Abrechnungsbetrug / Haftung

S

Spekulatius

Neues Mitglied
Basis-Konto
0
48145
0
Hallo,

ich bin seit kurzem in der ambulanten Pflege! Ich habe den starken Verdacht, dass in meinem PD Abrechnungsbetrug, in großem Maße geschieht! So ganz durchschaut habe ich noch nicht Alles, aber was ich mitbekommen habe reicht mir schon! :mad_2: Kann mir jemand sagen inwieweit ich selber haftbar gemacht werden kann, wenn ich Leistungen abzeichne, die ich nicht ausführe?

LG
Spekulatius
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
ambulante Pflege
B

Butterfly26

Re: Abrechnungsbetrug/Haftung

Hallo Spekulatius,

also für mein Empfinden wäre es Dokumentenfälschung, wenn du Dinge im Leistungsnachweis abzeichnest die du nicht erbracht hast, für die du haftbar gemacht werden kannst.
 
S

Spekulatius

Neues Mitglied
Basis-Konto
0
48145
0
Re: Abrechnungsbetrug/Haftung

"DANKE", für die Antwort....

hat vielleicht jemand eine Idee was ich tun kann? Wir werden nämlich praktisch dazu genötigt,die Dokumentation und Leistungsnachweise "FALSCH" zu führen!
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
ambulante Pflege
S

Spekulatius

Neues Mitglied
Basis-Konto
0
48145
0
Re: Abrechnungsbetrug/Haftung

..... was ist los, traut sich niemand, mir bei diesem heiklen Thema zu helafen? :cry:
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
ambulante Pflege
B

Butterfly26

Re: Abrechnungsbetrug/Haftung

Ich weiß leider nicht wie es rechtlich aussieht, aber hab Geduld Spekulatius, es wird bestimmt noch jemand antworten.....:brief:
 
Sonnensturm

Sonnensturm

Aktives Mitglied
Basis-Konto
20
63110
0
Re: Abrechnungsbetrug/Haftung

Wäre nicht die einfachste Lösung, sich an KK, mit denen ein :vertrag: abgeschlossen wurde, oder MDK zu wenden?

LG Eveline
 
Qualifikation
Krankenschwester
L

Lisy

Hallo Spekulatius,
sei bitte sehr vorsichtig, es ist eine schwere Anklage die du hier äußerst.
Als 1. solltest du Beweise sammeln, dann zum Arbeitsamt gehen, dann kündigen, dann kannst du zur Kasse gehen, vorzugsweise zur AOK, anschliesend Anzeige bei der Polizei. Wichtig ist, das dus beweisen kannst. Sonst folgt die Gegenanzeige wegen Rufmord.
Das du nicht mehr im Bertieb sein solltest, wenn du Anzeige erstattest hat den Grund der Schadensersatzklage den der AG gegüber Dir geltent machen könnte, wegen der Misachtung der Schweigepflicht.
Gruß Lisy
 
M

Miria

Hallo Spekulatius, ich glaube so oder ähnlich läuft es heute bei vielen Pflegediensten ab. Wir bekommen zur Begründung, weil wir so lange bei den Patienten brauchen und nicht auf unsere Zeit kommen, sollen wir auch Leistungen ankreuzen (z.B. Hautpflege) die wir gar nicht gemacht haben. Mir geht das total gegen den Strich UND ICH MACHE ES NICHT. Ich lasse das Feld einfach frei.(Einige meiner Kolleginnen auch) Ich kreuze nur an, was ich wirklich gemacht habe und zeichne dann ab. Wenn irgendjemand!! (z.B. PDL?) danach noch Kreuze dazumacht, macht der sich strafbar. Das interessiert mich aber nicht. Ich könnte beschwören, dass ich dieses Kreuz dann nicht gemacht habe,wenn es hart auf hart kommt. Aber das kommt es ja wahrscheinlich nie .... wenn sich nicht mal die Patienten beschweren, dass Leistungen abgerechnet werden, die nicht erbracht werden. Du könntest vielleicht erst mal mit den betroffenen Patienten reden, bzw. mit den Angehörigen, sie sollen sich die Abrechungen genauer anschauen und sich auch trauen zu beschweren. Dann wärst Du raus. Musst halt vorsichtig erst mal versuchen. Bei uns kam das schon öfter vor. Und siehe da, bei diesen Patienten wird dann nur noch abgerechnet, was auch tatsächlich geleistet wurde.Viel Glück!
lg
Miria
 
