1 Monat 2Tage frei?

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
G

Germaine

Mitglied
Basis-Konto
15.09.2006
33602
Hallo

Ich arbeite jetzt seit anfang des Jahren in einem kleinen Verein. Dieser Verein hat ca 8 Pflegekräfte.
Dort arbeite ich als Vollzeitkraft wozu dann auch gehört dass ich jedes 2te Wochenende Früh- und Spätschicht fahre, dafür aber in der Woche weniger zu tuen habe.
Soweit ist ja auch alles gut und macht auch spass.

Jetzt kam meine Chefin an, dass wir, wenn wir unsere Woche Bereitschaft (haben wir ca alle 8Wochen für 1Woche) haben, dann nur noch an unseren freien Wochenenden...ist das zugelassen, dass ich dann jeden 2ten Monat nur 2 wirklich freie Tage habe?
Meine Kollegen betrifft das nicht so da die höchstens 1 WE im Monat arbeiten müssen.

Was kann ich da machen?
 
Qualifikation
Arzthelferin
Fachgebiet
Röntgen
F

ferdi

Aktives Mitglied
Basis-Konto
20.03.2007
44379
Hallo Germaine,

Vollzeit gleich 38,5 Stunden in der 5 Tagewoche?

ist das zugelassen, dass ich dann jeden 2ten Monat nur 2 wirklich freie Tage habe?
du musst für jeden Monat deine Sollarbeitszeit errechnen.
38,5 : 5 = 7,7 täglich; 7,7 x Anzahl der Arbeitstage die der Monat hat = Sollarbeitszeit.
Danach muss der Arbeitgeber den Dienstplan erstellen, das kann heute weniger sein und dafür am Wochenende doppelt, nur am Ende musst du deine monatliche Sollarbeitszeit erreichen.

Jetzt kam meine Chefin an, dass wir, wenn wir unsere Woche Bereitschaft (haben wir ca alle 8Wochen für 1Woche) haben, dann nur noch an unseren freien Wochenenden...ist das zugelassen
Bereitschaftsdienst ist Arbeitszeit - Frei ist Frei.

schau mal unter: ArbZG - nichtamtliches Inhaltsverzeichnis
§§ 9 - 10 - 11

ferdi
 
Qualifikation
AP,
Fachgebiet
nach Bedarf
G

Germaine

Mitglied
Basis-Konto
Themenstarter/in
15.09.2006
33602
Das ist klar, komme ja auch locker auf meine Stunden...bzw 88Überstunden...aber koennen die es machen, dass ich an meinem eigentlich freien Wochenende noch bereitschaft habe? Irgendwann muss ich doch auch mal zur ruhe kommen, oder sehe ich das falsch?
Und dass man in einem Monat nur 2 tage frei hat an dennen man sich für den ganzen Monat Erholen soll ist doch lachhaft. Ist das überhaupt erlaubt?
Wenn ich was falsch sehe, sagt es ruhig, bin für Kritik immer offen.
 
Qualifikation
Arzthelferin
Fachgebiet
Röntgen
L

Lisy

Hallo Germaine,
ohne jetzt den Link von ferdi gelesen zu haben, geb ich einfach mal meine Meinung zum besten.
Ich denk du schreibst über die sogenannte Rufbereitschaft?
Wenn ja, ist die ein kritischer Punkt in jedem Pflegedienst. Die Rufbereitschaft muß gemacht werden, meist ist es ja ganz still und die meisten MA nehmen sie auch gern mit.
Der Knackpunkt, im Ernstfall sollte man den Betroffen in 20 Minuten angefahren haben. Ist man jedoch schon auf Tour wirds echt schwierig. Ist der Einsatz Nachts und man hat geteilten WE Dienst, ist das auch nicht so toll.
Hat man Rufbereitschaft im Frei, hat man nicht wirklich frei.
Wir haben das bei uns auf die Tagesordnung gesetzt und individuell geregelt.
War ein langer Hick Hack, aber jetzt können alle damit Leben, blöd ist nur, das mit jeder neuen Kollegin das Prozedere aufs neue los geht.
Allso srecht im Team wie ihr es machen wollt.
Gruß Lisy
 
