Allgemein Arzt schreibt mich nur noch 14 Tage krank..

C

chupa007

Neues Mitglied
Basis-Konto
0
Köln
0
Hallo,
anfang April erlitt ich einen Bandscheibenvorfall in der Lws, seit dem habe ich starke Schmerzen im unteren Rücken..
nun hat mir mein Orthopäde ein zeitliches Limit gesetzt das ich nun noch für 14 Tage krank geschrieben werde und danach aber mal wieder ans arbeiten kommen solle damit ich nicht aufs "Abstellgleis" komme. Um Arbeiten zu können soll ich mir nächste Woche eine Spritze direkt in die Bandscheibe geben lassen, die aufgeführten Nebenwirkungen haben mich aber abgeschreckt und ich neige eher dazu dies abzulehnen. Ist das Verhalten rechtlich gesehen in Ordnung? Bin ich gezwungen in 14 Tagen wieder zu arbeiten auch wenn ich bis dahin weiter Schmerzen haben sollte?

Danke für eure Einschätzungen
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
ambulante Pflege
M

Mateo2020

Neues Mitglied
Basis-Konto
0
0
Hallo
Ich hätte den selben Fall. Der Arzt egal welcher Fachrichtung kann leider immer nur 14 Tage Krankschreibung. Ausnahme Neurologe/Psych z. B wegen Depressionen etc. sind es immer nur 4 Wochen.
Wenn du weiterhin Beschwerden hast muss er dich weiter Krankschreibung. Erst ab der 7.Woche fällt man ins Krankengeld. Das mit der Spritze hoffe ich macht er unter Röntgensicht.
Falls du unzufrieden bist, vertraue dich deinem HA an, dieser kann dich auch wegen des Bandscheibenvorfall weiterhin krank schreiben. Hoffe ich konnte etwas behilflich sein und Gute Besserung.
 
Qualifikation
Fachkrankenschwester für Anästhesie/Intensiv
Fachgebiet
Intensivstation
M

marinadiezweite

Mitglied
Basis-Konto
42
Uelzen
0
Hallo chuppa 007, ja, rechtlich gesehen ist das in Ordnung. Insbesondere, da der Arzt ja auch verpflichtet ist, in bestimmten Abständen von den Fortschritten der Behandlung, (oder Nichtfortschritten) zu überzeugen. Um dann, wenn es nicht besser wird, weitere geeignete Massnahmen mit dir zu besprechen. Aber der Arzt hat ausserdem Recht mit seiner Äußerung, dass du sonst vielleicht ganz schnell aufs Abstellgleis kommst. Dabei geht es nicht für ihn allzusehr um deine Lohnfortzahlung. Damit musst du dann klarkommen. Es geht ihm ja darum, dass er dir eine Behandlung anbietet, die allemal besser ist als Schmerztabletten. Und auch allemal besser als abwarten und Tee trinken.
Angst vor einer Behandlung sollte nämlich nicht dazu führen, dass man gar nichts macht und sich weiter krank schreiben lässt. Weil in der Tat, da kann ich aus eigener Erfahrung sprechen, nur durch weitere Behandlung, eventuell Gymnastik und Bewegung, verschiedene passende Kombination von Massnahmen deine Arbeitsmöglichkeit wieder da ist. Heißt, du musst zwar nicht unbedingt die vorgeschlagene Spritze hinnehmen. Aber irgendwie sollte es schon weiter gehen, damit Bewegung und so wieder möglich sind. Das ist sehr wichtig, dass man weiß, wie man sich bewegen darf und kann.
 
Qualifikation
Altenpflegeassistentin
Fachgebiet
stationäre Altenpflege
Weiterbildungen
Einjährige Ausbildung Pflegeassistentin Alten- und Krankenpflege mit Ausbildung als Alltagsbegleiterin §87b, jetzt 53c
C

chupa007

Neues Mitglied
Basis-Konto
0
Köln
0
Also bin ich "gezwungen" mir ein Spritze in die Bandscheiben geben zu lassen um funktionsfähig zu sein damit ich schnell wieder arbeiten kann statt den votlrfall richtig auszuheilen und dafür arbeitstechnich länger auszufallen.. (ist jetzt überspitzt geschrieben) Interessant..
Und Krankengymnastik etc nehme ich ja bereits.. Wieso muss das nach der und der Zeit ausgeheilt sein und wieso kommen andere 3 Monate nicht zur Arbeit? Heilung braucht nunnal Zeit oder sehe ich das falsch?Man hat ja keinen Bürojob sondern belastet seinen Rücken schwer..
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
ambulante Pflege
Die E-Mail-Adresse wird lediglich zur Versendung des Aktivierungslinks für diesen Beitrag verwendet.

Ähnliche Themen