G

Gaby46

Mitglied
Basis-Konto
0
45772
0
Ich hatte auch mal so einen Chef. Der hat uns damals gedroht, wenn wir nicht abhaken, werden wir entlassen. Er müßte ja schließlich an sein Geld kommen. Ich habe fristlos gekündigt. War meine Meinung nach das Beste. Das mit den Kreuzen gibt es bei uns nicht. Es werden Kürzel gemacht. So kann niemand was abhaken, was nicht gemacht wurde.
Gaby46
 
Qualifikation
Krankenschwester/ PDL
Fachgebiet
Ambulante Pflege
A

Apalachee

Neues Mitglied
Basis-Konto
0
0
Re: Abrechnungsbetrug/Haftung

..... was ist los, traut sich niemand, mir bei diesem heiklen Thema zu helafen? :cry:
Hallo Spekulatius,
sei bitte sehr vorsichtig, es ist eine schwere Anklage die du hier äußerst.
Als 1. solltest du Beweise sammeln, dann zum Arbeitsamt gehen, dann kündigen, dann kannst du zur Kasse gehen, vorzugsweise zur AOK, anschliesend Anzeige bei der Polizei. Wichtig ist, das dus beweisen kannst. Sonst folgt die Gegenanzeige wegen Rufmord.
Das du nicht mehr im Bertieb sein solltest, wenn du Anzeige erstattest hat den Grund der Schadensersatzklage den der AG gegüber Dir geltent machen könnte, wegen der Misachtung der Schweigepflicht.
Gruß Lisy
Hallo Spekulatius, das A und O sind Beweise (Dienstpläne, Tourenpläne usw.) ich habe das letztes Jahr mit meinem ehemaligen AG durchgenmacht. Ich habe mich an den BKK Landesverband gewendet dort gibt es eine Korruptionsbekämpfungsstelle bei mir war es in Hamburg. Du solltest dir ein Gedächnisprotokoll anfertigen. eine anonyme Anzeige macht wenig Sinn, da es für ein mögliches Strafverfahren wichtig ist Zeugen zu haben. Über die Verletzung der Schweigepflicht solltest Du dir keine Gedanken machen, da Du Kenntnis über eine Straftat hast. Ich bin diesen Schritt gegangen habe meine Beweise vorgelegt und bei der Kripo eine Aussage gemacht. Eine Anzeige seitens der Staatsanwaltschaft oder meines ehemaligen Arbeitgebers habe ich nicht zu erwarten.
 
Qualifikation
Pflegehelferin
H

hafnerd

Neues Mitglied
Basis-Konto
0
53343
0
Hallo Spekulatius, das A und O sind Beweise (Dienstpläne, Tourenpläne usw.) ich habe das letztes Jahr mit meinem ehemaligen AG durchgenmacht. Ich habe mich an den BKK Landesverband gewendet dort gibt es eine Korruptionsbekämpfungsstelle bei mir war es in Hamburg. Du solltest dir ein Gedächnisprotokoll anfertigen. eine anonyme Anzeige macht wenig Sinn, da es für ein mögliches Strafverfahren wichtig ist Zeugen zu haben. Über die Verletzung der Schweigepflicht solltest Du dir keine Gedanken machen, da Du Kenntnis über eine Straftat hast. Ich bin diesen Schritt gegangen habe meine Beweise vorgelegt und bei der Kripo eine Aussage gemacht. Eine Anzeige seitens der Staatsanwaltschaft oder meines ehemaligen Arbeitgebers habe ich nicht zu erwarten.
Hallo Spekulatius,
ich selber arbeite auch in einem ambulanten Dienst. Keiner möchte umsonst arbeiten. Wenn ein Einsatz geplant wird, kostet es Personal Autokosten und Zeit, die andere Kunden vielleicht gerne hätten. Der Einsatz ist abzuzeichnen, denn die MA sind ja vor Ort. Allerdings darf dieses nicht mit der Kasse abgerechnet werden, sondern kann nur den Kunden Privat in Rechnung gestellt werden. Bei uns steht im Vertrag drin das die Kunden 24 h vorher absagen müssen, es sei denn es ist ein Notfall. Es gibt Kunden die regelmäßig 1-2 h vorher Absagen, den wird es dann in Rechnung gestellt und andere Kunden eher selten, dann sollte man die Kirche im Dorf lassen.
Frage lieber mal nach ob dies bei Euch auch so ist, denn mit der Abrechnung wirst Du ja nicht in Berührung kommen.
Liebe Grüße und einen guten Wochenstart.
 
Qualifikation
Altenpflegerin examiniert/WBL
Fachgebiet
WBL/PDL
Die E-Mail-Adresse wird lediglich zur Versendung des Aktivierungslinks für diesen Beitrag verwendet.

Ähnliche Themen