F

ferdi

Aktives Mitglied
Basis-Konto
20.03.2007
44379
Hallo Germaine,

Wenn ich was falsch sehe, sagt es ruhig,
Du siehst das nicht falsch. Am freien Wochenende muss du kein Bereitschaftsdienst machen.
ver.di: Mein Frei

bin für Kritik immer offen.
zu kritisieren hab ich das du dich mit 2 Tagen Frei im Monat zufrieden gibst.
Der § 11 Arbeitszeitgesetz sagt das mindesten 15 Sonntage im Jahr Frei sein müssen. Er sagt auch aus, das jeder gearbeitete Sonntag und Wochen-Feiertag mit einem Freien Tag in der Woche ausgeglichen werden muss.
Wenn der Monat 4 Sonntage hat und du an 3 Sonntagen arbeitest stehen dir noch 3 Freie Wochentage in dem Monat zu.

ferdi
 
Qualifikation
AP,
Fachgebiet
nach Bedarf
V

Vroni

Mitglied
Basis-Konto
18.04.2007
97993
Hallo!
@ferdi!

Du hast recht mit deinen freien Wochentagen, jedoch wenn "Germaine" unter der Woche wenig Std. arbeitet und am We trotz Doppelschicht das Std. soll nicht erreicht, fallen automatisch die freien Tage weg.
Wiederrum arbeitet Sie zuviel hat sie ihre Überstunden die sie ja dann ausgeglichen bekommt!

MfG HeikeK:eek:riginal:
 
Qualifikation
Altenpflegerin/ gerontopsychiatrische Fachkraft
Fachgebiet
ambulante Pflege
F

ferdi

Aktives Mitglied
Basis-Konto
20.03.2007
44379
Hallo HeikeK,

jedoch wenn "Germaine" unter der Woche wenig Std. arbeitet und am We trotz Doppelschicht das Std. soll nicht erreicht, fallen automatisch die freien Tage weg.
So einfach darf es sich der AG nicht machen.
Wenn im Arbeitsvertrag steht 38,5 Wochenstunden bei einer 5 Tage Woche, hat der AG die Pflicht mich auch 7,7 Stunden am Tag zu beschäftigen.
Das ist Fakt und gilt für alle Berufe.
Sonn- und Feiertage sind nach dem ArbZG keine Arbeitstage.
In der 5 Tagewoche zählt der Samstag auch nicht als Arbeitstag.

Mein Sohn arbeitet im Handwerk von Montag bis Freitag, es kommt auch schon mal vor das er Samstag und Sonntag arbeiten muss. Dafür bekommt er dann extra Frei.

In Berufen wie unser, wo auch Wochenend und Feiertage gearbeitet werden muss, wird die Monatsarbeitszeit (sieh mein Beitrag unten 11.07.) ausgerechnet.

Noch ist es die Regel 1 Wochenende Dienst ein Wochenende Frei.
Das bedeutet für diesen Monat wenn ich am 1. Dienst hatte hab ich am 8. Frei, am 15 Dienst, am 22. Frei, am 29. Dienst, macht 2 freie Wochenenden und 3 freie Tage in der Woche.
Selbst wenn der AG nur die, laut ArbZG § 11, mindes Anzahl von 15 freien Sonntage im Jahr gewehrt, hat er mir für jeden gearbeiteten Sonntag ein Ersatztag zu gebe.

Dieser Monat hat 22 Arbeitstage, das macht eine Sollarbeitszeit von 169,4 Stunden.
Der August hat 23 Arbeitstage das macht 177,1 Stunden.
Im April mit 19 Arbeitstagen waren es nur 146,3 Stunden.

Auch der Arbeitgeber muss den Arbeitsvertrag erfüllen. In diesem Fall heißt das 38,5 Stunden in 5 Tagen, täglich 7,7 Stunden.
Er kann nicht einfach die tägliche Arbeitszeit verkürzen und den Arbeitnehmer dadurch zwingen mehr zu arbeiten als der Monat Arbeitstage hat.

Lasst Euch micht bescheissen.

ferdi
 
Qualifikation
AP,
Fachgebiet
nach Bedarf
F

ferdi

Aktives Mitglied
Basis-Konto
20.03.2007
44379
Hallo Germaine,

Bereitschaftsdienst
ein Pflegedienst muss 24 Stunden erreichbar sein. In Zeiten in denen das Büro nicht besetzt ist muss eine Pflegefachkraft Handybereitschaft machen.

Meinst du diesen Dienst? Den muss du nicht an deinen freien Tagen machen.
Bei uns läuft der Bereitschaftsdienst in der Regel über 7 Tage und wird vom Spätdienst gemacht. Ist für den Arbeitgeber billiger. Verrechnet wird dieser Dienst mit 12,5 % Arbeitszeit. 8 Stunden Bereitschaft = 1 Stunde Arbeitszeit.

ferdi
 
Qualifikation
AP,
Fachgebiet
nach Bedarf
V

Vroni

Mitglied
Basis-Konto
18.04.2007
97993
Hallo ferdi!

