Allgemeinchirurgie Achillodynie

T

Teetrinkerin

Aktives Mitglied
Basis-Konto
1
Frankfurt
0
Ich leide schon seit Jahren an Schmerzen der Achillessehnen beidseits.
Die linke - schlimmere - Seite, wurde vor vier Jahren operiert, der Heilungsprozess dauerte fast ein Jahr. Die postoperativen Schmerzen waren in den ersten Tagen und Wochen so schlimm, dass ich Angst hatte, die haben dort gepfuscht.
Aber nach einem Jahr etwa, war es so, dass ich sagen konnte, es ist jetzt wieder gut.

Inzwischen jodelt seit etwas mehr als einem Jahr, die andere Seite. Mit Massage, Kühlung, Diclo und/oder Ibu und Salbenverbänden hatte ich es gut im Griff, mein Orthopäde meinte, da könne man im Grunde nur operieren, um es loszuwerden.
Ach ja und ich trug Fersenpolster, bzw. diese Silikoneinlagen zur Erhöhung und Polsterung, ich kam damit gut zurecht.
Inzwischen hat die Sehne sich deutlich verdickt, man kann diese spindelartige Aufwölbung gut erkennen.

Seit einigen Wochen ist es wieder richtig schlimm, ich verbrauche Kiloweise Salben (Voltaren, Mobilat, Ibu, Traumeel) und kann mir in Verbindung mit Massagen und vorsichtiger Dehnung zeitweise Linderung verschaffen, einen Spezialstrumpf habe ich auch, aber der ist mir insgesammt zu eng, den kann ich unmöglich dauernd tragen.

Jetzt, wo ich wieder im Arbeitsprozess bin, werden die Schmerzen langsam unerträglich und ich krieg die Krise wenn ich dran denke, dass die nächste Krankmeldung im Busch ist, noch dazu mein Hallux am selben Fuss auch bald fällig ist fürs Skalpell.

Hat hier jemand einen Tipp für mich, wie ich mir die Sache noch eine Weile erleichtern kann?
 
Qualifikation
Pflegefachkraft
Fachgebiet
Pflege
A

asterix

Neues Mitglied
Basis-Konto
0
34130
0
AW: Achillodynie

Guten morgen,
ich kann dich gut verstehen bzgl. Krankmeldung. Ich bin in einer ähnlichen Situation,seit 1.6. im Betrieb,Arbeitsunfall nach 3 Wochen-AU für 2 Wochen. Nun steht eine andere unvorhergesehene Schulter OP an. Gesagt hab ich noch nichts , leider kann ich die OP nicht länger wie 4 Wochen schieben, wäre dann für 6-8 Wochen AU. Es ist zum verzweifeln. Ich kann deine Bedenken verstehen. Wie lange bist du denn schon in der Firma? Aber ganz abgesehen davon. Die eigene Gesundheit geht immer vor, und es ist ja auch kein Schnupfen weshalb man AU ist. Was hast du davon wenn du dich nicht operieren lässt und in 1 Jahr bist du berufsunfähig(das sagte mir mein Arzt ). Falls es zur Kündigung kommt,-in der Pflege bekommst du immer was neues. Leider muss ich auch so denken ( leider deshalb weil es seit Jahren die erste Firma ist wo es einigermaßen ok ist). Also, denk an DICH!!!
 
Qualifikation
exam.Altenpflegerin
Fachgebiet
Hessen
S

südwind

Mitglied
Basis-Konto
6
karlsruhe
0
AW: Achillodynie

Hallo Teetrinkerin,
dass die Orthopäden schnell ja zur OP raten, das ist kein Geheimnis :)
Ich habe meine Schulterprobleme und einen äusserst schmerzhaften Fersensporn mit einer Stoßwellentherapie von jeweils 4 Sitzungen völlig auskuriert. Google mal.
Gute Besserung
südwind
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
Klinik
A

Alliaria

Neues Mitglied
Basis-Konto
0
97070
0
Hallo Teetrinkerin,

meine Erfahrungen mit Achillodynie, Plantarfasciitis etc. sind dergestalt, daß eigentlich nur regelmäßigstes Dehnen der betroffenen Sehnen langfristig etwas bringt - lebenslang und täglich. Sogar beginnende Überbeine verschwinden damit wieder. Die betroffenen Stellen gut polstern, dehnen, stretchen, Fußgymnastik, viel barfuß laufen, und regelmäßiger Schuhwechsel. Dann bleiben diese Dinge auch zukünftig erspart. - Sie kommen allerdings wieder, wenn man eine Weile geschludert hat.
OP nur als allerallerletzte Möglichkeit !
Und Salben bringen weniger als z. B. Ibu oral und auch nur vorübergehend. - Ohne eigenes Dazutun (s.o.) geht aber selten etwas. (Und das sage ich als Apotheker :) )
 
Qualifikation
Apotheker
Fachgebiet
Apotheke
Die E-Mail-Adresse wird lediglich zur Versendung des Aktivierungslinks für diesen Beitrag verwendet.

Ähnliche Themen