wie eine Arzthelferin zu wissen.
Gruß Lisy
 
S

stern3007

Aktives Mitglied
Basis-Konto
29.07.2005
Köln
Da gehts um Krankenbeobachtung, Katheder legen, Wunden richtig einschätzen und verbinden, den richtigen Umgang mit Menschen, egal welche Erkrankung die haben.
Es geht um den richtigen Umgang mit Angehörigen, die Zusammenarbeit mit anderen Berufsgruppen wie KG, Ergo, den Blick zu haben für die notwendigen Hilfsmittel u.s.w.
Wenn ich das richtig verstanden habe, geht es Mog77 darum, dass sie nicht die kompletten 3 Jahre Ausbildung machen möchte. Was ich irgendwo gut verstehen kann.

Ich frage mich, warum Nichtexaminierten pauschal einfach immer fast alles Wissen grundsätzlich abgesprochen wird. Wenn Nichtexaminierte jahrelang im Prinzip die Tätigkeit einer Examinierten gemacht haben, eine Ausbildung im medizinischen Bereich hatten, sich selbst sehr dafür interessiert haben, angeleitet wurden, ist das durchaus gleichbedeutend mit einer jahrelangen Ausbildung.

In meinem Pflegedienst gibt es dafür ein hervorragendes Beispiel. Eine Arztehelferin, sehr interessiert, motiviert, seit vielen Jahren in der ambulanten Pflege tätig. Diese Frau besitzt ein gigantisches Wissen. Macht ihre Arbeit absolut zuverlässig. Macht den meisten ex. Krankenschwestern etwas vor, sowohl im theoretischen wie auch im praktischen Wissen. Umgang mit Patienten einfach perfekt, ebenso der Umgang mit den Angehörigen. Ist absolut beliebt bei den Patienten, hat ein Händchen für die Leute, sie weiß wie sie selbst die schwierigsten Patienten zu packen bekommt. Wenn alle Examinierten scheitern, sie schafft es. Und wenn es wirklich mal einen Punkt gibt wo sie evtl. ein Wissensdefizit hat, dann hakt sie nach. Beharrlich erarbeitet sie sich das Wissen.

Und es gibt einen weiteren Vorteil. Sie beherrscht viele Bereiche der Büroarbeit. Sie bekommt keine Krämpfe wenn sie mal einen PC bedienen soll.

Am Anfang habe ich mich gewundert, warum der Chef sie so einfach mitarbeiten läßt. Aber mittlerweile, nachdem ich weiß, welche Fähigkeiten sie besitzt, würde ich auch zu manchen Patienten lieber sie schicken als eine Examinierte.
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
ambulante Pflege
M

Mog77

Neues Mitglied
Basis-Konto
Themenstarter/in
03.02.2006
74821
Ich bin weder aggressiv noch von mir überzeugt und ich arbeite nur aus einem Grund in einem Altersheim.Ich mache da nicht nur meine "Arbeit" wie es für manche üblich ist,die Menschen bedeuten mir was und das möchte ich vermitteln.Es ist eine so große Verantwortung der sich viele gar nicht bewußt sind und die Bewohner haben ein würdevolles Dasein verdient,jeder einzelne von Ihnen.

Ich danke Stern 3007 für ihren Beitrag zum Thema,sie hat verstanden was ich meine und worum es mir geht.
 
Qualifikation
Arzthelferin
Fachgebiet
Altenheim
U

UlrichFürst

Wenn ich das richtig verstanden habe, geht es Mog77 darum, dass sie nicht die kompletten 3 Jahre Ausbildung machen möchte. Was ich irgendwo gut verstehen kann.
Hast Du (Moq77) Dich denn schon erkundigt, ob ein abkürzen der Ausbildung nicht möglich ist? Vor der Reform war zumindest für Pflegehelfer/innen eine Verkürzung möglich.