Das hat alles" Hand und Fuß "was Du schreibst, jedoch ist es praktisch manchmal nicht umzusetzen! Einmal ein ansturm an Patienten, das man gleich Überstunden arbeitet, dann wieder die totale Flaute.

Ich kann nur von mir ausgehen, mein Arbeitgeber versucht meine Std. mir so einzuteilen, wie ich eingestellt bin, jedoch gerade auf der ambulanten Pflege kann sich das Klientel von heute auf morgen schlagartig ändern!
Aufgrund dessen denke ich, muss ich flexibel sein und mal kurze Dienste bei einer Flaute arbeiten und dann mal wieder lange Dienste! Notgedrungen fällt dann mal der Sonntagsausgleichtag weg, aufgrund der vorigen Ausführung!

Solange sich Minusstunden in Grenzen halten ist das Ok und von meinem AG keine Absicht sondern Situationsbedingt, muss nicht immer diejenige Schuld haben die den Dienstplan schreibt!

Wäre ja auch blödsinn, bei viel arbeit jemand einzustellen, den man nach 3 Monaten entlassen muss, weil keine arbeit da ist und zu entlassen, weil gerade eine Flaute herrscht. Auf Dauer gesehen, muss man natürlich entscheidungen treffen!

So sehe ich das! :eek:riginal: HeikeK
 
Qualifikation
Altenpflegerin/ gerontopsychiatrische Fachkraft
Fachgebiet
ambulante Pflege
Sonnensturm

Sonnensturm

Aktives Mitglied
Basis-Konto
05.01.2006
63110
Aufgrund dessen denke ich, muss ich flexibel sein und mal kurze Dienste bei einer Flaute arbeiten und dann mal wieder lange Dienste! Notgedrungen fällt dann mal der Sonntagsausgleichtag weg, aufgrund der vorigen Ausführung!
Solange sich Minusstunden in Grenzen halten ist das Ok und von meinem AG keine Absicht sondern Situationsbedingt, muss nicht immer diejenige Schuld haben die den Dienstplan schreibt!

Genau das ist das Problem und der Grund, warum es immer so weiter geht.
Habe heute erst den Satz:"Wenn keiner da ist, muss ich eben arbeiten." von einer Kollegin gehört.
Weiter so, auf zur 7-Tagewoche:spinner:


Wäre ja auch blödsinn, bei viel arbeit jemand einzustellen, den man nach 3 Monaten entlassen muss, weil keine arbeit da ist und zu entlassen, weil gerade eine Flaute herrscht. Auf Dauer gesehen, muss man natürlich entscheidungen treffen!
Genau dafür sind die Zeitarbeitsfirmen so praktisch.

Deine Sicht gefällt dem AG bestimmt.

:eek:riginal:Eveline
 
Qualifikation
Krankenschwester
V

Vroni

Mitglied
Basis-Konto
18.04.2007
97993
Hallo Wassermann!

Wir arbeiten mit keiner Zeitarbeitsfirma zusammen, bei uns wird eingestellt, wenn nötig, dann mit einem ordentlichen Vertrag oder Kollegen die mehr arbeiten wollen bekommen mehr prozente! Nicht wie Zeitarbeitsfirmen zu Billiglöhnen! Sorry, so meine Erfahrung!

Eine gewisse Einstellung zur Arbeit hab ich,ja, aber nicht die der 7 Tage Woche und auch nicht die ,das wenn niemand da ist, ich dann arbeite!
Auf der ambulanten Pflege ,gibt es bei uns auf Dauer keine Stammpatienten und dementsprechend flexibel bin ich, AG freundlich-wie Du meinst!
Dann sind alle bei uns im Team AG freundlich-nur so schreiben wir plus und sichern unseren Arbeitsplatz!

HeikeK
 
Qualifikation
Altenpflegerin/ gerontopsychiatrische Fachkraft
Fachgebiet
ambulante Pflege
G

Germaine

Mitglied
Basis-Konto
Themenstarter/in
15.09.2006
33602
Hey ihr lieben..

Erst mal danke für die antworten.
Ich denke auch, dass man ein gewisses Maß an flexibilität mit reinbringen muss aber in welchem Job ist das heutzutage nicht?

