Anästhesie Arbeitszeit in der Anästhesie

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
N

new.wonder

Neues Mitglied
Basis-Konto
12.10.2002
68451
Hallo ihr !

Ich arbeite seit ca. 3Jahren in der Anästhesie. Zuvor war ich ca. 5Jahre auf eine interdisziplinären Intensivstation tätig. Nun ja die Anästhesie ist eigentlich ein klasse Job. Währen da nicht diese
Bereitschaftsdienste
Die gehen wie folgt. Ich beginne einen ganz normalen Arbeitstag um 7Uhr Morgens bis 15Uhr Mittags. Dann im Anschluß geht mein Dienst los. Wobei meine Arbeitszeit am "Dienst-Tag" bis 17Uhr geht. Nun dann geht der Bereitschaftsdienst los. Es kann sein, daß kein "Einsatz" folgt. Es kann aber auch sein, daß es pausenlos durchgeht bis tief in die Nacht.
Ich habe eine tolle Regelung durch meinen Arbeitgeber. Der gruppiert mich nämlich Stufe A ein. Da ich aber B arbeite laut Statistik z.T. sogar Stufe C, gibt er mir den Unterschied von A nach B in Freizeit.
Das hört sich toll an ist aber ein faules Ei.
Dienstende ist dann der Folgetag um 11Uhr und 18Minuten. Das macht so über den Daumen 28 Stunden im Krankenhaus. Dank meiner Bereitschaftsstufe A bekomme ich davon genau 14 Stunden bezahlt.
Der Gipfel aber ist, daß ich mir nach 27Stunden(angenommen ich gehe eine Stunde früher, da mir die Augen so oder so zufallen) eine Minusstunde aufschreiben muß.
Da ich ca. 7-8 Bereitschaftsdienste ableisten muß in einem 300 Bettenhaus im tiefen Schwarzwald sind dies ca. 200 Stunden in Krankenhaus. Nun kommt ja noch der normale Dienst von 7-15Uhr dazu. Also nochmal schicke 100 Stunden. Dann noch ein paar Abteilungsinterne Fortbildungen(die ich gerne Besuche).
Na ja so ein durchschnittlicher Monat hat 720 Stunden. Dann verbringe ich ja ungefähr fast die Hälfte im Monat im KH.
Sorry, aber ich dachte die Sklaverei sei abgeschaft.
Ist Anästhesiepersonal dazu verdammmt im Krankenhaus zu leben oder dürfen sie auch mal heim.
Bitte schreibt doch eure Erfahrungen. Damit ich sehe, daß mein Job der ganz normale Wahnsinn ist. :confused:
 
Qualifikation
Intensivfachpfleger
Fachgebiet
Anästhesie
I

Ingo Tschinke

Hallo Axel,

ich kann dir zwar nicht mit einem Erfahrungsaustausch dienen, da ich nicht in der Anästhesie tätig bin, aber ich kann dir sagen, dass das was dein Arbeitgeber mit dir macht gegen ziemlich jedes Recht und Gesetz verstösst, was es zur Arbeitszeit gibt.

1. Bereitschaftsdienststufen A, B, C müssen nach dem BAT gezahlt und gewährt werden wenn diese anfallen, es geht nicht an, dass du Dienste nach Stufe C leistest, die nach A vergütet werden bzw. dir dazu ein Freizeitausgleich gewährt wird. Nach einem Dienst der Bereitschaftsdienst Stufe C MUSS er dich nach Hause schicken. Dies bedeutet, wenn ihr den BAT anwendet, MUSS er danach vergütet bzw. Freizeitausgleich gewähren - da führt kein Weg daran vorbei, er ist Tarifgebunden.

