Arzt von älteren Patienten genervt

C

Chef de Saucier

Aktives Mitglied
Basis-Konto
1
30625
0
Das kann ich sehr gut nachvollziehen :whistling

Arzt genervt von Gejammer der Rentner: Kann es nicht mehr hören

Ältere Menschen werden beim Arzt schlechter behandelt. So steht es im „Altenbericht“ der Bundesregierung.

Jetzt wehrt sich der erste Arzt: Dr. Bernd Kölmel (65), Internist aus Stuttgart: „Ich kann das Gejammer der Rentner über angeblich schlechtere Behandlung nicht mehr hören.“ Er hat 800 Patienten im Quartal. Mehr als die Hälfte (60 Prozent) von ihnen sind im Rentenalter.

Der Arzt genervt: „Mir gehen die Alten oft auf den Keks. Morgens sitzen sie schon früh im Wartezimmer und führen sich auf, als wären sie beim Kaffeeklatsch. Viele von ihnen kommen aus Langeweile. Im Fernsehen läuft morgens noch nichts. Für den Tratsch auf der Straße ist es zu kalt.“

Jeder zweite Rentner, der zu ihm kommt, ist bei der AOK versichert.

Der Arzt: „Natürlich führen die gesetzlichen Budgets zu Leistungseinschränkungen. Aber viele alte Patienten wollen einfach nicht wahrhaben, dass der Zahn der Zeit an ihnen nagt und nicht das Gesundheitssystem.“

Der Internist: „Einer meiner Patienten kam 18 Mal in einem Quartal. Dabei hatte der nur Blähungen. Viele haben zu wenig zu tun. Mal im Schrebergarten bisschen rumhacken reicht halt nicht. Die haben viel zu viel Zeit, in ihren Körper reinzuhorchen. Und schon haben sie wieder eine von diesen Krankheiten, die sie im Fernsehen aufgeschnappt haben. Wenn man dann nicht gleich das Blaulicht einschaltet, sind sie sauer.“

Außerdem wüssten die Alten angeblich alles besser.

„Sie verlangen Reha und Anwendungen, dabei können ihre Zipperlein mit einem Spaziergang am Tag behoben werden. Ich habe eine Patientin, die ist 1,60 Meter groß und wiegt 125 Kilo. Sie hat Diabetes und Bluthochdruck. Ich verschreibe ihr kostengünstige Medikamente, die den gleichen Wirkstoff beinhalten wie die teuren. Aber die Frau belehrt mich, dass das teurere Präparat besser ist. Bei ihrem letzten Besuch wollte sie sogar einen Anwalt einschalten.“

Viele seiner Patienten hätten unrealistische Forderungen.

Der Internist: „Sie zahlen im Monat 120 Euro an die Krankenkasse, wollen aber im Maybach fahren und hocken für dieses wenige Geld bis zu sechs Mal im Monat in der Praxis. Früher hatte ich noch den Lesezirkel abonniert. Da gab es zur Unterhaltung auch noch kostenlose Zeitschriften. Wie beim Friseur. Als ich die abbestellt hab, haben sich die Patienten tatsächlich beschwert ...“
 
Qualifikation
* - *
Fachgebiet
PFK
M

ms-sophie

Aktives Mitglied
Basis-Konto
71
Mannheim
0
AW: Arzt von älteren Patienten genervt

Hallo,


haben die Ärzte sich diese Patienten nicht selber so gezogen?????? Schliesslich haben sie jahrelang so gutes Geld verdient.


Ausserdem sehe ich hier auch ein gesellschaftliches Problem...........

Wenn im Pflegeheim Ärzte kommen die ähnliche "Allüren" an den Tag legen, kann man diese ganz gut auf den Boden der Tatsachen zurückholen.

Ich lasse mir Aussagen wie
"Demente haben keine Schmerzen" oder "ich belaste mein Budget nicht mit einer Anti-Dekubitus-Matratze, damit der im Sarg schöner aussieht"
nicht mehr gefallen. Ich glaube hier sind auch deutliche Worte gefragt. Das Gejammere der Ärzte geht mir nämlich richtig auf den Keks.

Sophie
 
Qualifikation
QM
Fachgebiet
ambulante und stationäre Altenhilfe, Hospiz
N

nofretete

Aktives Mitglied
Basis-Konto
12
01983
0
AW: Arzt von älteren Patienten genervt

Also ich habe sone Aussagen noch nie von nem Doc gehört,ganz im Gegenteil, bei uns heißt immer, warum habt ihr nicht früher angerufen, da kann man doch noch was tun.

