Altenheim - >Ambulante Pflege - >Arbeitssuche - >Palliativ Care?

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
blueandgreen

blueandgreen

Neues Mitglied
Basis-Konto
01.10.2017
, DE
Hallo an alle die das hier lesen.
Ich wollte mich erst mal vorstellen. Ich bin 40, wohne in Köln - Düsseldorfer Gebiet, hab eine abgeschlossene Ausbildung als Altenpfleger und in paar Wochen eine Weiterbildung Palliativ care 160 St.
Meine erste Berufserfahrung sammelte ich in einem Altenheim wo ich 1.5 Jahre arbeitete. Nach meine Versetzung verklagte ich meinen Arbeitgeber und wir schließten einen Vergleich. Danach arbeitete ich kurz ambulant. Diese Zeitdruck konnte ich aber nicht ertragen und kündigte ich noch in der Probezeit. Seit einem Monat bin ich Arbeitssuchend. Ich möchte nicht mehr in Altenheim, nicht Ambulant arbeiten. Krankenhaus auch nicht. Es ist einfach zu stressig. Ich arbeitete die ganze Zeit aber nur 80%, also Teilzeit. Nun denke ich darüber nach ob ich vielleicht noch Palliativ care Team versuchen soll before ich komplett aus der Pflege aussteige. Meine letzte Schicht ging 9 Stunden ohne Pause. 30 Patienten. Fahrzeiten 3-5 min. Danach war ich K. O. Als ich 15 min nach eine Wohnung von einem Patienten in Düsseldorf gesucht habe um Kompressionsstrumpfe auszuziehen dachte ich mir: "das wiederhole ich nicht wieder! Es war schon 22 Uhr Nachts, kalt und ein Parkplatz zu finden unmöglich.
Hat vielleicht jemand Erfahrung mit der Arbeit in Palliativ Care Team? Ist es auch so stressig? Ich habe ein christliches Studium abgeschlossen und kann mir sehr gut vorstellen so eine Stelle zu haben. Unter einem enormen Zeitdruck möchte ich in meinem Leben aber nicht mehr stehen.
Über die Erfahrungen würde ich mich sehr freuen. Lieben Gruß, Rheinländer :)
 
Qualifikation
Altenpfleger
NilsWommelsdorf

NilsWommelsdorf

Neues Mitglied
Basis-Konto
03.11.2016
Hallo blueandgreen,
SAPV ist natürlich etwas anderes als Pflgeheim, Klinik oder "normaler" Pflegedienst.
Die Belastung ist anders - aber je nach Standort komplett unterschiedlich. SAPV eist in den Flächenländern deutlich mehr auf Koordination, in Städten eher auf Behandlungspflege bezogen. Ich zumindest bin seit vielen Jahren in der Palliativversorgung zuhause und könnte mir etwas anderes nicht mehr vorstellen.
Wenn Du magst, dann stell doch ein paar konkrete Fragen.
P.S.: Religiösität spielt in der Palliativversorgung nahezu keine Rolle - das ist ein Vorurteil. Immer an Maslow denken: Erst kommen ganz andere, meist körperliche und dann soziale Bedürfnisse - und gerade die Symptomlast ist ja das, was Palliativversorgung nötig werden lässt.
Beste Grüsse,
Nils
 
Qualifikation
Krankenpfleger
Fachgebiet
SAPV, Dozent, Fachautor
Weiterbildungen
Palliative Care, Pain Nurse, Praxisanleiter, pe-a-c Ohrakupunktur
blueandgreen

blueandgreen

Neues Mitglied
Basis-Konto
Themenstarter/in
01.10.2017
, DE
Hallo Niels,
Danke für Deine Antwort. Mich würde interessieren wie sieht ein normaler Arbeitstag bei der SAPV aus? Wann fängt man an? Wo ist die Belastung am ehesten zu erwarten? Verantwortung?
Rechnet man die Fahrtzeiten? Ist es realistisch 5 Minuten zwischen zwei Patienten in einer Großstadt zu haben?
Lg, Blueandgreen
 
Qualifikation
Altenpfleger
Pflegeboard.de

Pflegeboard.de

Administrator
Teammitglied
05.07.2001
www.pflegeboard.de
Dieses Thema hat seit mehr als 365 Tagen keine neue Antwort erhalten und u.U. sind die enthalteten Informationen nicht mehr up-to-date. Der Themenstrang wurde daher automatisch geschlossen. Wenn Du eine ähnliche Frage stellen oder ein ähnliches Thema diskutieren möchtest, empfiehlt es sich daher, hierfür ein neues Thema zu eröffnen.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.