2. Nach dem Urteil des Euröpäischen Gerichtshofes (EUGH) ist Bereitschaftsdienst Arbeitszeit. Der Gesetzgeber wurde aufgefordert, dem nach zu kommen und das Arbeitszeitgesetz dementsprechend zu ändern (was er noch nicht gemacht hat). Allerdings hat es bereits ein Urteil von Rettungssänitätern in Deutschland gegeben, die diesem Urteil folgen, demnach ist deine Diensteinteilung gegen laufende Rechtssprechung.

3. Es ist nach dem Arbeitszeitgesetz eine Pause zwischen den Diensten von 10 Stunden zu gewähren (ausnahme Pflege 8 Stunden). Im weiteren darf die Reguläre Arbeitszeit 10 Stunden nicht überschreiten, nur unter Sondergenehmigung des Betriebsrates.

Die Frage ist nun, seit ihr Tarifgebunden? Wenn ja, dann ist das ganze keine Frage mehr - denn er AG muss sich an den BAT halten und darf nicht die für ihn günstige Form der Vergütung und des Freizeitausgleiches wählen. Gibt es bei euch einen Betriebsrat? Wenn ja schalte ihn ein.

Hoffe das hilft ein wenig.

Cheers

Ingo :redface:
 
B

Biker

Neues Mitglied
Basis-Konto
07.11.2004
Flensburg
Hi,

bei uns ist es ähnlich. Aber wir bekommen Stufe C im sog. 1.Dienst und gehen morgens in der Regel nach Hause und machen Minusstunden. Ein Teil der Bereitschaftsstunden werden nicht bezahlt, sondern in Freizeit ausgeglichen.
Im sog. 2.Dienst haben wir Stufe B und bleiben morgens im Dienst, es sei denn, die Auslastung ist über 49% und die Ruhezeiten können nicht eingehalten werden. Dann gehen wir nach Hause und machen auch Minusstunden.
Als Vollzeitkraft muß man deshalb Dienste am Wochenende machen, damit man auch ein paar Stunden ins Säckel bekommt. oder einfach die ein oder andere Überstunde.
Also du siehst uns geht es auch nicht viel besser!
Ach ja, ich arbeite in einem kirchlichen Haus und unser Tarif liegt 10% unter dem vom BAT. Ist also wenn man so will: Ostlohn in Norddeutschland.
Nichts gegen die OSSIS, OK!!
mfg
Arne
 
Qualifikation
Fachpfleger
Fachgebiet
Anästhesie
Pflegeboard.de

Pflegeboard.de

Administrator
Teammitglied
05.07.2001
www.pflegeboard.de
Dieses Thema hat seit mehr als 365 Tagen keine neue Antwort erhalten und u.U. sind die enthalteten Informationen nicht mehr up-to-date. Der Themenstrang wurde daher automatisch geschlossen. Wenn Du eine ähnliche Frage stellen oder ein ähnliches Thema diskutieren möchtest, empfiehlt es sich daher, hierfür ein neues Thema zu eröffnen.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Verwandte Forenthemen

W
Hi, ich bitte um rat, bin gerade ein wenig verzweifelt. Ich hatte über das letzte Wochenende 4 Nachtdienst und kann seit dem nicht mehr...
  • Erstellt von: Wacken11
4
Antworten
4
Aufrufe
2K
M
ghetti26
Hallo, Ich habe Mal eine Frage: Wie steht ihr zur Anwendung eines Warm Touch wenn der Patient Katecholamine laufen hat. Mir ist die...
  • Erstellt von: ghetti26
4
Antworten
4
Aufrufe
1K
A
S
Hallo zusammen , im Rahmen meiner Forschungsarbeit habe ich drei verschiedene Konzepte erstellt, die zeigen, wie die Zukunft des...
  • Erstellt von: sijuki
0
Antworten
0
Aufrufe
407
S
McMiller
Hey liebe Kollegen und Kolleginnen der Notfallmedizin :) Ich würde euch gerne mein kompaktes Video zum Schock-Syndrom/Schock-Spirale...
  • Erstellt von: McMiller
0
Antworten
0
Aufrufe
531
McMiller