Aber es stimmt schon, dass viele alte Menschen oft zum Doc gehen, früher hat er au noch zugehört, heute nicht mehr, oder nur noch vereinzelt. Eine alte Dame hat mal zu mir gesagt:"Erst sorgen sie dafür, dass wir alle 100 werden, und wenn es dann soweit ist, will keiner mehr für die alten Menschen zahlen". Damit hat sie wohl den Nagel auf den Kopf getroffen!
 
Qualifikation
Altenpflegerin
Fachgebiet
Altenheim
  • Gefällt mir
Reaktionen: GPM
T

traveler

Aktives Mitglied
Basis-Konto
51
Kaufbeuren
0
AW: Arzt von älteren Patienten genervt

Tja, ist schon nachvollziehbar für mich die Seite des Arztes.

Da kommt doch die Überlegung, ob als Steuerungsinstrument nicht ein Unkostenbeitrag für jeden Artzbesuch in Betracht gezogen werden sollte?

Bevor jetzt großes Wehklagen einsetzt, natürlich mit einer Obergrenze der jährlichen Eigenbeteiligungen, die ja jetzt auch schon besteht.
 
Qualifikation
GuK, Lehrer, Sozialbetriebswirt FH
Fachgebiet
Angestellt
M

MichaelT

AW: Arzt von älteren Patienten genervt

Also ich kann beide Seite verstehen, weil ich beides an vorderster Front erlebt habe.
Die Deutschen (Patienten und Ärzte) jammern halt gern!
Dennoch she ich das Ganze auch so wie der Arzt und man darf gespannt sein, was da noch auf uns in den nächsten Jahren zukommen wird. Eine Genration, die mehr Rechte als Pflichten kannte, mehr Vergünstigungen und Vollkaskoleistungen als je zuvor und jemals danach, incl. der übergewichtigen Babyboomer. Die immer gerne die "Schuld" bei anderen suchen (Arzt, Gesellschaft, Politik, Nachbarn, ...), aber nie die "Verantwortung" für gesundheitsbewußtes Verhalten bei sich selbst.

Die armen Gesundheitsberufe der Zukunft. Es wird sehr schwer fallen, junge Leute davon zu überzeugen, in einen fachkräftemangelgeschüttelten Beruf zu gehen, wenn sie die "Jammerlappen" erleben werden. Selbst wenn sie darin sind, werden sie den Beruf verlassen, wenn der nicht DEUTLICH attraktiver (Geld UND Arbeitsbedingungen) gemacht wird.
LG
Michael
 
N

nofretete

Aktives Mitglied
Basis-Konto
12
01983
0
AW: Arzt von älteren Patienten genervt

Da hast du wohl recht, wenn ich allein die insulinpflichtigen Diabetiker sehe, Bonbons, Schokolade, Warum soll ich das nicht essen? Nachher spritzen sie doch das Insulin unjd dann ist wieder alles okay? Ach ja Frau Y und ihr Übergewicht, das kann keiner wegspritzen, also wo das herkommt weiß ich nicht, ich esse ja nie was?????????? Ne, Ne, Frau Y................
 
Qualifikation
Altenpflegerin
Fachgebiet
Altenheim
S

Schokokeks

AW: Arzt von älteren Patienten genervt

Sieht man doch gleich, dass Ärzte nach dem kartesianischen (messbar & sichtbar) und nicht nach dem ganzheitlichen Menschenbild behandeln.

Ehrlich gesagt, tu ich mir sehr schwer, diese Argumentation nachzuvollziehen. Wir haben es ja nicht mit Menschen zutun, deren Gesundheit im vollstem Umfang hergestellt werden muß sondern den älteren Herrschaften ein schönes und lebenswertes Leben zu gestalten. (Präventiv & Palliativ)
Es lässt meines geschmackes nach der Respekt und das Verständnis zu wünschen übrig. Es tut mir leid, dass sich Ärzte derartig äußern. Ich gehe davon aus, dass sich solche Ärzte auch über junge Patienten äußert, deren Verhaltensweisen er nicht nachvollziehen und verstehen kann. Wenn ich alt wäre und das lesen würde, ich wäre sehr traurig darüber! Jung zu sein ist kein Verdienst. Alt zu werden holt uns alle mal ein.

LG
 
Die E-Mail-Adresse wird lediglich zur Versendung des Aktivierungslinks für diesen Beitrag verwendet.

Ähnliche Themen