abgespeckte Form der Pflegeplanung ?

R

romana

Aktives Mitglied
Basis-Konto
5
Ostrach
0
Hallo ihr da draussen !

In manchen Antworten wurde etwas von "vereinfachter" Pflegeplanung erzählt.
Wo kann ich so etwas finden ? Unsere Pflegeplanungen sind meiner Meinung nach viel zu umfangreich ( für jede AEDL ein ganzes Blatt ) und auch somit recht wenig attraktiv zum Nachsehen. Eine reduzierte Pflegeplanung plus ein Einsatzplan wäre vielleicht effektiver und auch für ungeübte Pflegeplanschreiber machbar.

Wäre dankbar für viele Tipps !

LG
Romana
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
QMB
Weiterbildungen
Bin Praxisanleiterin und MAV
Weiterbildung Stationsleitung mit Zusatzqualif. QMB
A

Avantgarde

Re: abgespekte Form der Pflegeplanung ?

In abgespeckter Form kann u.a. bedeuten, das eine Pflegeplanung mit dem Verweis auf die Pflegestandards erfolgt. Bsp. Ganzwaschung im Bett- Pflege nach Pflegestandard Nr. ..., so kannst Du die gesamte Pflegeplanung aufbauen. Zu beachten ist aber, das individuelle Krankheiten oder Bedürfnisse, Wünsche des Pat. berücksichtigt werden und diese aber in der Pflegeplanung vorkommen müssen. Und auch die Häufigkeit der Pflegeeinsätze, denn diese sind ja von Pat. zu Pat. unterschiedlich.
Für weitere Anregeungen bin auch ich immer offen und Dankbar!
 
J

JoAn 98

Mitglied
Basis-Konto
Re: abgespekte Form der Pflegeplanung ?

Hallo,
von DAN gibt es eine abgespeckte Version, nennt sich: DAN "light". Kann man auf der Internetseite von DAN ansehen und sich auch ein Probeexemplar zusenden lassen.

Gruß, JoAn
 
Qualifikation
ex. Altenpflegerin, WBL
Fachgebiet
Alten- u. Pflegeheim
J

josephine

Aktives Mitglied
Basis-Konto
3
München
0
Re: abgespekte Form der Pflegeplanung ?

Hi,

wir haben mit der Planung von M. Wipp recht gute Erfahrungen gemacht. Lass dich nicht erschrecken: sieht im ersten Moment nach allem aus, nur nicht nach einer "abgespeckten Form". (Zumindest haben wir uns heftig gewehrt, weil es im ersten Moment nach soviel Arbeit aussah :rotwerd:)

Ich kann dir aber sagen: wenn Eure Bewohner länger bleiben und nicht schon nach ein paar Wochen wieder gehen (was ich bei euch mal vermuten würde) dann lohnt sich das wirklich.
Ich brauche für das Erstellen einer komplett neuen Planung ca 1-2 Stunden. Die aktualisierung und Evaluation dauert (weil am PC) pro Bewohner alle 4-8 Wochen ca 10 Minuten.
Das ganze hat für mich den gravierenden Vorteil, dass ich in der Tagesstruktur auf wirklich alles eingehen kann und quasi eine step-by-step "Anleitung" kriege.

kleines Beispiel:

Bewohnerin mit multiplen, recht massiven Gesundheitlichen Problemen; erheblicher Einschränkung der Mobilität und ZWANGSSTÖRUNG;
mit der Doku auch nach 4 Wochen Urlaub kein Problem, weil in dem Fall halt jeder Handgriff in der Tagesstruktur aufgelistet ist.

Gutes Risikocontrolling, sehr gute Prozessorientierung, und sehr individuell an jeden Bewohner angepasstes Handling.
Wir sind echt glücklich damit und das halbe Haus schreibt jetzt gerne Pflegeplanungen!:thumbsup2:

Man kann das ganze übrigens auch recht gut an hausinterne Besonderheiten anpassen.

LG,
J
Hier der link, ich hoffe das klappt.....

Entbüro­kratisierung der Pflege­dokumentation - Stationäre Pflege - Pflege
 
Qualifikation
Altenpflegerin
Fachgebiet
Palliativ
Weiterbildungen
PA, Palliative Care
A

Anahita

Mitglied
Basis-Konto
Re: abgespekte Form der Pflegeplanung ?

ich kenne DAN light auch, finde ich nicht schlecht.