Aber mein Punkt ist, dass von vornherein es so geplant wird, dass ich nur 2Tage frei habe im Monat aufgrund der Rufreitschaft. Zwar muss ich in er Woche nur ca 5h arbeiten, aber so richtig zum abschalten kommt man dann ja auch nicht..;(

Alles blöd...
 
Qualifikation
Arzthelferin
Fachgebiet
Röntgen
S

stern3007

Aktives Mitglied
Basis-Konto
29.07.2005
Köln
Du bist keine Pflegefachkraft. meines Wissens dürftest du keinen Bereitschaftsdienst machen. Was passiert, wenn der Bereitschaftsfall eine Arbeit erfordert, die du als nicht Examinierte nicht ausführen darfst?
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
ambulante Pflege
F

ferdi

Aktives Mitglied
Basis-Konto
20.03.2007
44379
Hallo ihr Lieben,

so ganz unrecht hat Heike nicht. Ich habe auch bis vor 3 Jahren im ambulanten Bereich gearbeitet, bin dann in den teilstationären Bereich versetzt worden. Unsere ambulante Pflege arbeitet mit Zeitarbeitskonto. Damit kann man das Kommen und Gehen der Kunden prima auffangen.

Re.: wassermann, ich nehme an du kommst aus dem Stationären. Da würde ich auch ohne wenn und aber sagen, tut mir leid Chef:
Genau dafür sind die Zeitarbeitsfirmen so praktisch.
Im Ambulanten ist schon eine gewisse Flexibilität erforderlich, sonst ist es auch beim Personal ein Kommen und Gehen.

Re.: Germaine und Heike,
Als Betriebsratsmitglied kontrolliere ich die Dienstpläne. die müssen mir am 10. des Vormonats vorliegen damir sie am 15. ausgehängt werden können. Als Arbeitnehmer habe ich das Recht meine Freizeit zu planen.
Auf dem Dienstplan sind die Sollarbeitszeiten und die Überstunden aus dem Vormonat vermerkt. Die erste Zeile hat mit F - S - ÜF (mit Datum für wann) - X - U - FB, so errechnet zu sein das am Ende des Monats die Sollarbeitszeit erfüllt ist.
Der Arbeitgeber darf nicht ins Minus planen.
In der zweiten Zeile stehen dann Krank, Änderungen im Dienstplan wie, Wechsel von F auf S, getauschte Dienst, Überstunden/Minusstunden. Daraus ergibt sich dann die Istarbeitszeit.
Änderungen muss der Arbeitnehmer zustimmen.
Kommt es aus betrieblichen Gründen (wie im Ambulanten möglich) zu Plus- oder Minusstunden, müssen dies gleichmässig auf alle Mitarbeiter verteilt werden.
Bereitschaftsdienst ist zusätzlich zum Dienst und nicht in der Freizeit zu leisten.
Was Heikes AG macht ist Ausbeuterei. wir sind keine Sklaven.
Sonn- und Feiertage sind grundsätzlich arbeitsfrei.


Re.: stern3007
in NRW ist das seit 2 Jahre erlaubt.

Was passiert, wenn der Bereitschaftsfall eine Arbeit erfordert, die du als nicht Examinierte nicht ausführen darfst?
Bei diesem Bereitschaftsdienst geht es um die von der Pflegekasse geforderte 24 Stunden Erreichbarkeit. Entweder sind es Nichtigkeiten die sich per Telefon klären lassen oder überwiegend Dinge die eine Pflegekraft erledigen kann.
Im Ernstfall, wie auch zu Dienstzeiten, ruft man den Krankenwagen oder Rettungswagen, mit der medizinischen Vorkenntnis ist eine Artzhelferin dazu in der Lage.

ferdi
 
Qualifikation
AP,
Fachgebiet
nach Bedarf
S

stern3007

Aktives Mitglied
Basis-Konto
29.07.2005
Köln
Als langjährige Mitarbeiterin in einem Pflegedienst muß ich dir da widersprechen ferdi. Es gibt genug Aufgaben in der Rufbereitschaft, die eine Nichtexaminierte nicht ausführen darf.

Es müßte auf jeden Fall eine ex. Kraft auf Abruf bereitstehen um ggf. einzugreifen. Und das wird sicher nicht gegeben sein. In der Regel führt man in der Rufbereitschaft alle anfallenden Aufgaben selbst aus.
 
