Aggressive Patienten

N

Nati

Neues Mitglied
Basis-Konto
0
8038
0
Hallo zusammen..

Ich bin noch in der Ausbildung, da kann ich also Tipps gebrauchen :eek:riginal: deshalb wollt ich euch mal fragen, wie ihr mit aggressiven Pat umgeht, da es mir da z.T. doch recht schwer fällt, immer freundlich und sachlich zu bleiben.
Beispiel:
Die letzten 3 Tage hab ich einen Pat. der wegen einer Femurfraktur bei uns ist. betreut. Er leidet aber zusätzlich noch an einer Hemiplegie und einer Globalaphasie. Folglich kann er seine Anliegen nicht gut formulieren und ich versteh ihn halt ned immer auf Anhieb..dann wird er aggressiv, beschimpft mich oder schlägt sogar nach mir!
Meine Berufsbildnerinnen haben mir zwar gelobt, dass ich (äusserlich) ruhig geblieben bin und gut auf ihn eingeganen sei...aber innerlich brodelts!
Habt ihr da bestimmte Strategien? Oder heissts einfach "Augen zu und durch!"?
Freu mich über Tipps!
 
Qualifikation
Pflegefachfrau i.A.
Fachgebiet
Chirurgie
L

Lisy

Nati,
probiers mit: wie würde ich mich fühlen, wenn ich so dran wär?
oser anders gesagt, versuch dich in seine Lage reinzuversetzen.
Dann merkst, das er nicht gegen agressiv ist sondern gegen sich selbst.
Und dann kannst du darauf anders eingehen. Schwer ist es immer, auch wenn man schon lang in der Pflege ist.
Gruß Lisy
 
N

Nati

Neues Mitglied
Basis-Konto
0
8038
0
Hi Lisy

danke für deine Tipps!
Nun, ich kann mir gut vorstellen, dass es für den Pat. frustrierend und ernüchternd sein muss, sich nicht mehr richtig ausdrücken zu können, obwohl er doch "im Kopf" genau weiss, was er sagen möchte.
Doch nach 3 Tagen Pflege dieses Herrn fühle ich mich ausgelaugt, da ich mich während 8 Stunden immer wieder richtig beherrschen muss, um ihn nicht anzufahren und freundlich zu bleiben.
Da ich noch in Ausbildung bin, weiss ich nicht, was meine Bezugsperson davon halten würde, wenn ich vorschlagen würde, dass er mal von jemand anderem gepflegt wird...da getrau ich mich nicht, ev halten die mich dann für nicht belastbar?
Habt ihr im Team Strategien zur Bewältigung solch schwieriger Situationen?
 
Qualifikation
Pflegefachfrau i.A.
Fachgebiet
Chirurgie
N

Nati

Neues Mitglied
Basis-Konto
0
8038
0
Am Rande erwähnt:
Hab gesehn, du bist aus Schwäbisch Gmünd, da war ich mal, ist ein echt hübsches Städtchen! :) Aber recht klein, oder?
 
Qualifikation
Pflegefachfrau i.A.
Fachgebiet
Chirurgie
L

Lisy

Hallo Nati,
deine Mentorin ist in der Regel kein Unmensch, es geht uns allen Pflegefachkräften so, das wir nicht unendlich belastbar sind. Sprich mit ihr ganz ehrlich darüber.
Im Übrigen ist es nicht schlimm wenn du ihm mal sagst, bitte ich fühl mich jetzt verletzt, ich geb doch mein bestes, oder so was in diesem Sinne.
Wir sind keine "Sklaven" die sich alles gefallen lassen müßen.
Die Mischung aus Freundlichkeit, Gelassenheit und Grenzen setzten ist kein Prozess von Heut auf Morgen. Das dauert.
Ich wünsch dir, das du es schaffst.
Liebe Grüße
Lisy
 
R

Rixte

Hallo Nati,
Ich arbeite sehr lange mit solchen Patienten, und es ist und bleibt sehr schwer.
Das Problem bei einer Globalen Aphasie, ist nicht nur, das er sich nicht ausdrücken kann, sondern dich auch nicht verstehen kann.
Wahrscheinlich reagiert er situationsbedingt.
Es ist erstaunlich wie Patienten ohne Sprache auf Situationen reagieren.
Dass heißt wir müssen unsere nonverbale Sprache sehr deutlich machen.
Z.B. Schuhe anziehen, ein Blick zum Schuh und der Patient versteht worum es geht, und wir nehmen an er hat uns verstanden. Hat er auch aber nur über die nonverbale Schiene.
Sie spüren auch ganz besonders unsere eigene Verfasssung, und reagieren darauf, viel empfindlicher. Gilt natürlich nicht für alle, wie immer bei Menschen.
Wie oben schon geschrieben wurde: Er ist wahrscheinlich verzweifelt und wütend über dass was ihm passiert, und es liegt nicht an den Pflegenden.
Ich finde es total toll wie du dir Hilfe holst, und es ist bewundernswert, wie du dich verhälst.
Es ist und bleibt immer schwierig ohne Sprache zu kommunizieren.
Ein Tip noch, so wenig Wörter wie nötig, keine Füllwörter und mit den Ausdrücken spielen, verwandte Wörter benutzen, manchmal kommt die Erinnerung an ein Wort. Höre genau hin, was kommt, wenn was kommt an Sprache, ein Wort kann dir eventl. schon die Richtung weisen, wo der Patient hin will, dabei auch ruhig mal um die Ecke denken.
Die globale Aphsie ist die schlimmste Aphasieform, da verstehen und Sprache betroffen sind.
Mach weiter so,
Gruß Rixte
 
R

Rixte

Kati, hab vergessen dir zu sagen, wir reden im Team drüber, wenn wir an unsere Grenzen stoßen, es wird besonders Auszubildenen nahegelegt zu sagen , wenn sie sich mit der Situation überfordert fühlen.
Es ist kein Zeichen von Schwäche, sondern ein Zeichen von Stärke, wenn man sich selber auch schützen kann.
Ich kann nur gut sein, und meine Aufgaben gut erledigen, wenn es mir gut geht.
Leider weiß ich von anderen Stationen, dass schwierige Patienten an Auszubildende weitergegeben werden. Das wird weder dem Patienten noch der Auszubildenden gerecht.
Auf der anderen Seite ist es eine Change für beide, da zu mindest bei uns die Auszubildende mehr Zeit für die Patienten bekommt.
Also bevor du zusammenklappst, sag was.

Rixte
 
Die E-Mail-Adresse wird lediglich zur Versendung des Aktivierungslinks für diesen Beitrag verwendet.