Grundlage zur Pflegeplanung sollte aber auch in diesem Fall eine gründliche Pflegeanamnese sein. Die mal kurz durchgelesen, macht auch das Handeln am, bzw.mit dem Bew. einfacher, einfacher oft, wie die ganze Pflegeplanung durch zu ackern.
Liebe Grüße
Anahita
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
Altenpflege
R

romana

Aktives Mitglied
Basis-Konto
5
Ostrach
0
Re: abgespekte Form der Pflegeplanung ?

Hallo zusammen !

Erst mal vielen Dank für die Antworten und Tipps, bin bis heute noch nicht am PC gesessen und werde alles morgen mal aus probieren und in Ruhe ansehen !

Melde mich dann noch mal !

Kollegiale Grüße

Romana
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
QMB
Weiterbildungen
Bin Praxisanleiterin und MAV
Weiterbildung Stationsleitung mit Zusatzqualif. QMB
P

pdlandy

Aktives Mitglied
Basis-Konto
0
99734
0
Re: abgespekte Form der Pflegeplanung ?

Hi,
eine abgespeckte Form der Pflegetherapiepläne klingt echt gut.Jedoch sind die AEDL´s 1-13 notwendig und zwar in der Hinsicht,dass diese Aktivitäten jeder Mensch erleben muss, um menschenwürdig leben zu können.Deshalb sind all diese Punkte einzeln zu beleuchten.
mfg
 
Qualifikation
PDL/HL/TQMB
Fachgebiet
Fachpflegeheim für NP
T

tatdom

Mitglied
Basis-Konto
0
63069
0
Re: abgespekte Form der Pflegeplanung ?

Die Plfegeplanung wird IMMER von der Anamnese abgeleitet. Wenn diese gut durchgeführt und strukturiert ist, kann man die Pflegeplanung relativ leicht ableiten. Und es müssen zwar alle relevanten Bereiche durchleuchtet werden, aber sie müssen NICHT ALLE in der Pflegeplanung auftauchen, wenn es keine Pflegeprobleme oder dysfunktionelle Verhaltensmuster gibt!

Viele Grüße
 
Qualifikation
Pflegestudentin
Fachgebiet
Fachhochschule
R

romana

Aktives Mitglied
Basis-Konto
5
Ostrach
0
Re: abgespekte Form der Pflegeplanung ?

Hallo tatdom !

Bei uns wird eben verlangt, dass es zu jeder AEDL ein Blatt gibt, wenn es bei einem Punkt kein Problem gibt, wird es halt als Ressource eingetragen.Deshalb ist unsere Pflegeplanung ja so umfangreich. Was bei der "entbürokratisierten Form " für uns interessant ist, ist die Tatsache, dass bei der Erstellung einer Tages- und Wochenstruktur das Mehrfachabzeichen einzelner Tätigkeiten wegfällt, was dann in der täglichen Arbeit eine reale Zeitersparnis darstellt. Außerdem ist es so viel übersichtlicher und einfach nachzulesen. Ich brauche nicht die ganze Pflegeplanung lesen, sondern zur Info über den Pat. reicht die Tagesstruktur um zu wissen, was bei der Versorgung gemacht wird. Die Pflegeplanung muss trotzdem erstellt werden, wird aber anders eingebunden.

LG
Romana
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
QMB
Weiterbildungen
Bin Praxisanleiterin und MAV
Weiterbildung Stationsleitung mit Zusatzqualif. QMB
SaarNadja

SaarNadja

Mitglied
Basis-Konto
2
66625
0
Re: abgespekte Form der Pflegeplanung ?

Hi,
eine abgespeckte Form der Pflegetherapiepläne klingt echt gut.Jedoch sind die AEDL´s 1-13 notwendig und zwar in der Hinsicht,dass diese Aktivitäten jeder Mensch erleben muss, um menschenwürdig leben zu können.Deshalb sind all diese Punkte einzeln zu beleuchten.
mfg
Das sehe ich nicht so. Klar, muss mal alle AEDL´s (in der Anamnese) beleuchten, aber doch nicht in der Pflegeplanung. So wird der Mensch doch quasi 13-geteilt.
Bei uns war das auch mal so, für jedes AEDL ein Pflegegplanungsblatt.
Mittlerweile schreiben wir Planung nah Gogo - Tagesstruktur, entbürokratisiert.