Ich frage mich, warum Nichtexaminierten pauschal einfach immer fast alles Wissen grundsätzlich abgesprochen wird. Wenn Nichtexaminierte jahrelang im Prinzip die Tätigkeit einer Examinierten gemacht haben, eine Ausbildung im medizinischen Bereich hatten, sich selbst sehr dafür interessiert haben, angeleitet wurden, ist das durchaus gleichbedeutend mit einer jahrelangen Ausbildung.
Erfahrung ist nicht gleich Wissen!
Wenn ich mich fortbilde lerne ich natürlich dazu. Wenn ich aber nur (als Hilfskraft arbeitend) anderen zusehe wie die es machen (evtl. auch noch falsch), habe ich kein Hintergrundwissen, mit hilfe dessen ich entscheiden kann, auf welche Weise ich was, wann, wie machen muss und wann ich eben außnahmsweise nicht nach der 08/15-Methode vorgehen kann. Das z. B. unterscheidet m. E. einen "Laien" oder eine "angelehrnte" Kraft von einer FACHkraft.

In meinem Pflegedienst gibt es dafür ein hervorragendes Beispiel.
Sicherlich gibt es auch Gesundheits- und Krankenpfleger, die nicht nach den regeln der Kunst arbeiten. Oder deren Wissen einfach nicht aktuell ist, die vllt. nicht motiviert sind usw. Und natürlich gibt es PflegehelferInnen, die diese in den Schatten stellen. Aber davon kann man doch nicht von vornherein ausgehen!?!
EinschubDu kannst ja für diese Menschen auf die Leistungsbezogene Vergütung hoffen :whistling (Nein, darüber werde ich hier nicht Diskutieren, da gab's schon mal einen Thread dazu).

Wie Du ja sagtest, ist die Ausbildung einer Arzthelferin eben mehr auf Organisation und die, oft sehr speziellen, Untersuchungen einer Praxis hin ausgelegt (Moq77 möge mich korrigieren) und weniger auf die Rundumversorgung von Bewohnern/Patienten. Auch die Ausbildungen Altenpflege/Krankenpflege unterscheiden sich ja noch weit genug, so dass es da vermutlich schon Probleme gibt, wenn man vom Heim ins KH oder umgekehrt wechselt...

Ulrich
 
U

UlrichFürst

Medizinische Kenntnisse sind doch das Wichtigste überhaupt.
Für die Behandlungspflege sicherlich, aber für die Grundpflege? M. E. nicht. Es sei denn es handelt sich um Hintergrundwissen aus Anatomie, Physiologie usw.

Ich möchte nicht abstreiten dass die Grundpflege ebenfalls eine wichtige Angelegenheit ist,aber das ist doch kein Vergleich!
Hm, es wirkt so auf mich, als würdest Du zur Grundpflege nur die "Waschhilfe" zählen?! Oder täusche ich mich da (hoffentlich).

Ulrich
 
K

ksp2002

Mitglied
Basis-Konto
02.03.2006
Bad Neuenahr
Das ist denke ich mal in jedem Krankenhaus und auch Altenheim so, überall gibts gute Sisters und wiederum welche bei denen man sich echt fragt was die in dem Job verloren haben. Ist bei mir nicht anders. Aber es ging ja um die Frage des Geldes, und da bin ich halt der Meinung das man für das was man ist bezahlt werden muß. Wie oben in meiner Antwort beschrieben.
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
Innere medizin
Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Verwandte Forenthemen

T
Hallo zusammen Wird bei euch bei Patienten immer bei Inkontinenzversorgung (Slips etc.) Hautschutzcreme verwendet? Und wenn die...
  • Erstellt von: Tom77
1
Antworten
1
Aufrufe
200
Zum neuesten Beitrag
DarkSephiroth
D
T
Hallo zusammen, Ich bin seit 2 Monaten frisch PDL in einem Altenheim. Habe folgendes Problem: Wir benutzen Senso7 als...
  • Erstellt von: Timson
0
Antworten
0
Aufrufe
252
T
E
Hallo zusammen ! Leider fiel mir keine passende Überschrift für mein Anliegen... Wir sollen laut unserer WBL nun immer angeben ob wir...
  • Erstellt von: Edforelle
5
Antworten
5
Aufrufe
382
L
M
Hallo zusammen, ich bin in der ambulanten Pflege tätig und habe derzeit ein Problem: Ich bin schwanger und habe meinen AG vor 3 Wochen...
  • Erstellt von: Motte95
2
Antworten
2
Aufrufe
292
T