Arbeitsrecht Abmahnung

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Felidaes

Felidaes

Mitglied
Basis-Konto
19.06.2006
50737
Ich hab' da mal 'ne Frage!:laughing:
Diesmal geht's nicht direkt um mich, aber nach wie vor um die Ränkespiele auf meiner Arbeitsstelle.
Meine Frage: gibt es bestimmte Vorschriften darüber, in welcher Form und Art eine Abmahnung erteilt werden muß?
Soweit ich weiß, muß sie demjenigen, der abgemahnt wird, entweder persönlich überreicht werden, wobei der Abgemahnte den Erhalt auch schriftlich bestätigen muß, oder sie muß per Post und dann per Einschreiben mit Rückschein zugestellt werden.
Und noch was: Gibt es eine Frist, die der Arbeitgeber einhalten muß?
Also eine Frist zwischen der Kenntnisnahme des zu abmahnenden Verhaltens und der Erteilung der Abmahnung?
Fragen über Fragen, und ich bin mir sicher, daß hier ein schlauer Kopf eine Antwort darauf weiß! (Schleim!!!)
Danke

Feli
 
Qualifikation
Altenpflegerin
Fachgebiet
Pflegewohngemeinschaft
L

Lisy

Hallo Felidaes,
ich bin zwar kein schlauer Kopf, ich antworte trotzdem.
Eine Abmahnung muß zeitnah erteilt werden, das heißt sehr kurz nach dem der Abmahnungsgrund bekannt wird. Es gibt die mündliche Abmahnung, hierüber muß Protokoll erstellt werden und es gibt die schriftliche Abmahnung. Über die schriftliche Abmahnung weißt du ja schon gut Bescheid.
Einer Abmahnung kann wiedersprochen werden, außerdem muß ein Betriebsrat der Abmahnung zustimmen. Eine Abmahnung ist immer die Vorbereitung der Kündigung.
Gruß Lisy

Abmahnungen kommen grundsätzlich in die Personalakte.
 
T

tschulteho

Mitglied
Basis-Konto
29.10.2004
45141
Hallo zusammen,

möchte noch anfügen: Kündigung nach Abmahnung ist nur dann möglich, wenn man in einer Gesetzlich festgelegten Frist (ich meine es wären 2 Jahre) zu dem gleichen Vorgang erneut abgemahnt wird.
Ansonsten kann der Arbeitnehmer die Abmahnung "getrost" einstecken, prüfen lassen, einen Widerspruch einreichen oder einfach hinnnehmen.
Wer sofort nach einer Abmahnung gekündigt wird hat schon etwas "mehr" ausgefressen.
Allerdings sollte man sich nicht dazu hinreissen lassen, Abmahnungen zu verschiedenen Vorfällen "sammeln" zu wollen.
Das kann dann doch schneller zu einer Kündigung führen, als es einem dann lieb ist.

Gruß
Thomas
 
Qualifikation
Krankenpfleger / stellv. Pflegedienstleitung /Wundmanager / Praxisanleiter
Fachgebiet
Sozialstation
Weiterbildungen
Qualitätsmanagement
P

pauline 62

Neues Mitglied
Basis-Konto
08.05.2007
46284
Hallo,
ich muß da mal eben wiedersprechen. Abmahnungen sind grundsätzlich nicht vom Bertreibsrat zustimmungspflichtig ( schön wäre es ) Der BR erfährt meist erst davon wenn der Betreffende sich an den BR wendet oder garnicht, diese wird dann dem BR vom Arbeitgeber vorgelegt wenn es zu einer Kündigung kommen sollte. Man sollte sich immer schriftlich gegen Abmahnungen wehren und wenn sie unberechtigt erscheinen sorgar bis vor das Arbeitsgericht.
Eine Abmahnung wird nach zwei Jahren aus der Personalakte genommen, dies sollte man aber kontrolieren.
In einer Abmahnung muß der Grund stehen und ganz wichtig, das im Wiederholungsfall dies zu einer Kündigung führen kann, sonst ist diese nicht gültig. Eine mündliche Abmahnung gibt es nicht, wenn man sie schriftlich festhält, ist es ja schon eine schriftliche.
Zeihtnah ist immer so eine Sache.
Eine Abmahnung soll dem AN immer die Möglichkeit geben, sein Fehlverhalten zu ändern. Ausser natürlich bei schwerwiegenden Sachen, aber das sollte dann ein Gericht klären.

LG
Martina
 
Qualifikation
Altenpflegerin
Fachgebiet
Nachtdienst
F

Flip888

Neues Mitglied
Basis-Konto
20.08.2007
26127
Hallo Feli!