VG
Nadja
 
Qualifikation
PDL, Mentorin
Fachgebiet
stat. Altenhilfe
P

pdlandy

Aktives Mitglied
Basis-Konto
0
99734
0
Hi SaarNadja,
der Pflegetherapieplan ist als Fahrplan für das Pflegeteam zu werten. Ein individuelles pflegen soll durch diesen möglich werden , ohne weitere Documentation zwänglich hinzuziehen zu müssen. Gibt es in einen ATL/AEDL kein Problem so ist hier das Procedere als Fähigkeit zu fixieren. Unser Ziel als Pflegetherapeuten ist die Autonomie solang wie möglich zu erhalten , sprich ,,Die Fähigkeit sich zu.......ist erhalten". Damit dies auch evaluierbar bleibt , müssen Maßnahmen zur Erhaltung des Ziels geplant werden. Diese müssen zwar nicht so umfangreich wie bei defizitären AEDL`s ausgebaut sein , jedoch müssen Interventionen ersichtlich sein.
mfg
 
Qualifikation
PDL/HL/TQMB
Fachgebiet
Fachpflegeheim für NP
R

romana

Aktives Mitglied
Basis-Konto
5
Ostrach
0
Puuuuh !

Lieber pdlandy

Musste das ein paar mal lesen, bis ich's verstanden habe, hier noch mal zur Sicherheit : Du findest es gut, dass jede AEDL aufgeführt wird, auch wenn's für die Pflege irrelevant ist ? (z.B. sich als MAnn/Frau fühlen ist kein Problem, aber was ist hier eine Ressource ?) Bei so was winde ich mich eben, da man gezwungen wird, irgendetwas zu schreiben ohne erkennbaren Nutzen oder absehbarer Veränderung beim Bew.

Oder hab ich Dich falsch verstanden ?

LG

Romana
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
QMB
Weiterbildungen
Bin Praxisanleiterin und MAV
Weiterbildung Stationsleitung mit Zusatzqualif. QMB
SaarNadja

SaarNadja

Mitglied
Basis-Konto
2
66625
0
Wunderschönen guten Morgen!

Ich unterschreibe den Beitrag von Romana.

Ein frohes Schaffen!
VG
Nadja
 
Qualifikation
PDL, Mentorin
Fachgebiet
stat. Altenhilfe
P

pdlandy

Aktives Mitglied
Basis-Konto
0
99734
0
Hi Romana,
ja das finde ich gut und zwar aus folgenden Grund:diese 13 Aktivitäten muss ein Mensch täglich erleben um menschenwürdig leben zu können. Gibt es kein Problem , gibt es keine Ressource! Folge:das Ganze ist eine Fähigkeit. Diese documentierst du auch als Fähigkeit in das entsprechende AEDL. Dein Ziel ist es nun die Fähigkeit zu erhalten , also planst du Maßnahmen. Hier reichen meist Beobachtungsmaßnahen aus. Dadurch kannst du nun evaluieren und überprüfen ob die Fähigkeit auch noch eine Fähigkeit ist , wenn ein Defizit auftritt ist nur noch ein verblieb. Leistungsrecht übrig(sprich eine Ressource). Verstehst du wie ich das meine?
mfg
 
Qualifikation
PDL/HL/TQMB
Fachgebiet
Fachpflegeheim für NP
L

Lisy

Unterstützer/in
Basis-Konto
Hallo pdlandy,
ich versteh nur Bahnhof. Wieso sollte ich ein AELD in die Pflegeplanung aufnehmen, wenn der Kunde kein Problem hat???
Ich mein, das steht ja dann im Amnaneseblatt.
Lisy
 
Qualifikation
Altenpflegerin
Fachgebiet
pdl
P

pdlandy

Aktives Mitglied
Basis-Konto
0
99734
0
Hi Lisy,
ganz einfach. Pflege ist ein Prozess. Das bedeutet , stets die Wirksamkeit seiner Pflege überprüfen zu müssen um die Qualität zu sichern. Ist ein Kunde in einem AEDL nicht defizitär , hat er eine Fähigkeit. Unsere Aufgabe ist es nun kontinuierlich zu überprüfen ob diese Fähigkeit auch noch eine solche ist. Denn wieviel Kunden verschweigen , wenn neue Probleme auftreten. Unser Ziel ist die höchstmöglichste Autonomie des Kunden zu erreichen. Das heißt bei Fähigkeiten:beobachten, beobachten , beobachten. Beobachtung des Grades der Selbstständigkeit ist eine Maßnahme. Diese muss schießlich in die Pflegeplanung integriert werden und somit auch evaluiert werden. Würdest du eine Fähigkeit nicht in die Pflegeplanung einpflegen , hast du keinen Nachweis , das du den Grad der Autonomie zu den defizitfreien AEDL überwachst.
mfg
 
