Arbeitsrecht 12h Schichten

G

GuKpfleger

Neues Mitglied
Basis-Konto
Hallo ,

Ich hoffe, daß ich niemanden mit der Frage, die wahrscheinlich gestellt wurde , verärgere. Ich habe versucht alte Posts , darüber zu finden , aber fand keine. Ist mir keine Absicht jemanden zu verärgern. Bedanke mich herzlich für Geduld und Antworten.

Es geht um häusliche intensivpflege (1:1) . Wenn im AV steht 40h/Wo und jeden Monat 15 Dienste. Ist das korrekt?
Danke!!!
 
Qualifikation
GuK
Fachgebiet
Pflege
L

lulli00

Aktives Mitglied
Basis-Konto
127
Wien
0
Da braucht man aber mehr Eckdaten. Wie lange mußt du an den Tagen dann arbeiten etc. Ich komm bei 160/Monat und 15 Dienste auf ca. 10,6h/Tag.

Grundsätzlich sind bei 10h/Tag und max.60h/Woche Schluß. Nach einer Opt Out Regelung kann man individuell allerdings auch Höhere Tagesstunden vereinbaren, dürfen aber im Durchschnitt nicht über die Vertraglich zu leistenden Wöchentliche Arbeitszeit kommen. Max sind eben die 60h/Woche erlaubt welche dann über die Zeit wieder ausgeglichen werden müssen das man im Durchschnitt auf die Wochenarbeitszeit kommen muss. (nach Arbeitszeitgesetz gibt es eine maximale Wochenarbeitszeit von 48h. 6Werktage zu 8h. Das darf im Durchschnitt nicht überschritten sein.)

Eine Opt Out Regel kommt bei der Berufsfeuerwehr in der Regel vor, aber auch im Securityservice. Grundsätzlich kann das ein AG mit dem AN individuell vereinbahren.
 
Qualifikation
Pflege
G

GuKpfleger

Neues Mitglied
Basis-Konto
meine Dienste sind 12h ,und jede Monat fix 15 Dienste , in AV steht 40h/Wo. Was mich Interessiert ist , wieviel Dienste soll man haben bei einem Monat mit 31 oder 30 Tage.
 
Qualifikation
GuK
Fachgebiet
Pflege
mysteha

mysteha

Unterstützer/in
Basis-Konto
Ob der Monat 30 oder 31 Tage hat, spielt erst mal keine Rolle. Bei einer 40h/Woche kommst du im Monat auf 173,3 Std.
In Monaten mit 31 Tagen hast du vll. zu viele Stunden, das gleicht sich dann in den kürzeren Monaten wieder aus. Mit deinen 15 Diensten
à 10 Std. kommst du nicht auf die monatliche Sollarbeitszeit.
 
Qualifikation
KS/PDL/Fachkraft für Gerontopsychiatrie/Hygiene/Pflegeberaterin §7a SGB XI
Fachgebiet
Tagesstätte/Demenz
L

lulli00

Aktives Mitglied
Basis-Konto
127
Wien
0
Vorausgesetzt du hast eine Opt Out könnte man dich vorerst jeden Tag 12h Arbeiten lassen. Jeden Tag von 7-19Uhr zu arbeiten verletzt die Ruhezeiten nicht. Bei 24h Diensten kannst du nur jeden "2".Tag arbeiten damit die Gesetzliche Ruhezeit von 11h gewahrt bleibt. Und selbst da könntest du Montags um 7Uhr in der Früh aus dem Dienst kommen und um 18Uhr den nächsten antreten.

Du hast allerdings Anrecht auf 15 Sonntag im Jahr frei. Unter Berücksichtigung dessen kann man dich weitaus mehr Stunden arbeiten lassen, als erstmal in deinem Vertrag vereinbart sind. Sie müssen sich nur eben auf die Vertraglich vereinbarte Zeit im Laufe des Jahres relativieren und den Durchschnitt ergeben.
Letztendlich ist es wieder eine Sache, was hat man da bei Vertragsabschluß unterschreibt. Beinhaltet die z.b. nicht diese Opt Out Regelung kann dich dein AG nicht zu diesen 12h Diensten verpflichten. Dann greift hier regulär des Arbeitszeitgesetz mit 8h max 10h/Tag in Ausnahmen.
Ich denke aber das du wahrscheinlich die Opt Out mit deinem Arbeitsvertrag unterschrieben und es nicht mitbekommen hast.
 
Qualifikation
Pflege
G

GuKpfleger

Neues Mitglied
Basis-Konto
Nein es gibt keine Opt-out Vereinbarung , ich glaube die Erklärung liegt in 40h/Wo , was nicht ganz richtig in der Praxis umgesetzt wird.
Ein Monat kann nicht mehr als 22 Werktagen haben , und wenn man nach Model 8h , 40h/Wo arbeitet sind das 176h, also max an den Stunden die man bei einer Vollzeit Beschäftigung zu leisten hat. Und wenn man nach dem Model 40h/Wo arbeiten aber in den 12h Schichten , sind das 14,66666 Schichten , also dann keine volle 15 Dienste. Und 15 Dienste sind 180h. Also wenn man max. Stunden macht nach Model 40h/Wo , ist man im jeden Monat mit +4h , und wenn man in einem Monat 20 oder 21 Werktage hat , leistet aber trozdem 15 Schichten , macht man ganz schon viel Überstunden jeden Monat , die nie ausbezahlt werden. Ich finde es falsch , und wundere mich dass keine gesetzliche Regelung fafür gibt.
 