Also eine Abnahme muss man entgegennehmen.
Ob man damit einverstanden ist oder auch nicht muss man kund tun.
Die Abmahnung hat keine Befristung in der Personalakte.
Wenn es um persönlichkeits betreffende Dinge geht, dann verbleiben diese Einträge nämlich läneger in der Akte.
Das ist vom AG abhängig.
Auf jeden Fall sollte geprüft werden, ob die Abmahnung überhaupt Bestand hat......nicht der Sachlage wegen sondern der Formalität
lg flip
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
Innere Klinik
O

okris

Mitglied
Basis-Konto
02.07.2007
14469
Also meines Wissens ist der Verbleib in de Personalakte zeitlich befristet. Und wenn es nach dieser Frist erneut zu einer Abahnung kommt und dann der AG daraufhin die Kündigung ausspricht wird diese vor dem Arbeitsgericht kaum bestand haben. Es gibt nur eine Möglichkeit wenn es zu einer Abmahnung kommt sicher zu reagieren, wende dich an einen Anwalt (Arbeitsrecht) und lass dich beraten. Auch wenn die Abmahnung berechtigt ist kann es dazu führen des der AG einen Formfehler begangen hat und damit die Abmahnung ungültig wird. Das ist recht oft der Fall.
 
Qualifikation
Krankenpfleger
Fachgebiet
Orthopädie
knigge

knigge

Gesperrter Benutzeraccount
16.07.2006
22111
Hallo,
bevor es zu einer schriftlichen Abmahnung kommt, muß man vorher mündlich ermahnt worden sein. Erst dann kann man, bei wiederholten Verhalten, schriftlich abgemahnt werden.

Wir als MAV werden von der Geschäftsführung vorher nicht informiert, ob abgemahnt wird und warum. Wir erfahren es von den MA selbst, die uns dann fragen, was sie tun können.

Eine schriftliche Abmahnung wird zwei Jahre in der Personalakte aufbewahrt.

Sinnvoll ist es immer, eine Darstellung aus der Sicht des MA zu machen, die dann zu der Akte kommt.

Wir hatten schon Erfolg, dass die Abmahnung zurückgezogen wurde, weil vorher keine Ermahnung ausgesprochen wurde. Allerdings werden seitdem immer schriftliche Ermahnung geschrieben, und dann folgt Abmahnung.

Naja, manchmal wird es leider übertrieben... und wie hier schon geschrieben wurde, ist es eine auffällige Vorbereitung auf eine Kündigung, bei uns sehr auffällig, weil einige MA abgemahnt werden, andere MA nicht.

knigge
 
Qualifikation
WBL, QB, SIB
Fachgebiet
Altenheim
F

ferdi

Aktives Mitglied
Basis-Konto
20.03.2007
44379
Hallo,

alles richtig was knigge sagt.
ZU:
Naja, manchmal wird es leider übertrieben... und wie hier schon geschrieben wurde, ist es eine auffällige Vorbereitung auf eine Kündigung,
möchte ich noch bemerken: Eine Abmahnung die zur Kündigung führt muss ein und das selbe Fehlverhalten betreffen.
Mir fällt immer wieder auf das AG der Meinung sind wenn sie jeden "Furz" abmahnen sind sie berechtigt zu kündigen.
Diese Abmahnungen könnt ihr euch wirklich an die Wand nageln.

ferdi
 
Qualifikation
AP,
Fachgebiet
nach Bedarf
Pflegeboard.de

Pflegeboard.de

Administrator
Teammitglied
05.07.2001
www.pflegeboard.de
Dieses Thema hat seit mehr als 365 Tagen keine neue Antwort erhalten und u.U. sind die enthalteten Informationen nicht mehr up-to-date. Der Themenstrang wurde daher automatisch geschlossen. Wenn Du eine ähnliche Frage stellen oder ein ähnliches Thema diskutieren möchtest, empfiehlt es sich daher, hierfür ein neues Thema zu eröffnen.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Verwandte Forenthemen

A
Hallo, mir brennen ein paar Fragen auf der Zunge. Vielleicht könnt ihr sie beantworten? Die Vorgeschichte: In dem Betrieb, wo ich...
  • Erstellt von: Anebos
10
Antworten
10
Aufrufe
2K
Zum neuesten Beitrag
Jana Stipsics
Jana Stipsics
buyo1
  • Gesperrt
Hallo zusammen, unsere kreative Geschäftsführung ist auf die Idee gekommen das man doch am Wochenende und an Feiertagen die...
  • Erstellt von: buyo1
3
Antworten
3
Aufrufe
792
Zum neuesten Beitrag
Pflegeboard.de
Pflegeboard.de
P
  • Gesperrt
Hallo, ich bin Schüler in der Altenpflege und habe eine Abmahnung erhalten da ich falsche Medikamente verabreicht habe. Das war das...
  • Erstellt von: PeterB85
8
Antworten
8
Aufrufe
2K
Zum neuesten Beitrag
Pflegeboard.de
Pflegeboard.de
P
  • Gesperrt
Hallo ich habe heute nach dem 10.5 die 2. Abmahnung bekommen, in der ersten ist beschrieben wo ich wann teilweise gefehlt habe...
  • Erstellt von: pflegehelferin21
11
Antworten
11
Aufrufe
3K
Zum neuesten Beitrag
Pflegeboard.de
Pflegeboard.de