Qualifikation
PDL/HL/TQMB
Fachgebiet
Fachpflegeheim für NP
M

milchmaedchen-sabine

Mitglied
Basis-Konto
Hallo Romana
Wir arbeiten mit einen Programm auf Excel-Basis, welches eine Tagesstrukturierte Pflegeplanung beinhaltet.
Das Programm ist auf AEDL's aufgebaut. Also werden die Probleme formuliert, Ziele benannt, und Maßnahmen in vereinfachter Form (z.B.:v.Ü.) dokumentiert. Die tägl./wöchendl. Pflegemaßnahmen erscheinen in einer Tagesstruktur.
Ist es das, was du suchst?
Gerne nenne ich dir den Anbieter der Software ( kann sich auch eine AP/KP leisten ;-))
Sende mir einfach eine Nachricht.

mfg
"sabine"
 
Qualifikation
altenpfleger
Fachgebiet
pflegestation
T

tatdom

Mitglied
Basis-Konto
0
63069
0
Hallo zusammen.

"diese 13 Aktivitäten muss ein Mensch täglich erleben um menschenwürdig leben zu können."

Da muss ich absolut widersprechen!!!! Das ist NUR EINE Theorie!!! Um die Fähigkeiten zu erhalten, sollte man auch Risikoeinschätzung betreiben und darauß Maßnahmen ableiten!!

Viele Grüße
 
Qualifikation
Pflegestudentin
Fachgebiet
Fachhochschule
P

pdlandy

Aktives Mitglied
Basis-Konto
0
99734
0
Hi,
sicher ist das nur eine Theorie - jedoch die am weitesten verbreitete.
mfg
 
Qualifikation
PDL/HL/TQMB
Fachgebiet
Fachpflegeheim für NP
Schwester Christa

Schwester Christa

Unterstützer/in
Basis-Konto
3
Heilbronn
0
Ich habe immer wieder mal längere Pausen hier im Forum und stolpere deshalb immer wieder mal in ältere Threads rein.
Dieser hier interessiert mich dann doch noch, weil Pflegeplanung eigentlich ein Steckenpferd von mir ist...
Deshalb bitte ich auch um Nachsicht, dass ich so ein altes Kapitel wiederbelebe.

ja das finde ich gut und zwar aus folgenden Grund:diese 13 Aktivitäten muss ein Mensch täglich erleben um menschenwürdig leben zu können.
mfg
Auch ich wiederspreche hier entschieden. Das ATL-Modell ist der Ausdruck und das Hilfsmittel einer Pflegetheorie, der man in deinem Haus offensichtlich sehr viel Beachtung schenkt, wie viele andere Einrichtungen auch.
Trotzdem ist es nur EINE von vielen Pflegetheorien. Andere benutzen mehr Einstufungskriterien, andere kommen mit deutlich weniger aus. Darauf kommt es aber meines Erachtens gar nicht an.
Diese Pflegetheorien haben eines gemeinsam, nämlich dass sie den Patienten durch ein Raster beobachten. Wie viele Punkte dieses Raster hat ist dabei egal. Es fällt immer etwas unter den Tisch, wenn man seine Patienten ausschließlich durch ein solches Raster betrachtet.

Daher finde ich den Ratschlag von tatdom sehr wertvoll, dass die Anamnese zunächst die Grundlage der Pflegeplanung sein sollte.

Letztendlich geht es darum, wie man den Pflegeprozess insgesamt definiert.
Und hier ist es wichtig, ein gutes Zusammenspiel aus Pflegetheorie, Pflegestandard und Pflegeplanung zu schaffen.

Gerade in einem Bereich, mit klar umrissenen Erkrankungen (hier: MS-Station) müsste es einfach sein, Behandlungsstandards zu definieren. Auf diese wird in einer Pflegeplanung dann wie schon beschrieben einfach verwiesen.
Der individuelle Teil ist dann nur noch ein Bruchteil dessen, was ich durch stieres Abarbeiten von 13 oder wieviel auch sonst Tages-, Lebens, oder was auch sonst für Aktivitäten zu schreiben habe.
 
Qualifikation
Fachkrankenpfleger f. Psychiatrie
Fachgebiet
Niederschwelliger Drogenentzug
Die E-Mail-Adresse wird lediglich zur Versendung des Aktivierungslinks für diesen Beitrag verwendet.

Ähnliche Themen