Qualifikation
GuK
Fachgebiet
Pflege
mysteha

mysteha

Unterstützer/in
Basis-Konto
In der 40h-Woche arbeitest du täglich 7,5 Std. (1/2 Std. wird als Pause berechnet)
Mit dem 176 Std. liegst du daher falsch. Es sind regulär nur 173,33 Std.
Wenn du in einem Monat Mehrarbeit leistest, ist es sinnvoll ein Stundenkonto zu führen, dann hast du das im Blick
 
Qualifikation
KS/PDL/Fachkraft für Gerontopsychiatrie/Hygiene/Pflegeberaterin §7a SGB XI
Fachgebiet
Tagesstätte/Demenz
G

GuKpfleger

Neues Mitglied
Basis-Konto
Ja, mit 176h bin ich falsch wenn man 7,5 h abreiten , aber sehr oft ist man in der 8,5h in der Arbeit ,wegen 30 min Pause. Und das habe ich auch gemeint.
 
Qualifikation
GuK
Fachgebiet
Pflege
mysteha

mysteha

Unterstützer/in
Basis-Konto
Wenn du 8,5 Std. arbeitest (exclusive Pausen) hast du natürlich Mehrarbeit.
Die solltest das mit deinem Auftraggeber klären
 
Qualifikation
KS/PDL/Fachkraft für Gerontopsychiatrie/Hygiene/Pflegeberaterin §7a SGB XI
Fachgebiet
Tagesstätte/Demenz
L

lulli00

Aktives Mitglied
Basis-Konto
127
Wien
0
Die gesetzliche Regelung ist nach dem Arbeitszeitgesetz. Max 10h/Tag und Max 60h/Woche. Alles andere kannst du ablehnen.
Erst recht wenn du keine Opt Out hast. Viele AN mögen das 12h/Tag zu arbeiten und freuen sich daher mehrere Tage in der Woche frei zu haben als mit nem 8h/Tag. Gewisse Überstunden müsstest du ggf. Hinnehmen. Denn du hast im Jahr gerade mal auf 15Sonntag frei Anspruch.
Der AG kann dich einsetzen wie er will, wenn sich das im Jahr auf die 40h/Woche ausgleicht. Außer du hast was anderes im Vertrag.

Allerdings jetzt aktuell kannst du die 12h/Tag ablehnen. Ich würde einen 12h/Tag begrüssen wenn ich dann nur 3-4 Tage die Woche arbeiten müsste. Bzw. 15Tage/Monat zu arbeiten fänd ich auch OK wenn sich die Überstunden in einem adäquaten Zeitraum abgegolten werden.

Wichtig ist das du eine Stundenkonto für dich führst. Dann kannst du später deinen Stunden auch nachweisen. Mies wäre es natürlich wenn du immer schön Überstunden machst und dein AG dir die nie Honoriert. Ob nun durch Freizeit oder Geld. Das würde ich nicht mit mir machen lassen. Wenns später mal zum Streit kommt ist es sehr gut Tag und Stunden genau zu wissen wann man gearbeitet hat.
 
Qualifikation
Pflege
D

dödel

TechnikNerD
Basis-Konto
In der 40h-Woche arbeitest du täglich 7,5 Std. (1/2 Std. wird als Pause berechnet)
Mit dem 176 Std. liegst du daher falsch. Es sind regulär nur 173,33 Std.
Wenn du in einem Monat Mehrarbeit leistest, ist es sinnvoll ein Stundenkonto zu führen, dann hast du das im Blick
1/2h Pause? bei 1 zu1 Pflege? Wenn Du keine Möglichkeit hast den Arbeitsplatz zu verlassen (es sei denn Ihr seit zu zweit vor Ort) darf der Arbeitgeber keine Pause abziehen. Ich bekomme jeden falls die vollen 12h bezahlt.
 
Qualifikation
Pflegefachkraft
Fachgebiet
Intensivpflege
M

ms-sophie

Aktives Mitglied
Basis-Konto
71
Mannheim
0
Die Pause ist ja keine Arbeitszeit.

Ich verstehe dein Problem nicht ganz.

in der häuslichen Intensivpflege werden häufig 12er-Dienste gearbeitet, die Gründe hierfür sind vielfältig.

Wenn du eine Vollzeitbeschäftigung mit 40h/Woche hast, dann kann du dir die monatliche Sollarbeitszeit errechnen, oder dir im Internet eine Tabelle runterladen. Jeder Monat hat eine unterschiedliche Sollarbeitszeit, aufgrund Wochenenden die unterschiedlich fallen, Monate eine nicht immer gleich viel Tage haben und weil es auch noch Feiertage gibt.

Deine Aufgabe wäre es dann die errechnete Sollarbeitszeit durch 12 zu teilen und so bekommst du die Anzahl der Dienste.

Ob ein AN 8,5 oder 12 h pro Schicht leistet ist für die Sollarbeitszeit im übrigen unrelevant.

Beispiel:
Dezember 2016 --> 178,5 : 12 = 14,875
Februar 2017 --> 153,0 : 12 = 12,75

sophie
 
Qualifikation
QM
Fachgebiet
ambulante und stationäre Altenhilfe, Hospiz
Die E-Mail-Adresse wird lediglich zur Versendung des Aktivierungslinks für diesen Beitrag verwendet.

Ähnliche Themen