Arbeitsrecht Abzug vom Krankengeld

S

Suseline

Hallo!
Ich beziehe Krankengeld und erhalte vom Arbeitgeber die Differenz zum durchschnittlichen Nettogehalt draufgezahlt.
Nun habe ich den hier bereits beschriebenen Ärger mit dem Fahrgeld, welches mein AG mir abziehen will. Die Lohnstelle hat mir heute gesagt, dass sie dieses Fahrgeld mit dem Krankengeldzuschlag den ich noch vom Dezember zu bekommen habe, verrechnen will.
Ich erhalte auf jeden Fall weniger Geld, als wenn ich arbeiten wäre.
Und ich verstehe es so, dass dieser Krankengeldaufschlag ein Bestandteil des Krankengelds ist und mein AG mir nichts davon abziehen darf, außer die sozialversicherungpflichtigen Beiträge.
Kann mir einer helfen?
LG
Susi
 
F

ferdi

Aktives Mitglied
Basis-Konto
0
44379
0
Ich beziehe Krankengeld und erhalte vom Arbeitgeber die Differenz zum durchschnittlichen Nettogehalt draufgezahlt.
dann freue dich, ich bekommen nix vom Arbeitgeber draufgezahlt.

ferdi
 
Qualifikation
AP,
Fachgebiet
nach Bedarf
T

traveler

Aktives Mitglied
Basis-Konto
51
Kaufbeuren
0
Hallo suseline,

ich bekomme auch nichts. Wie geht das denn bei euch? Nach welcher Grundlage? Wie lange zahlt der AG die Differenz?

Bin sehr gespannt auf deine Antworten.

Gruß renje
 
Qualifikation
GuK, Lehrer, Sozialbetriebswirt FH
Fachgebiet
Angestellt
S

Suseline

Hallo Ferdi und Renje,
Ich bin seit 20 Jahren bei meinem Arbeitnehmer und bekomme die Differenz von diesem. Das bekommen bei uns alle Leute, die 2005 mindestens 15 Jahre im Haus waren. Ich glaube das ist so ein Zusatzparagraph unserer KDAVO.
Diese Zusatzleistung gibt es maximal 39 Wochen. Ob das auch pro "Krankheit" gilt oder für alle Krankheiten die über die Lohnfortzahlungen gehen, weiss ich leider nicht.
Habs gerade gefunden! Ich erhalte "normales" Krankengeld von der Krankenkasse nach § 42 KDAVO und der Zuschlag ist der § 11 KDO.
Gruss
Susi
 
F

ferdi

Aktives Mitglied
Basis-Konto
0
44379
0
das ist eine tarifliche Regelung. Stand im BAT und gilt auch im TVöD.

ferdi
 
Qualifikation
AP,
Fachgebiet
nach Bedarf
S

Suseline

Hi Ferdi,
habs eben auch nochmal durchgelesen und finde es zugegebenerweise eine feine Sache. Endlich mal etwas, wo es sich lohnt, so lange "durchgehalten" zu haben. Inzwischen kenne ich auch die Antwort auf meine eigentliche Frage. Krankengeld (und auch das Zusatzkrankengeld) sind als Gehalt zu betrachten an des normalen Gehaltes statt.
Und somit kann der AG mir auch bei Vorliegen einer Berechtigung vom Krankengeld (Lohnersatz) abziehen was immer er wünscht.
Wegen des Fahrgelds aber habe ich übernächste Woche einen Termin bei der Verdi Rechtsabteilung.
Ich werde dann berichten.
LG
Susi
 
Die E-Mail-Adresse wird lediglich zur Versendung des Aktivierungslinks für diesen Beitrag verwendet.

Ähnliche Themen