Qualifikation
Krankenschwester
Fachgebiet
ambulante Pflege
Sonnensturm

Sonnensturm

Aktives Mitglied
Basis-Konto
05.01.2006
63110
Hallo ferdi
wassermann, ich nehme an du kommst aus dem Stationären. Da würde ich auch ohne wenn und aber sagen, tut mir leid Chef:


Im Ambulanten ist schon eine gewisse Flexibilität erforderlich, sonst ist es auch beim Personal ein Kommen und Gehen.
Irrtum vom Amt. Nichts gegen Flexibilität, natürlich auch im stat. Bereich.
Aber eben nur bis hier hin und nicht weiter.

Mal so interessenhalber, wie wird das gerecht geregelt?
Es kann doch nicht angehen, dass ich(und alle anderen) bei jedem "übermassigen" Zugang an Pat. nicht mehr weiss, was vorn und hinten ist und andersrum? Was ist, wenn das Arbeitszeitkonto auf Null bzw. Minus geht und eine Änderung ist nicht abzusehen ?

Ausserdem habe ich mich auf Heike's Schilderungen bezogen und das ist Ausbeutung, wie Du auch bemerkt hast.

:wink: Eveline
 
Qualifikation
Krankenschwester
V

Vroni

Mitglied
Basis-Konto
18.04.2007
97993
Was Heikes AG macht ist Ausbeuterei. wir sind keine Sklaven.
Sonn- und Feiertage sind grundsätzlich arbeitsfrei.

Könnte eigendlich darüber einen eigenen Thread aufmachen, jedoch möchte ich mich hier nochmals darüber äusern!

Bsp.:
Mein AG plant mich mit meiner Sollzeit! Im laufe des Monats sterben 2 Kunden, 3 kommen ins KH und 4 in Kurzzeit! Auf einmal ist meine Runde nicht mehr 7,7std., sondern nur noch 5,00std.
Befinde ich mich bei 0std, habe ich nach diesem Monat, durch den Einbruch --std., die ich wieder reinarbeiten muss.
Mein AG lässt mich nie länger wie 12tage am Stück arbeiten, 2 oder 4Tage frei, dann weiter! Wenn ich jetzt -std. habe, hab ich nun mal nur 2 Tage frei!

Ich sehe es nicht als Ausbeuterei, bin anscheinend gut trainiert!!!:wink:
Bei uns hat niemand mehr wie 30- bzw.plusstd.
Es wird schnell ausgeglichen!
Heikek
 
Qualifikation
Altenpflegerin/ gerontopsychiatrische Fachkraft
Fachgebiet
ambulante Pflege
F

ferdi

Aktives Mitglied
Basis-Konto
20.03.2007
44379
sorry Heike,
Asche über mein Haupt. Ich meinte natürlich Germaines Arbeitgeber.

Was du beschreibst ist ja nach Art eines Arbeitszeitkontons und ok. Läuft bei uns auch so.
Kannst du mir verzeihen?

ferdi
 
Qualifikation
AP,
Fachgebiet
nach Bedarf
F

ferdi

Aktives Mitglied
Basis-Konto
20.03.2007
44379
Hallo stern,
was verstehst du unter Rufbereitschaft?
Ich meine die 24 stündige Erreichbarkeit in der ambulanten Pflege.

ferdi
 
Qualifikation
AP,
Fachgebiet
nach Bedarf
V

Vroni

Mitglied
Basis-Konto
18.04.2007
97993
@@@@@@@@@@@@@ferdi!

Jo!:eek:riginal:

HeikeK
 
Qualifikation
Altenpflegerin/ gerontopsychiatrische Fachkraft
Fachgebiet
ambulante Pflege
Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Verwandte Forenthemen

Patrick Weferling
Hallo, Ich bin Assistent in der Privatwohnung eines Klienten welcher seinen Angehörigen eine generalvollmacht erteilt hat und sich...
  • Erstellt von: Patrick Weferling
2
Antworten
2
Aufrufe
279
A
likeadash
Hallo zusammen, Wir eröffnen in Berlin einen Pflegedienst und erstmal nur SGB Xl. wir beschäftigen uns gerade mit Kundengewinnung. Ich...
  • Erstellt von: likeadash
0
Antworten
0
Aufrufe
286
likeadash
T
Hallo zusammen, wir sind gerade dabei, ein Konzept zu entwickeln, mit dem sich alle Prozesse im Bereich der ambulanten Pflege...
  • Erstellt von: TH0M45
0
Antworten
0
Aufrufe
200
T
T
Hallo zusammen, wir sind gerade dabei, ein Konzept zu entwickeln, mit dem sich alle Prozesse im Bereich der ambulanten Pflege...
  • Erstellt von: TH0M45
0
Antworten
0
Aufrufe
144
T