Alltagsbegleitung und Betreuungsassistenz

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
J

Johannhh

Neues Mitglied
Basis-Konto
11.05.2011
69120
Liebe Forumsmitglieder,

ich hab da eine Frage zu dem Thema Alltagsbegleitung und Betreuungsassistenz in der ambulanten Pflege.

Kann jeder Pflegedienst in seinem Versorgungsvetrag auch das Leistungsangebot zur Betreuungsleistung nach § 45 b SGB XI anbieten, und kann die Betreuungsleistung dann von einem beliebigen Mitarbeiter erbracht werden, oder muss ein Pflegedienst der neben der pflegerischen auch eine Alttagsbetreuung anbieten möchte, einen Mitarbeiter speziell zur Betreuungsassistenz oder Alltagsbegleitung ausbilden lassen?

Über Antworten würde ich mich sehr freuen, besten Dank im voraus,

Johannhh
 
Qualifikation
Trainer
Fachgebiet
Schulungen
D

Demenzpm

Mitglied
Basis-Konto
AW: Alltagsbegleitung und Betreuungsassistenz

Hallo,
es kann von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich sein. In Niedersachsen müssen ambulante Pflegedienste den Pflegekassen ein Konzept für die Betreuung nach §45 b SGB XI vorlegen, wenn diese ihr ok geben, kann der Pflegedienst über sie Pflegekassen abrechen.
Es werden dann für die Betreuung von Menschen
mit einschränkten Alltagskompetenzen, ehrenamtliche HelferInnen eingesetzt. Die HelferInnen müssen eine Schulung von 20 Stunden vorweisen. Dieses kann der Pflegedienst auch leisten.
Gern stehe ich für weitere Fragen zur Verfügung


Demenzpm
 
Qualifikation
Bildung
Fachgebiet
Bildung
L

Lisy

Unterstützer/in
Basis-Konto
03.04.2008
SCHWÄBISCH GMÜND
AW: Alltagsbegleitung und Betreuungsassistenz

Zitat:
"kann der Pflegedienst über sie Pflegekassen abrechen".
Na, da staun ich jetzt ein wenig. In BW müssen die Angehörigen der zu betreuenden Personen, eine Kostenabtretung unterschreiben, damit der Pflegedienst (PD) direkt mit der Kasse abrechnen kann.
Eigentlich muß der PD mit den zu betreuenden/ deren Betreuer abrechnen, diese (Kunden) bekommen dann von der Kasse das Geld erstattet.

Aber auch wir in BW sollten / müssen den Kassen ein Konzept vorlegen und unsere Betreuer schulen, das kann aber auch intern sein.
dazu muß niemand einen externen Kurs absolvieren.
Grüßle Lisy
Aber



Demenzpm[/QUOTE]
 
Qualifikation
Altenpflegerin
Fachgebiet
pdl
D

Demenzpm

Mitglied
Basis-Konto
AW: Alltagsbegleitung und Betreuungsassistenz

Hallo Lisy,
ja, genau so ist es auch in Niedersachsen. Der PD kann seine HelferInnen intern schulen. Vorgesehen ist auch das der PD mit den Kunden abrechnet und der Kunde es sich von den Pflegekassen erstatten lässt.
Ist es möglich, dass viele Kunden die Kostenabtretung eher in Betracht ziehen, damit sie nicht so viel Bürokratie haben?

Viele Grüße
Demenzpm
 
Qualifikation
Bildung
Fachgebiet
Bildung
J

Johannhh

Neues Mitglied
Basis-Konto
Themenstarter/in
11.05.2011
69120
AW: Alltagsbegleitung und Betreuungsassistenz

Guten Abend,

vielen Dank für die Antworten, haben sehr geholfen.

Gute Nacht,

Johannhh
 
Qualifikation
Trainer
Fachgebiet
Schulungen
Pflegeboard.de

Pflegeboard.de

Administrator
Teammitglied
05.07.2001
www.pflegeboard.de
Dieses Thema hat seit mehr als 365 Tagen keine neue Antwort erhalten und u.U. sind die enthalteten Informationen nicht mehr up-to-date. Der Themenstrang wurde daher automatisch geschlossen. Wenn Du eine ähnliche Frage stellen oder ein ähnliches Thema diskutieren möchtest, empfiehlt es sich daher, hierfür ein neues Thema zu eröffnen.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Verwandte Forenthemen

Morbus Bahlsen
Schönen guten Tag, Ich arbeitete in einem größeren Pflegeunternehmen. Ambulant bis stationär gibt es bei uns alles. Auch vier...
  • Erstellt von: Morbus Bahlsen
5
Antworten
5
Aufrufe
230
Zum neuesten Beitrag
Morbus Bahlsen
Morbus Bahlsen
Dafina
Hallo ihr lieben ,ich befinde mich momentan in meine Fachweiterbildung ,Fachkraft für Leitungsaufgaben in der pflege (PDL)und muss...
  • Erstellt von: Dafina
0
Antworten
0
Aufrufe
199
Dafina
Wiesmann
Hat jemand Erfahrungen damit? Würde mich gerne hier austauschen.
  • Erstellt von: Wiesmann
0
Antworten
0
Aufrufe
120
Wiesmann
Wiesmann
Gibt es hier jemanden, der grundsätzlich die 8-12 Monate investieren würde in die Integration ukrainischer Pfleger*innen. Dies wird ja...
  • Erstellt von: Wiesmann
0
Antworten
0
Aufrufe
36
Wiesmann