Abrechnen mit dem Sozialamt - LK's in Minuten umrechnen?

A

AmbPD

Aktives Mitglied
Basis-Konto
Hallo!

Es geht hier um Abrechnungen mit dem Sozialamt und um die Leistungnachweise.

Unser Sozialamt bewilligt den Patienten häusliche Pflege in Minuten / Tag.

Die Sachbearbeiterin, die die meisten von unseren Patienten betreut, meint, wir sollen sowohl unsere Kostenvoranschläge, als auch die Leistungnachweise genau nach den MDK / GA - Gutachten richten.

Und hier steckt das Problem: Ihr wisst doch, wie so ein MDK-Gutachten aussehen kann - "Teilunterstützung" usw und dann Minuten angegeben (z.B. Unterstützung bei der Nahrungsaufnahme 3x täglich, gesamt 9 Minuten). Oder jetzt haben wir im jüngsten Gutachten "Wasserlassen 2-3x täglich, gesamt 9 Minuten / Tag".

Müsst Ihr Euch auch an solche Gutachten richten und dementsprechend abrechnen? Falls ja, wie macht Ihr das? Wie rechnet Ihr mit dem Sozialamt die bewilligten Zeiten denn überhaupt ab? Rechnet Ihr die Punktwerte in Minuten um oder wie?


Vielen Dank im Voraus für Deine Hilfe!!!

Grüße
ambPD
 
Qualifikation
Inhaber
Fachgebiet
Ambulanter Pflegedienst in Hessen
Valentina

Valentina

Aktives Mitglied
Basis-Konto
Huhu AmbPD,
wir rechnen mit dem Sozialhilfe - ebenso wie mit der Pflegekasse - nach Leistungskomplexen ab.
Wir richten uns i.d.R. nicht nach dem Gutachten - oft bekommen wir dieses auch nur zu Gesicht, wenn der Patient es anfordert.
Früher einmal haben wir auch die Grundpflegeleistungen nach Minuten abgerechnet, das war einfacher zu rechnen (im Gegensatz zu heute, wo ein Modul nicht neben bestimmten anderen Modulen abgerechnet werden darf). Aber zurück zum Thema:
Was steht denn in der (vorläufigen) Kostenzusage - oder habt ihr noch keine?
Sounsoviele Minuten Grundpflege pro Tag x € 0,4XX?
Ich würde spaßeshalber die Zeitvorgaben aus dem Gutachten umrechnen und mit dem SGB X-Satz multiplizieren. Dies würde ich dann mit den erbrachten Leistungen abgleichen und schauen, ob es hinkommt.
Und hier steckt das Problem: Ihr wisst doch, wie so ein MDK-Gutachten aussehen kann - "Teilunterstützung" usw und dann Minuten angegeben (z.B. Unterstützung bei der Nahrungsaufnahme 3x täglich, gesamt 9 Minuten). Oder jetzt haben wir im jüngsten Gutachten "Wasserlassen 2-3x täglich, gesamt 9 Minuten / Tag".
Ist allerdings alles etwas schwierig mit dem Umrechnen, bei uns wird beispielsweise einfache Hilfe bei der Nahrungsaufnahme mit etwa 10 Minuten gerechnet, das wären bei drei Einsätzen schon 30 Minuten.
"Wasserlassen" könnten wir in Verbindung mit der Grundpflege (einfache Hilfe bei Ausscheidungen) mit etwa 5 Minuten (bei dir wären das dann nur drei-4,5) berechnen, und als alleinige Leistung nur in Verbindung mit der Umfangreichen Hilfe bei Ausscheidungen (= 15 Min inkl. Intimpflege usw.).

Kannst du dich nicht mal bei Pflegediensten in der Nähe erkundigen, ob der Sozialhilfeträger bei ihnen auch so verfährt - ich finde es wirklich ungewöhnlich...
Vielleicht kommen hier ja auch noch ein paar Vorschläge!
Gruß
Valentina :flowers:
 
Qualifikation
Krankenschwester/TQM-Auditorin
Fachgebiet
Ambulanter Pflegedienst
L

Lisy

Unterstützer/in
Basis-Konto
Hallo AmbPd,
wir rechnen mit der Sozialhilfe die Pflegestunden ab, ohne genau zu definieren, was wir machen. Das gleiche gilt für die Hauswirtschaft.
Wird dies von der Sozialhilfestelle nicht akzeptiert,(was äußerst selten ist) bitten wir um eine genaue Beschreibung mit Zeithinterlegung und um den Höchstbetrag, den wir abrechnen dürfen.
Klappt eigentlich ganz gut, nur wenns ums bezahlen geht, müßen wir meist mahnen.
Gruß Lisy
P.S.
manchmal macht es Sinn, den Chef des Sozialamts persönlich zu besuchen und diese Art von Fragen zu klären (das kleine Präsent nicht vergessen)
 
Qualifikation
Altenpflegerin
Fachgebiet
pdl
A

AmbPD

Aktives Mitglied
Basis-Konto
Hallo,


danke für Eure Antworten!

So ist es, unsere Patienten erhalten nur eine Bewilligung mit Zeitangabe (bewilligt sind xx Minuten / Tag in der Grundpflege und xx Minuten / Tag für die Hauswirtschaft).
Wir als Pflegedienst erhalten gar keine Bewilligung, wobei uns das die Sachbearbeiterin von Anfang an gesagt hat: "Sie stellen ja gar keinen Antrag, der Patient erhält eine Bewilligung, Sie - nicht".

Für die Patienten, die nur Hauswirtschaftliche Versorgung erhalten, schreibt die Sachbearbeiterin unseren Stundensatz auf deren Bewilligung... aber es ist auch eine andere Sachbearbeiterin.

Na wenn Ihr beide meint, dass Ihr etwa dem bewilligten zeitlichen Limit Eure LK's macht und abrechnet, dann wäre es doch für uns auch eine Möglichkeit.


Liebe Grüße
ambPD
 
Qualifikation
Inhaber
Fachgebiet
Ambulanter Pflegedienst in Hessen
Die E-Mail-Adresse wird lediglich zur Versendung des Aktivierungslinks für diesen Beitrag verwendet.

Ähnliche Themen