Information ausblenden
Tipp: Für registrierte Mitglieder ist das Forum (fast) vollständig werbefrei.
Information ausblenden
Konnte Dir unser Forum bereits weiterhelfen? Dann freuen wir uns über eine "Gefällt mir"-Angabe.

Pflege in Bewegung e.V. - Gefährdungsanzeige 20171202

Macht die Gefährdungsanzeigen politisch wirksam!

  1. Christian Kröhl
    Entlastet den Papierschredder Eurer Leitungskräfte - entlastet Eure Leitungen - macht die Gefährdungsanzeigen politisch wirksam!

    Jedes Jahr werden in Deutschland zig tausende Gefährdungsanzeigen in Kliniken, Pflegeheimen und ambulanten Diensten gestellt. Der überwiegende Anteil davon bleibt ohne Konsequenz, denn es liegt nicht in der Hand der Leitungskräfte die desolaten Zustände im Pflegebereich zu ändern.

    Macht Eure Überlastung sichtbar!

    Eine durchgreifende Verbesserung der Umstände kann nur auf politischer Ebene erfolgen. Richtet deshalb Eure Gefährdungsanzeigen direkt an den Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe.

    Er muss Eure Überlastung endlich sehen, damit er sich nicht mehr hinter unwirksamen und fehlgeleiteten Gesetzen verstecken kann!


    Was ist eine Gefährdungsanzeige?

    Sie zeigt an, dass Eure Arbeit nicht mehr unter den geforderten und festgelegten Bedingungen erbracht werden kann. Sie soll zu einer Überprüfung der Arbeitsbedingungen führen und Euch vor Schadenersatzansprüchen absichern. Sie macht darauf aufmerksam:
    • dass Ihr die Qualität Eurer Arbeit nicht mehr sicherstellen könnt (also die von Euch betreuten Menschen vermeidbaren Gefahren ausgesetzt werden) oder,

    • dass Ihr Gefahren in Eurer persönlichen Gesundheit ausgesetzt seid,

    • dass das Arbeitsschutzgesetz nicht mehr eingehalten werden kann,

    • dass das Arbeitszeitgesetz nicht mehr eingehalten werden kann
    So wichtig, diese Gefährdungsanzeigen sind, landen sie doch bei denen, die an den Zuständen nur wenig ändern können. Deshalb ist es wichtig, sie auch den politisch Verantwortlichen unter die Nase zu halten.

    Ihr traut Euch nicht, Euren Leitungen eine Gefährdungsanzeige zukommen zu lassen? Ihr befürchtet Nachteile oder habt einfach resigniert?

    Tut es trotzdem und selbst wenn nicht, lasst es die politisch Verantwortlichen wissen, was bei Euch los ist. Macht mit!

    Schickt die Gefährdungsanzeige an den politisch Verantwortlichen!

    Ladet Euch das pdf-Dokument herunter, druckt und füllt es aus und schickt es an:

    Bundesminister für Gesundheit Hermann Gröhe
    11055 Berlin

    Grafiken

    1. pib.jpg